Wofür steht der RSC?

Möglichst vielen Menschen die Faszination des Hockeys zu vermitteln. Dieses Ziel verfolgen wir und haben uns dabei anfänglich auf die Zielgruppe fokussiert, die bei anderen Clubs nicht im Mittelpunkt steht. Wir nennen Sie die „Spätberufenen“ und für uns umfasst sie Alle, die nicht von „klein auf“ Hockey spielen. Das heißt aber nicht, dass wir nicht gern gestandene Hockeyspieler bei uns aufnehmen. Ganz im Gegenteil. Davon haben wir einige und diese tragen ganz wesentlich dazu bei, dass unsere „Neuen“ schneller mit der „Hockey Kultur“ vertraut werden.

RSC – Offenbacher RV 4:9

23.09.2018, 11:00 Uhr,  Nerotal Rudi Schmidt Platz

Rasen Sport Club – SKG Frankfurt 4:9 (3:4)

Tor: Mages
Abwehr: Rommeck, Schiminski, Triem, Schroeder, (Belly)
Mittelfeld:  Clossé, Roth, Auber, Busch, (Reins)
Sturm: Papageorgiou, Miller, ( Lippa )

Tore: Papageorgiou (3), Miller

Bei strömenden Regen bereiten wir uns auf das Spiel gegen den Tabellenletzten Offenbach vor. Der ORV ganz traditionell mit weissen Hosen und roten Trikots und Stutzen ist zahlenmässig gut besetzt und hat ausreichend Spieler zum wechseln. Nach Anpfiff übernehmen wir das Kommando. Schon in der 2. Minute erhält Georgy den Ball im letzten Viertel, spielt einen Gegner aus und trifft zum 1:0. Kurz darauf haben wir eine zweite Torchance als einer unserer Stürmer allein auf den Torwart marschiert sich aber im eins gegen eins abdrängen lässt und nicht zum Abschluss kommt. Statt des 2:0 fällt das 1:1. Der ORV spielt in den Strafraum und erzielt aus dem Gewühl heraus ein Tor. In den Reihen der Offenbacher steigt die Euphorie und mit schnellen Pässen und intensiven Laufspiel übernehmen sie die Initiative, überbrücken schnell das Mittelfeld und setzen unsere Abwehr unter Druck. Daraus resultieren auch einige kurze Ecken und mit der zweiten geht der ORV 2:1 in Führung. Aber wir kommen zurück. Wieder setzt sich Georgy durch und erzielt das 2:2. Dies ist umso bewundernswerter, da er meist von zwei Spielern gedeckt ist und permanent gefoult wird. Ich muss mit Pferdekuss vom Feld und sehe von Außen das nächste Tor des ORV. Wieder eine kurze Ecke. Bald darauf gehen die Rot-Weissen zum ersten Mal mit zwei Toren in Führung. Aber wir verkürzen durch den überragenden Konstantin vor der Pause auf 3:4. Mit 3 Treffern in einem Spiel zieht er mit Schimi gleich, dem  vor  2 Jahren gegen 3 Tore gegen Eintracht Frankfurt II gelangen. Ein wildes Spiel. Anschließend haben wir noch die Chance auf den Ausgleich, aber unser Stürmer vergibt mit der Rückhand. Er muss sich auf dem Weg in die Halbzeit launige Kommentare anhören.

Halbzeit: Wir gehen davon aus das wir noch viele Tore schießen werden. Allerdings ist es der ORV der den ersten Treffer setzt. Es steht jetzt 3:5. Und der nächste Treffer fällt kurz darauf. Nach einer gelungenen Kombination der Grün-Weissen erhält Ben den Ball zentral im Schusskreis und verwandelt mit der Rückhand. Nur noch 4:5. Jetzt gilt es. Lange geht hin und her. Dann ist es der ORV der kurz hintereinander 2 Mal zum 4:7 trifft. Wir kämpfen mit offenem Visier, spielen weiter nach vorne und haben gute Chancen auf 5:7 zu verkürzen. Wir nützen diese aber leider nicht, auch nicht die erste kurze Ecke die wir kurz vor Spielende erhalten. Statt dessen müssen wir in den letzten 3 Minuten noch zwei Gegentreffer nach Kontern hinnehmen. Ein lebendiges Spiel geht zu Ende.

