Wofür steht der RSC?

Möglichst vielen Menschen die Faszination des Hockeys zu vermitteln. Dieses Ziel verfolgen wir und haben uns dabei anfänglich auf die Zielgruppe fokussiert, die bei anderen Clubs nicht im Mittelpunkt steht. Wir nennen Sie die „Spätberufenen“ und für uns umfasst sie Alle, die nicht von „klein auf“ Hockey spielen. Das heißt aber nicht, dass wir nicht gern gestandene Hockeyspieler bei uns aufnehmen. Ganz im Gegenteil. Davon haben wir einige und diese tragen ganz wesentlich dazu bei, dass unsere „Neuen“ schneller mit der „Hockey Kultur“ vertraut werden.

VfL Bad Nauheim – RSC 4:0

VfL Bad Nauheim – RSC 4:0

Sonntag, 12.05.2019, 12:00 Uhr, Bad Nauheim

VfL Bad Nauheim – Rasen Sport Club 4:0 (1:0)

Tor: Mages
Abwehr: Matuschek, Miller, Reins, Schardt, Schiminski
Mittelfeld: Auber, Clossé, Lippa, Lahdo, Schauerte
Sturm: Burger, John, Papageorgiou, S….s

In Abwesenheit von Buschi übernahm Martin Auber die Stelle des Spielertrainers. Nach langer Abwesenheit waren Lukas und David mal wieder dabei.

Hier die Zusammenfassung von Hermann Schauerte auf WhatsApp: “ Das Ergebnis spiegelt meiner Meinung nach nicht unsere Leistung wieder. Vom Spielerischen war es das beste Spiel der Saison, erste Halbzeit waren wir überlegen….“


Rasen Sport Club – DHC 1:1

Sonntag, 05.05.2019, 10:00 Uhr, Wiesbaden, Nerotal Rudi Schmidt Platz

Rasen Sport Club – DHC 1:1 (1:1)

Tor: Mages
Abwehr: Belly, Busch, Kaps, Matuschek, Reins
Mittelfeld: Lahdo, Roth, Schauerte, Triem, Ziegenbalg
Sturm: Burger, John, Miller, Papageorgiou

Tore: (1:0 Papageorgiou, 1:1)

Auch für dieses Spiel hatten die Schiedsrichter abgesagt und Schimi hatte sich bereit erklärt mit Eugen zu pfeifen. Blieben also noch 15 Spieler zum Derby. Die Motivation war hoch und wie von Trainer Busch gefordert waren um 9:20 fast alle Spieler anwesend um sich einzuspielen.
Die grün-weiß gekleideten RSC Spieler nahmen von Beginn an das Heft in die Hand und sorgten für ordentlich Druck in der gegnerischen Hälfte. Um und im gegnerischen Schusskreis fehlte allerdings die Konsequenz so das echte Torchancen kaum zu verzeichnen waren.Am gefährlichsten war der Rasen Sport Club beim Konterspiel mit Sturmtank Konstantin. Der schloss nach wenigen Minuten einen solchen Konter mit einem krachenden Pfostenschuss ab. Es dauerte nicht lang und Kosta konnte eine weitere Gelegenheit zum Abschluss nützen und den Ball zum 1:0 im gegnerischen Kasten unterbringen.

Aber auch der DHC kann kontern. Bei einem Gegenangriff kam der Ball zu einem DHC Stürmer der diesen im Fallen Richtung Tor lenken konnte wo er neben dem Pfosten im RSC Kasten landete. Ein in der Entstehung und im Abschluss eher glücklicher Treffer, aber vom DHC Stürmer gut gemacht der mit dieser Aktion unserem Torwart Niklas keine Abwehrchance ließ. Nach dem 1:1 wurde das Spiel ausgeglichener und die beiden Teams agierten in erster Linie, zwischen den Schusskreisen so das es nur wenige Torchancen gab.

In der Pause nahmen wir uns vor Druck zu machen und tatsächlich hatten wir in der 2. Halbzeit mehrere Ecken. Die waren allerdings eher ungefährlich und wir konnten per Ecke keinen Treffer erzielen. Gegen Ende des Spiels kam der DHC stärker auf und war mehrmals gefährlich am und im RSC Schusskreis. In dieser Phase war der DHC dem Führungstreffer näher als wir. Zum Glück agierten unsere Abwehrspieler konzentriert und auch Niklas klärte einige Male souverän. So blieb es bei einem Alles in Allem leistungsgerechten 1:1.

Eintracht Frankfurt II – Rasen Sport Club 3:2

Mittwoch, 01.05.2019, 11:00 Uhr, Frankfurt

Eintracht Frankfurt II – Rasen Sport Club 3:2

Tor: Mages
Abwehr: Kaps, Matuschek, Raab, Schardt, Schiminski
Mittelmann: Auber, Roth, Schauerte, Triem, Ziegenbalg
Sturm: Burger, John, Miller, Papageorgiou

Tore: (1:0, 2:0, 2:1 Roth, 3:1, 3:2 Triem)

Unser „Spielertrainer Feld“ Christian Busch konnte zu Rückrundenbeginn auf 15 Männer und Laura Burger zurück greifen. Leider konnte er dann selbst nicht spielen, da er für die nicht angetretenen Schiedsrichter das Spiel pfeifen musste. Für die Niederlage machten einige Spieler auch das späte Eintreffen einiger Spieler vor dem Spiel verantwortlich.

„Hallen-Capitano“ Schimi beschreibt das Spiel auf Facebook wie folgt:

Leider verlieren wir heute im 1. Rückrundenspiel bei der Eintracht mit 2:3. Gute 2. HZ, aber am Ende fehlte mindestens ein Tor. Tore: Jaska (sensationell ab der Mittellinie mit einem Alleingang + Aggi im Flug), Jonas (auch nicht schlecht)…. Wir sehen uns beim Derby am Sonntag

Hallenturnier Nancy

Hallenturnier Nancy

Um 7:30 ging es Samstag den 23.2. am Schlachthof los. Buschi und Ich im ersten Auto. Ben und Catrin, Vani und Martha mit Bens Wagen. Gegen 11:00 waren wir in Nancy und konnten gleich Nico aus Saarbrücken als unseren Keeper verpflichten. Dann ging es auch schon zum ersten Match aufs Feld.

Nancy – RSC 4:2
Tore: Catrin, Christian

Nico im Tor Vani und ich in der Verteidigung, Ben in der Mitte und Buschi, Catrin und Martha im Sturm. Das war die erste Aufstellung. Wir spielten ansprechend, aber mit zu wenig Biss. Dazu kamen die normalen Missverständnisse einer Mannschaft die so noch nie zusammen gespielt hat und ein paar Aussetzer in der Verteidigung. So verloren wir ein wenig unglücklich gegen eine ebenbürtige Mannschaft. Catrin spielte zum ersten Mal im Sturm und war sofort mit einem Treffer erfolgreich.

RSC – Besancon 2:0
Tore: Ben, Martha

Mit Besancon trafen wir auf eine von zwei Mannschaft die, außer uns, als Mixed Team angetreten waren. Die Gelb-Schwarzen waren uns technisch unterlegen, versuchten das aber mit großem Einsatz wett zu machen. Wir hatten leicht umgestellt. Ben spielte jetzt Rechtsverteidiger und ich im Wechsel mit Buschi Mittelmann. Damit hatten wir unsere Aufstellung für das Turnier gefunden und gewannen ohne Probleme das erste Spiel.

Wir hatten eine vierstündige Pause und nutzten diese zu einem Gang durch Nancy. Die Halle stand direkt am Stadtpark durch den wir bei herrlichem Sonnenschein und gefühlten 20 Grad zur Place Stanislas spazierten und dort Crêpes aßen. Unser Rundgang führte uns an Barock und Jugendstilbauten vorbei die Haupteinkaufsstrasse von Nancy entlang, bis wir über den Stadtpark zurück zur Halle schlenderten. Ein Frühlingstag im Februar.