Wir trinken noch ein paar Bier. Die Rückrunde ist vorbei und die Gespräche drehen sich schon um die kommende Hallensaison. Der nächste Event ist das Hallenturnier am 3./4. November in Saarbrücken zu dem wir mit zwei Herrenmannschaften fahren.

Spielbericht: Eric Belly

TEC Darmstadt III – RSC 9:1

15.09.2018, 18:00 Uhr,  TEC Sportanlage, Darmstadt, Traiser Strasse

TEC Darmstadt III – Rasen Sport Club 9:1 (2:0)

Tor: Kehder
Abwehr: Rommeck, Busch, Schroeder, Belly
Mittelfeld:   Roth, Papageorgiou, Reins, D. S.
Sturm: Lahdo

Tor: Papageorgiou

Durch den Rückzug der SSG Bensheim hatten wir am vergangenen Wochenende spielfrei, trotzdem hatte sich schon in der vorletzten Woche Personalnot abgezeichnet. Das erste Spiel der Saison außerhalb Wiesbaden, es geht zum Tabellenführer nach Darmstadt, und es ist Samstag Abend. Hat das eine Rolle gespielt? Am Freitag wurde dann schnell noch ein Pass beantragt. Elias Reins der seit dem Winter bei uns trainiert, und in Straßburg die ersten Matches als Spieler gespielt hat, wird uns als zehnter Mann unterstützen. Auch dabei ist Paddy Kehder der Stammtorwart Niklas vertritt.

Wir wissen das es immer wieder Spiele gibt in denen wir zahlenmäßig schlecht besetzt sind. Heute gilt es anzutreten und mit einer bissigen Abwehrleistung den Gegner zu ärgern. Und das gelingt uns anfangs recht gut. Zumindest die ersten fünf Minuten. Patrick spielt ruhig und abgeklärt und gibt der Abwehr Sicherheit. Wir verdichten den Raum und zwingen die weinrot-weiss gekleideten TEC Spieler in den Zweikampf und zu riskanten Abspielen die zum Ballverlust führen.  Dann steht doch ein Darmstädter am langen Pfosten frei und kann einen 5 cm hoch gespielten Querpass im Tor unterbringen. Wir hacken das ab und spielen unbeeindruckt weiter. Im Laufe des Spieles passen wir die Aufstellung an den Gegner an. Vor allem auf der Mittelachse. Chris rückt in die Abwehr, Buschi ins Mittelfeld und Georgy nach vorne. David und ich wechseln die Positionen nach Spielsituation. Unsere eigenen Angriffe starten wir meist mit Oli und Jonas über rechts und aus der Mitte über Buschi. Und kommen zu Chancen. Die Anspiele finden immer wieder Georgy, der dann zu seinen Soliläufen ansetzt, aber meist zu vielen Gegenspielern gegenüber steht. Trotzdem kommt er 2-3 Mal zum Abschluß, bei dem ihm Heute leider die Präzision fehlt. Eine kurze Ecke bringt auch nichts ein. Inzwischen steht es 2:0 und nochmal hat Georgy die Chance zum Torerfolg. Er spielt die Gegner aus verfehlt aber mit der Rückhand das leere Tor.