Karlsruher TV – RSC 5:2
Tore: Christian, Ben

Karlsruhe hatte 2 Mannschaften gemeldet. Allerdings spielten offensichtlich alle Karlsruher in beiden KTV Teams. Gegen ein starkes Männer Team wehrten wir uns so gut wie möglich, konnten das Spiel allerdings nur kurz offen gestalten.

Supelec Paris – RSC 3:2
Tore: Martha, Vanni

Die Pariser hatten einen herausragenden Mittelmann, den wir allerdings weitgehend ausschalten konnten. Wir dominierten das Spiel und mussten eher unglücklich den 1:0 Rückstand hinnehmen. Am späten Abend drehten wir jetzt noch einmal richtig auf und gingen verdient 2:1 in Führung, die wir trotz weiterer Chancen nicht ausbauen konnten. Für unsere sehenswerten Spielzüge erhielten wir viel Applaus von den Rängen. Ein schönes Gefühl! Dann hatte der Pariser Mittelmann aber gegen Ende doch zwei überragende Aktionen und wir mussten das 2:2 und Sekunden vor Schluss das 2:3 hinnehmen. Das tat weh!

Es war unser letztes Spiel. Trotz dreier Niederlagen waren wir zufrieden. Wir hatten gute Spiele gezeigt und uns sowohl auf als auch neben dem Feld als Mannschaft gefunden. Anscheinend waren Andere ebenfalls dieser Meinung. Martha bekam jedenfalls an diesem Abend noch das Kompliment wir würden sehr sauberes und schönes Hockey spielen.

Um ca 20:30 ging es ins Hotel und von da in die Brasserie Saint-Georges. Eine atmosphärische Bar in der wir gegen 22:00 eintrafen und wo der Nancy HC einen Nebenraum für die Turnierteilnehmer reserviert hatte. Der war allerdings zu klein für die alle Mannschaften und so tranken, feierten und sangen nicht nur die Spieler aus Bourg en Bresse in der Bar und vor der Tür. Wir hatten ein Getränk frei und es gab einen reichhaltigen Aperitiv und leckeres Dessert für uns. Aber nicht nur wir haben den Hauptgang und den Dancefloor vermisst und so zog der RSC schon gegen 24:00 wieder ab in Richtung Hotel während Saarbrücken noch einen Fast Food suchte. Trotzdem kein misslungener Abend, denn wir konnten uns untereinander besser kennenlernen.

Am nächsten Morgen wurde ausgecheckt und die Autos gepackt. Dann fuhren wir in eine Bäckerei kauften Mandelcroissants, Brioches und Café to Go. Wir trafen Saarbrücken sackten unseren Torwart Nico ein und fuhren in die Halle.

KTV – RSC 3:2
Tore: Busch (2)

Es ging wieder gegen Karlsruhe. Die KTV Spieler wirkten nur wenig müde, eher locker und entspannt und gingen 2:0 in Führung. Wie im ganzen Turnier steckten wir nicht auf und Buschi konnte mit 2 sehenswerten Treffern ausgleichen. Dann gab der spätere Turniersieger Karlsruhe nochmals Vollgas und erzielte den 3:2 Endstand.

RSC – Saar 05 1:0
Tor: Busch

Nico spielte natürlich diesmal bei Saarbrücken und ich fragte den Pariser Torwart ob er für uns spielen möge. Zu meiner Überraschung antwortete er auf Deutsch und er sagte Ja. Yannick ein Deutscher der in Paris studiert und ein guter Torwart ist. Gegen die Freunde aus Saarbrücken gab es ein ausgeglichenes Match mit leichtem Chancenplus für uns. Kurz vor Schluß verwertete Christian meinen Rückhandpass zum Siegtreffer.

Saar 05 Saarbrücken

RSC – Besancon 0:0

Es kam zu Verzögerungen im Turnierplan. Das letzte Spiel konnten Buschi und ich daher nicht mitmachen, da wir pünktlich nach Königstein zum Punktspiel abfahren wollten. Statt dessen duschte ich. Zwei Spieler aus Saarbrücken Fabian und „Steini“ ersetzten uns und brachten ein Unentschieden heim.

Wir beendeten das Turnier auf dem 7. Platz von 10 Mannschaften. Eine sehr angenehme Atmospäre begleitete das Turnier. Ausserdem waren wir ein Super Team. Also trotz wenig gelungener Abendveranstaltung ist eine Wiederholung wahrscheinlich.

Bericht: Eric Belly

Clubinternes Turnier 2019

Zu unserem clubinternen Turnier am 16. März 2019 hatten sich im Vorfeld 20 Spieler gemeldet von denen wir Einige schon lange nicht mehr auf dem Platz gesehen haben. Beispielsweise Michael Rinke, Philipp Schmitt-von Unruh und Tobias Maar. Ab 13:15 wurde die Dilthey-Halle vorbereitet und gegen 14:00 starteten wir mit einem Kindertraining und anschließend einem Kinder und (Groß-)Elternspiel. Das hätte man auch Familienduell nennen können. Benni, Amelie (3 Tore) und Liam Held schlugen Eric und Ludwina (1 Tor) Belly mit Enkel Lennox (1 Tor) mit 3:2.

Wir starteten dann das Turnier mit einem Einlagespiel zum warmspielen, bei dem Jeder mitspielte der Lust hatte bevor das eigentliche Turnier begann. Wir hatten im Vorfeld mit 3 Mannschaften und 3 Torhütern geplant. Da sich aber noch ein paar Überraschungsspieler einfanden, bildete Jonas 4 Mannschaften und die Torhüter Niklas und Martin S. bekamen ihre Mannschaften jeweils zugeteilt.

Team Schwarz (TS): Vani, Paul, Peter S., Kosta und Jonas W.
Team Weiss (TW): Leon, Philipp, Jonas R., Abi und Arthur
Team Grün (TG): Michael, Flo, Hermann, Eric, Tobi
Team Rot (TR): Ben, Elias, Valeska, Schimi, Paco

TG-TW 1:0
TR-TS 2:0
TS-TG 0:2
TR-TW 1:0
TW-TS 0:0
TR-TG 1:0

Turniersieger wurde also Team Rot. Wie in jedem Jahr gab es Wein, Bier, Apfelschorle, Wasser, belegte Brötchen, Chips und Kuchen. Nach den letzten Spielen wurde noch gegessen, getrunken und gequatscht. Gegen 20:30 schlossen die Letzten die Halle ab und die Hallensaison hatte ihr offizielles Ende gefunden.

Eric Belly

MTV Kronberg II – Rasen Sport Club 6:6

Sonntag, 24.02.2019, 18:00 Uhr, Taunusgymnasium Königstein, Königstein


MTV Kronberg II – Rasen Sport Club Wiesbaden 6:6 (2:4)

Tor: Mages
Abwehr: Auber, Schiminski, Matuschek, Triem
Mittelmann: Clossé, Ziegenbalg
Sturm: Busch, John, Lahdo, Papageorgiou

Tore: John (2), Matuschek, Papageorgiou (3)

Zugegeben: Wahnsinnig viel stand nicht mehr auf dem Spiel, als wir zu unserer letzten Partie der Hallenrunde beim MTV Kronberg II antreten mussten. Den Aufstieg hatten wir schließlich bereits eine Woche zuvor eingetütet. Und auch Kronberg durfte, wenn auch ohne eigenes Zutun, einige Stunden zuvor den Klassenerhalt bejubeln.

Das Duell im geradezu prunkvollen Hallenbau im schicken Taunusstädtchen war dementsprechend von Beginn an vielleicht nicht ganz so intensiv geführt, wie unsere anderen Saisonspiele. Zumal die Partie so spät am Sonntagabend ausgetragen wurde, dass es sich fast schon wie Montag anfühlte.