In der Pause sind wir mit dem Zwischenstand zufrieden und erwarten jetzt wütende Angriffe des TEC. Wir nehmen uns vor dagegen zu halten. Nach dem Seitenwechsel scheint uns die tiefstehende Sonne ins Gesicht und schon nach kurzer Zeit steht es 3:0 für Darmstadt. Der Schiedsrichter aus Sachsenhausen übersieht ein Fußspiel und mehrfaches Stockschlagen der TEC Spieler. Statt Freischlag für uns Tor für Darmstadt. Wir sind verärgert, meckern, die Konzentration geht flöten. Schnell fallen 2 weitere Tore. Die Darmstädter laufen jetzt immer wieder ihren Verteidigern davon und machen das Spiel breit.  Dadurch stehen sie öfter frei und können ihre Überzahl besser nutzen. Ich bekomme eine gelbe Karte für absichtliches Stockschlagen im Schußkreis gegen den einschussbereiten TEC Stürmer. Kurze Ecke für den TEC aber kein Tor. Auch wir haben noch kurze Ecken, und Konstantin Papageorgiou trifft zum 6:1. Trotz gelegentlicher RSC Konter kontrolliert der TEC das Spiel. Es fallen noch 3 Treffer, und Konstantin bekommt eine unberechtigte gelbe Karte. Dann ist Schluß und wir trinken ein schnelles Bier. Noch zu erwähnen von sieben Treffern der 2. Halbzeit waren  2 Siebenmeter. Nächsten Sonntag im Nerotal werden wir mehr Spieler zur Verfügung haben.

Spielbericht: Eric Belly

RSC – SKG Frankfurt 1:5

02.09.2018, 18:00 Uhr,  Nerotal Rudi Schmidt Platz

Rasen Sport Club – SKG Frankfurt 1:5 (1:4)

Tor: Mages
Abwehr: Schardt, Schiminski, Matuschek, Lippa, (Schroeder)
Mittelfeld:  Auber, Clossé, Roth,  (Belly)
Sturm: Lahdo, Papageorgiou, John, (Schönenberger )

Tor: Lahdo

Am Vormittag noch hatten einige der  14 Spielern des Rasen Sport Club noch 2 Spiele beim Turnier in Straßburg gespielt. Da fehlte vor allem im Sturm die Frische. Aber daran lag es nicht das die SKG schon früh in Führung ging. Mit einem Schlenzball den die Abwehr nicht entschärfen konnte und den der schnellste gegnerische Stürmer aufnahm und im 1 gegen 1 mit dem Torwart den Treffer zum 1:0 für die SKG erzielte. In relativ kurzer Zeit erfolgten zwei weitere Treffer für die SKG trotz ausgeglichener Spielanteile. Bei einem guten Angriff der Grünen bei dem Georgy im Abschluß am Torwart scheiterte stand Chris goldrichtig am langen Pfosten und konnte auf 1:3 verkürzen. In einer Auszeit wurde angesprochen das die SKG viel Zeit zum Spielaufbau hatte und den Offensivspielern klare Anweisungen erteilt wie das Aufbauspiel der SKG zu stören sei. Dies wurde dann bis kurz vor der Halbzeit gut umgesetzt. Mit einer fragwürdigen Schlussecke konnte die SKG dann zum 1:4 Halbzeitstand erhöhen. Nach der Pause war der Rasen Sport Club zwar feldüberlegen, aber vor dem Tor nicht zwingend. Gegen Spielende warfen die, wie immer grün-weiss gekleideten, Spieler aus Wiesbaden nochmal alles nach Vorne, und die Frankfurter kamen dadurch häufiger zu guten Konterchancen. Eine davon mündete kurz vor Ende in einen eher unberechtigten 7 Meter. Dieser wurde sicher verwandelt und bald darauf abgepfiffen. Eine zu hoch ausgefallene Niederlage, aber mit einem verdienten Sieger, da sich die SKG als die abgeklärtere und besser auf einander abgestimmte Mannschaft präsentierte.

Spielbericht: Eric Belly

RSC – VfL Bad Nauheim 2:1

26.08.2018, 11:00 Uhr,  Nerotal Rudi Schmidt Platz

Rasen Sport Club – VfL Bad Nauheim 2:1 (2:1)

Tor: Mages
Abwehr: Schroeder, Schiminski, Matuschek, Raab
Mittelfeld: Miller, Auber, Ziegenbalg,  (Busch)
Sturm: Lahdo, Papageorgiou, John, (Roth)

Tore: Papageorgiou (2)

11 Bad Nauheimer und ihrem Trainer  Jürgen standen 14 Spielern des Rasen Sport Club gegenüber. Seit langer Zeit beim RSC wieder dabei war Dirk Raab der seine langwierige Knöchelverletzung auskuriert hatte. Da die Schiedsrichter von Eintracht Frankfurt nicht antraten übernahm ich mit Jürgen das Amt des Schiedsrichters und muss nun ein weiteres Spiel auf meinen 140. Einsatz warten. Das Spiel begann mit einem Paukenschlag. Schon nach wenigen Pässen setzte sich Georgy entscheidend durch und markierte mit einem Granatenschlag den Treffer zum 1:0. Anschließend entwickelte sich eine lebendige Partie, in der auf Seiten der Grünen vor allem Ben Miller immer wieder Akzente in der Offensive setzte. Auch die anderen Mittelfeldspieler waren sehr präsent und sorgten dafür das die spielerisch starken Bad Nauheimer nicht zu gefährlich wurden. Nach ca. 20 Minuten traf Konstantin zum zweiten Mal zum 2:0 mit einem weiteren wuchtigen Schlag vom Schußkreisrand. Kurz vor dem Pausenpfiff konnte Bad Nauheim den Anschlusstreffer erzielen und wir gingen mit 2:1 in die Pause. In der zweiten Hälfte kombinierten die rot-schwarz gekleideten Bad Nauheimer weiterhin gut. Aber es fehlte,  gegen nachlassende Grüne, an Durchsetzungsvermögen, und ein glänzend aufgelegter Niklas Mages im Tor des RSC vereitelte alle Abschlüsse. Der kämpferische Einsatz des ganzen Teams war Top und mit unseren 2 Auswechselspielern konnten wir auch eine athletische Unterlegenheit ausgleichen. In einer guten Abwehr stach vor allem die routiniert agierende Innenverteidigung hervor. So endete die 2. Halbzeit ohne Treffer mit einem knappen, aber nicht unverdienten Sieg.

Spielbericht: Eric Belly

DHC – RSC 10:1

19.08.2018, 10 Uhr Kleinfeldchen

DHC Wiesbaden – Rasen Sport Club 10:1 (5:0)

Tor: Mages
Abwehr: Lahdo, Matuschek, Schardt, Schöneberger
Mittelfeld: Busch, Clossé, Miller, D. S.
Sturm: Belly, Maiweg

Tor: Lahdo

Derbytime. Unsere Mannschaft unterscheidet sich personell sehr von der der Vorwoche. Wir sind nur 11 Spieler und ich kann mit geschwollenem Fuß kaum laufen. Georgy betreut uns, da er wegen der gelb-roten Karte ein Spiel gesperrt ist. Er stellt mich im Sturm zusammen mit Falko auf. Ein Sturm der eher nicht in der Lage ist schnelle Konter zu fahren und schnell zurück zu kommen. Anpfiff und der DHC nimmt das Heft in die Hand. Die Verteidiger des DHC können sich immer wieder in den Angriff einschalten und das Spiel findet hauptsächlich in unserer Hälfte statt. Schon nach wenigen Minuten gelingt den Roten der erste Treffer. Das Mittelfeld, und vor allem Pirmin, sorgt zwar immer wieder für Entlastung, allerdings bleiben wir nie lange in Ballbesitz. Unsere Konter verpuffen, da zu häufig anspielbare Grün-Weisse fehlen. Der Abwehrarbeit unseres Teams fehlt es an Konsequenz und wir müssen weitere Treffer hinnehmen. Es sind bis zur Pause 5  Tore.