Während die Kronberger mit einer munteren Mischung aus jung und alt zumindest anfangs noch ein wenig auf der Suche nach der richtigen Abstimmung waren, zogen wir die Trennung ungleich radikaler durch. Gespielt wurde zu gleichen Teilen in zwei Blöcken. Jung und Alt eben. Und weil beide Blöcke, die „Erfahrenen“ wie auch die „Jungen Wilden“ ihre guten wie auch ihre schlechten Momente hatten, und weil die bunt gemischten Kronberger zudem im Laufe des Spiels besser zueinander fanden, stand am Ende ein leistungsgerechtes 6:6 (4:2). Es war unser erstes Unentschieden der Saison und dennoch ein unterm Strich gelungener Abschluss. Mit 22 von 30 möglichen Punkten belegen wir Platz zwei in der Tabelle, lediglich in den beiden Partien gegen den verdienten Meister VfL Bad Nauheim gab es Niederlagen.

Besonders hervorzuheben sind deshalb zum Schluss nur noch unsere beiden Trainingsweltmeister Chris und „Paco“. Beide feierten in Kronberg ihre Hallenpremiere für die erste Mannschaft (Paco sogar direkt mit einem Doppelpack) und zeigten damit einmal mehr, dass das Konzept des RSC, auch „Spätberufene“ zum Hockeysport zu bringen, etwas Besonderes ist. Darauf sind ja inzwischen sogar die Medien aufmerksam geworden 😉

Spielbericht: Pirmin Clossé

2. Herren, 2. Turnier 2018/19

Die 2 Herren des RSC traten in dieser Saison als Mixed Team an. Damit sollen auch unsere Damen die Möglichkeit haben Wettkampfhockey zu spielen. Diesmal war als einzige Frau Laura Burger am Start, als es zum zweiten, und auch letzten, Turnier der Saison in Marburg ging. Im Gegensatz zum 1. Turnier waren Annika Fritzsche und Claudia Steller diesmal nicht dabei. Nicht nur deshalb musste Spielertrainer Jonas Roth fast mit einer komplett neuen Mannschaft antreten, denn auch Eric, Stefan S., Stefan F., Elias und Benni waren diesmal nicht dabei.

17.02 2019 14:00, Marburg

THC Hanau III – RSC II 6:1 (3:1)

Tor: Dirk Raab
Abwehr: Oli Rommeck, Flo Schardt, Lukas Lippa
Mittelmann: Jonas Roth, Ben Miller
Sturm: Laura Burger, Paco John, Chris Lahdo

Tor: John

Pascal John schoss den Ehrentreffer für den Rasen Sport Club in der ersten Halbzeit. Die an diesem Tag personell sehr gut besetzte 2. Mannschaft des RSC war gegen starke Hanauer letztlich chancenlos. Spielertrainer Jonas Roth war mit dem Auftritt seines Teams trotzdem sehr zufrieden.

17.02 2019 16:00, Marburg

VfL Marburg II – RSC II 5:3 (3:2)

Tor: Dirk Raab
Abwehr: Oli Rommeck, Flo Schardt, Lukas Lippa
Mittelmann: Jonas Roth, Ben Miller
Sturm: Laura Burger, Paco John, Chris Lahdo

Tore: Burger, John (2)

Die Partie zweier ebenbürtiger Mannschaften stand bis kurz vor Schluss auf Messers Schneide.

Trainer Jonas Roth war mit seinem Team und dessen Leistung insgesamt sehr zufrieden. Besonders hob er die Leistung des vom Abwehrspieler zum Torwart beförderten Dirk Raab hervor, der 2 sehr starke Spiele ablieferte.

Bericht: Eric Belly nach Erzählungen

Rasen Sport Club – Eintracht Frankfurt II 4:3

Sonntag, 17.02.2019, 14:30 Uhr, Sporthalle der Dilthey Schule, Wiesbaden


Rasen Sport Club – Eintracht Frankfurt II 4:3 (2:2)

Tor: Mages
Abwehr: Auber, Kaps, Matuschek, Triem
Mittelmann: Clossé, Ziegenbalg
Sturm: Busch, Held, Papageorgiou, Schauerte, Schiminski

Tore: Clossé, Schauerte (2), Schiminski

Sieg, Vize, Aufstieg!