Georgy stellt um. Ich übernehme den rechten Verteidigerposten von Chris. Georgy erhofft sich dadurch eine sicherere Verteidigung und einen aktiveren Sturm. Und die Rechnung geht auf. Nach einem von Buschi schnell ausgeführten Freischlag erzielt Chris seinen ersten Treffer für den RSC. Sein Rückhandschlag überrascht den DHC Torwart und es steht 6:1. Das ist allerdings nur einer der wenigen Lichtblicke an diesem Tag. Unsere Innenverteidigung baut das Spiel fast ausschließlich über die Mitte auf. Oft kommt der Ball postwendend zurück und es brennt lichterloh in unserem Schusskreis. So kann der DHC bis zum Spielende noch vier weitere Treffer zum 10:1 Endstand erzielen. Ein, vor allem in dieser Höhe, frustrierendes Ergebniss. Jetzt heisst es Mund abputzen und nächste Woche besser spielen.

Spielbericht: Eric Belly

RSC – Eintracht Frankfurt 2:2

12.08.2018, 11:00 Uhr,  Nerotal Rudi Schmidt Platz

Rasen Sport Club – Eintracht Frankfurt II 2:2 (1:2)

Tor: Mages
Abwehr: Schardt, Schiminski, Matuschek, Schroeder, (Roth)
Mittelfeld: Triem, Auber, Busch
Sturm: Lahdo, Papageorgiou, John, (D. S.), (Maiweg)

Tore: Papageorgiou, Triem

Unser Spielertrainer Feld, Vizepräsident Christian Busch, konnte im ersten Saisonspiel auf 14 Spieler zurückgreifen. Unter anderem auf Konstantin der schon nach wenigen Minuten das 1:0 markierte. In den folgenden Minuten wurde das Spiel des RSC schwächer und Eintracht Frankfurt konnte ausgleichen. Vor der Pause gelang den Frankfurtern dann sogar der Führungstreffer. Jasca Triem erzielte in der zweiten Halbzeit, nach einem sehenswerten Alleingang, mit einer argentinischen Rückhand das Tor zum 2:2 Endstand. Mit diesem ersten Punkt ist schon nach dem ersten Saisonspiel das Ergebniss des letzten Jahres eingestellt. Bedauerlicherweise hatte sich Georgy in der zweiten Halbzeit eine gelb-rote Karte abgeholt und wird im Derby gegen den DHC Wiesbaden nicht spielen können.

Spielbericht: Eric Belly  (nach Erzählungen)

RSC – DHC 3:3

Sonntag, 03.06.2018 11:00 Wiesbaden, Nerotal, Rudi Schmitt Platz

Rasen Sport Club – DHC Wiesbaden 3:3 (1:2)
Spielverlauf: 0:1, 1:1, 1:2 Halbzeit, 2:2, 3:2, 3:3

Tor: Mages
Abwehr: Kaps, Matuschek (K), Schardt, Bucko (Schroeder)
Mittelfeld:  Miller, Triem, Lippa,  Rommeck, (Busch), (Belly)
Sturm: Lahdo, Schiminski, (John), (Papageorgiou)

Tore: Papageorgiou, Matuschek, Schiminski

Bei herrlichem Wetter treffen unsere Spieler zum letzten Spiel der Feldsaison im Nerotal ein. Es ist Derby und wir rechnen uns Chancen aus. Weitere Besonderheiten: Wir haben mit 16 Spielern eine volle Auswechselbank , mit Udo einen Profiphotographen dabei, und unser Co-Trainer Markus macht Heute sein letztes Punktspiel für den RSC bevor er im Sommer nach Dresden zieht. Georgy ist gesundheitlich angeschlagen wurde aber trotzdem nominiert. Vor dem Spiel macht Udo ein Mannschaftsphoto und Kapitän Leon schwört die Mannschaft ein.

Nach dem Anpfiff der beiden WTHC Schiedsrichter entwickelt sich ein ausgeglichenes Spiel. Unser Spiel läuft meist über rechts, das des DHC über links. Unser rechter Verteidiger David kurbelt die Angriffe über rechts an und Jasca spielt mehrfach mit gelungenen Pässen die Stürmer frei. Vor allem unsere Nachwuchsstürmer Chris und Pascal geben läuferisch Vollgas und sind häufig anspielbar. Wir haben etwas mehr vom Spiel. Trotzdem müssen wir nach einigen Minuten das 0:1 hinnehmen. Ein Stellungsfehler in der Verteidigung führt zum Führungstreffer der rot-schwarz gekleideten DHC Spieler. Aber wir antworten postwendend. Georgy bekommt auf der linken Seite den Ball, macht 2-3 Schritte in den Schusskreis und trümmert die Kugel mit einer argentinischen Rückhand ins Tor. Wir jubeln, über den Ausgleich und darüber das der Treffer so schön war. Es hat sich schon jetzt bezahlt gemacht das Trainer Buschi unseren angeschlagenen Top-Stürmer trotz Überangebotes an Spielern aufgestellt hat. Es gibt weiterhin einige Chancen auf beiden Seiten aber beide Mannschaften wissen diese nicht zu nutzen. Bis zur 32. Minute als der Pass eines unserer Abwehrspieler, bei dem Versuch den rechten Verteidiger anzuspielen, von einem DHC Stürmer abgegriffen wird der allein aufs Tor gehen kann und zum 2:1 für den DHC vollendet. Ein ärgerlicher Treffer. 3 Minuten später wird die erste Halbzeit abgepfiffen.

Kurz nach Wiederbeginn erhalten wir eine kurze Ecke zugesprochen. Schimi kommt im Gewühl vor dem Tor zum Abschluss. Der DHC Goalie kann den Ball abwehren aber Leon steht goldrichtig und drückt ihn über die Linie. Das ist der Ausgleich zum 2:2. Verdient wie ich finde. Und je länger das Spiel dauert umso mehr haben wir vom Spiel. 16  von uns gegen 12 DHC Spieler bedeutet auch wir können mit 5 Mann auf der Bank häufiger wechseln als der Gegner. Auch dadurch gelingt es uns ein Übergewicht zu erzeugen und wir erspielen uns weitere Chancen. 15 Minuten vor dem Ende schließt unser Hallen-Capitano einen sehenswerten Angriff zum 3:2 für die Grün-Weissen ab. Aus 4 Meter Entfernung bringt er den Ball, unter dem Jubel der RSC Spieler und Zuschauer, im Tor unter. Anschließend haben wir das Spiel im Griff und eine weitere Großchance. Georgy kommt am Schußkreisrand frei zum Abschluss. Er schlägt aber über den Ball so das sein Versuch den Ball ins Tor zu hämmern misslingt. Diese Aktion pfeifen die Schiris zu Recht als „gefährliches Spiel“ ab. In der Folge versucht der DHC vor allem mit langen, hohen Bällen vor unser Tor zu kommen. Damit kommen die Roten wieder häufiger vor unseren Schusskreis, aber obwohl die DHC Stürmer auch schwierige hohe Pässe gut verarbeiten bleiben sie an den RSC Verteidigern hängen. Die Roten sind frustriert und das macht sich auch in der einen oder anderen Auseinandersetzung bemerkbar. Ich werde ohne in Ballnähe zu sein angerempelt und auch andere Spieler von uns werden provoziert. Vor allem Georgy der sich mit David Mattolat ein Wortgefecht liefert. Den beiden guten Schiedsrichtern gelingt es dann die Situation zu entschärfen. Das ist zwar echte Derby Atmosphäre, aber die meisten Spieler, sowohl der Roten, als auch der Grünen, würden gerne darauf verzichten. 4 Minuten vor Schluss ein Angriff des DHC über die linke Seite. Um kein Foul zu provozieren wird der DHC Stürmer vor dem Schusskreis nicht konsequent genug angegriffen. Er kann in den Schusskreis eindringen, läuft die Grundlinie entlang und kann aus spitzen Winkel einschießen.  In den restlichen Minuten verschludern wir zahlreiche gute Angriffsmöglichkeiten weil wir den Ball nicht spielen. So bleibt es bei einem Unentschieden über das wir uns mehr freuen würden wenn wir nicht den Sieg so lange vor Augen gehabt hätten.

Nach dem Spiel geht es zur Felsengruppe wo bei einem gemeinsamen Grillen der erster Punkt der Saison genossen wird. Ein schöner Saisonabschluß!

 

 

SSG Bensheim – RSC

Sonntag, 27.05.2018 10:00 Bensheim

SSG Bensheim – Rasen Sport Club 3:1 (0:1)
Spielverlauf: 0:1, Halbzeit, 3:1

Tor: Mages
Abwehr: Bucko, Matuschek, Schardt, Rommeck, (Schroeder)
Mittelfeld: Belly, Auber, Lippa, Ziegenbalg, (Lahdo)
Sturm: Papageorgiou, John, (Schiminski)

Tor: Papageorgiou

9:15 treffen Flo, Leon und ich in Bensheim ein. Es ist heiß und ein paar von uns sind schon da. Wir machen uns eher gemächlich warm. Falkos Auto springt nicht an, aber stattdessen kommt Schimi ungeplant hinzu. Bei Anpfiff sind wir 14 Mann. Darunter auch Christian Lahdo und Pascal John die ihr allererstes Punktspiel bestreiten. Die beiden um 9:40 Uhr mit Georgy und 2 weiblichen Fans eingetroffenen Spieler, aus der Talentschmiede von Jonas Roth, werden mit Trikots versorgt und schlagen noch ein paar Bälle bevor Christian kurz vor Spielbeginn die Aufstellung bekannt gibt.

Das Spiel beginnt und wird sofort hektisch. Die beiden vom SC 1880 abgeordneten Schiedsrichter wirken unsicher und ändern mehrmals ihre Entscheidung. Mehrere Spieler beider Mannschaften versuchen das auszunutzen und versuchen den Schiris bestimmte Entscheidungen in ihrem Sinne zu suggerieren. Dadurch wird die Atmosphäre hitzig. Bensheim hat mehr Ballbesitz aber wir kontern gefährlich. Ein langer Pass von links erreicht Daniel im Strafraum, den dieser unter Gegnerdruck leider nicht im Tor unterbringen kann. Nach 10 Minuten erhält Georgy in der gegnerischen Hälfte in zentraler Position den Ball. Er läuft Richtung Zentrum des Strafraumes, zieht an der Strafraumgrenze explosiv nach rechts, schüttelt damit den Verteidiger ab und schießt vom Strafraumrand. Mit einer krachenden Vorhand versenkt er den Ball im langen Eck. Ein sehenswerter Treffer! 1:0 für den Rasen Sport Club. Bensheim reagiert mit wütenden Angriffen und bekommt einige Ecken. Die sind fast immer eher schwach oder regelwidrig ausgeführt. Es geht hektisch weiter. Viele Fouls, viel Krakel und unser Team trägt leider viel dazu bei. Nach dem Halbzeitpfiff informieren mich die Schiris, dass der Nächste, der foult oder meckert vom Platz fliegen wird.

Gemischte Gefühle in der Halbzeit. Kritik wegen der aufgeheizten Atmosphäre, Freude über die Halbzeitführung. Um den gegnerischen Spielmacher den Zahn zu ziehen setzen wir Martin auf ihn an.

Nach der Halbzeit gelingt es den Bensheimer mehr Druck auszuüben. Sie kommen immer häufiger in unseren Schusskreis und erhalten zahlreiche Ecken. Vorerst umsonst. Wir hingegen haben immer wieder Konterchancen, die wir allerdings nicht konsequent ausspielen und so nicht zum Abschluss kommen. Je länger das Spiel dauert umso mehr glaube ich an den Sieg. Trotz der vielen Chancen scheint Bensheim immer mehr zu verkrampfen. Unsere Abwehrarbeit hinterlässt Spuren. Martin erhält eine Handverletzung und muss tapen. Er kann jetzt nur noch schwer kontrollierte Bälle spielen. Dann fällt um die 60. Minute der Ausgleich zum 1:1. Ein Ball wird vom Schläger eines unserer Verteidiger unhaltbar ins Tor abgelenkt. Die SSG jubelt und spielt jetzt unbeschwert auf. Schnell gelingen die Treffer zum 2:1 und zum 3:1. Wir haben noch 2-3 Konterchancen mit langen Pässen, aber die sind leider eine Spur zu fest bzw. zu ungenau und werden von den freigelaufenen Angreifern nicht verarbeitet. Dann der Abpfiff. Die meisten von uns sind eher enttäuscht. Ein Sieg war in Reichweite und dann war es nicht mal ein Punkt.

RSC – TSV Sachsenhausen 1857

Sonntag, 13.05.2018 11:00 Wiesbaden, Nerotal, Rudi Schmitt Platz

Rasen Sport Club – TSV Sachsenhausen 1857 0:4 (0:4)
Spielverlauf: 0:1, 0:4 Halbzeit, 0:4

Tor: Mages
Abwehr: Bucko, Matuschek, Schroeder, Rommeck
Mittelfeld: Miller, Lippa, Roth, Busch (Schiminski)
Sturm: Papageorgiu, Belly, (Fräulin)

Tor:

Vor dem Spiel gibt es viele Absagen. Meine Hand ist geschwollen und ich komme nur, weil wir so wenige sind. Buschi stellt mich im Sturm auf und ich beginne auch da wir bei Anpfiff nur 11 Mann sind. Wir pressen. Georgy und ich laufen permanent die gegnerischen Verteidiger an und werden vom Mittelfeld sehr gut unterstützt. Die Sachsenhausener Verteidigung erzielt kaum Raumgewinn und muss bei Pässen in die Tiefe in der eigenen Hälfte mehr Risiko eingehen als unsere Gegner das sonst gewohnt sind. Das führt immer wieder zu Fehlpässen die wir zu Kontern nutzen. In den ersten 5 Minuten sind wir die feldüberlegen und haben durch Georgy 2-3 gefährliche Torabschlüssse. Dann die kalte Dusche. Ein gut gespielter Konter des TSV führt zum 0:1. Inzwischen sind Stefan und Schimi eingetroffen so das wir jetzt wechseln können. Nach einem Freischlag in der gegnerischen Hälfte sind wir weit aufgerückt. Unser letzter Mann bekommt den Ball nach Befreiungsschlag der Sachsenhausener und entscheidet sich für das Dribbling statt den Ball ins Aus zu spielen. Die falsche Entscheidung denn er verliert den Ball und der Sachsenhausener Stürmer triff zum 2:0. Kurz darauf ein Treffer nach kurzer Ecke für uns. Schimis Schlag ist aber leider zu hoch, sprich gefährlich, so das der Treffer nicht anerkannt wird. Vor der Pause gelingen Sachsenhausen noch 2 weitere Tore.

Trotz der vier Gegentreffer sind wir in der Halbzeit überzeugt taktisch richtig zu spielen. Ein Spieler stellt zur Diskussion ob wir den Gegner mehr kommen lassen sollen, aber Leon glaubt das wir weiter pressen sollten und das Trainerteam schließt sich dem an. Wir machen also da weiter wo wir aufgehört haben und spielen eine tolle zweite Halbzeit. Wir stoppen die meisten gegnerischen Angriffe schon vor dem Schusskreis und setzten immer wieder Konter. Vor allem in der letzten Viertelstunde ist es ein offener Schlagabtausch bei der aber  keiner der Mannschaften bis zum Abpfiff der DHC Schiedsrichter Tolmach und Sponsky ein Treffer gelingt. So endet die zweite Halbzeit gegen den Tabellenführer 0:0. Eine riesige kämpferische Leistung unseres Teams auf die wir stolz sein können.