Es ist geschafft. Durch unseren 4:3 (2:2)-Erfolg gegen Eintracht Frankfurt II haben wir unsere starke Saison gekrönt und einen Spieltag vor dem Ende Tabellenplatz zwei gesichert. Aufgrund der Konstellationen in den höheren Ligen reicht dieser in diesem Jahr, um gemeinsam mit dem verdienten Meister VfL Bad Nauheim aufzusteigen. In der neuen Saison spielt der RSC also in der 2. Verbandsliga!

Der Spielbericht vom Duell mit dem direkten Verfolger Frankfurt soll sich diesmal aus gegebenem Anlass ausschließlich um den Siegtreffer drehen. Den hat nämlich der Autor dieser Zeilen höchstselbst in nahezu heldenhafter Manier und knapp eine Minute vor der Schlusssirene erzielt. Mit einem nur vermeintlich kümmerlichen, in Wahrheit aber einfach perfekt getimten Rückhandlupfer, der gerade so eben über die Torlinie kullerte.

Na gut, fairerweise nicht ganz unerwähnt bleiben sollte außerdem, wie Hermann uns erst mit einer Ecke in Führung gebracht und in Halbzeit zwei den schönsten Angriff des Tages zum 3:3 vollendet hat. Oder wie Schimi quasi von der Auslinie einen echten „Schiminski“ produziert und damit das 2:1 erzielt. Wie Martin eine Strafecke mit dem Kopf pariert. Oder wie Daniel im aufopferungsvollen Zweikampf kurz vor Schluss sogar eine blutige Nase in Kauf nimmt. Wie Niklas und die Abwehrhelden David, Jaska und Leon verbissen das 3:3 verteidigen. Oder wie Benni in seinem womöglich letzten Spiel für den RSC noch einmal alles reinhaut und zusammen mit Kosta die Eintracht-Defensive permanent fordert.

Okay, ich gebe zu, so gesehen war es dann vielleicht doch eher ein Teamerfolg. Wie die gesamte Saison eben.

In diesem Sinne: Glückwunsch an uns!

Spielbericht: Pirmin Clossé

Rasen Sport Club – VfL Bad Nauheim 2:6

Sonntag, 10.02.2019, 14:30 Uhr, Sporthalle der Geschwister Scholl Schule, Wiesbaden

Rasen Sport Club – VfL Bad Nauheim 2:6 (0:3)

Tor: Mages
Abwehr: Auber, Matuschek, Piendl, Triem
Mittelmann: Clossé, Ziegenbalg
Sturm: Busch, Held, Papageorgiou, Schauerte, Schiminski

Tore: Busch, Triem

Die Sporthalle der Geschwister Scholl Schule war gut besucht. Ungefähr 50 Zuschauer warteten mit Spannung auf das Spitzenspiel. Der RSC versuchte von Beginn an Druck aufzubauen, aber die in rot-schwarz gekleideten Spieler des VfL spielten konzentriert und verhinderten mit gutem Stellungsspiel das sich die grau-weiß gekleideten Wiesbadener klare Torchancen herausspielen konnten. Nach einigen Minuten begannen die Bad Nauheimer dann selbst Druck zu machen und jetzt ergaben sich die besten Chancen für den RSC. Wie so oft im Hallenhockey waren es Konter die zum Torerfolg hätten führen können. Allerdings fehlte mehrfach die Passgenauigkeit um die Gegenangriffe des RSC erfolgreich abzuschliessen. Zwei weitere Chancen konnten gegen die Rot-Schwarzen herausgespielt werden, aber beide Male schaffte es der links vorne am Tor plazierte Offensivspieler nicht die Rückhand schnell genug zu legen um den Ball ins Tor ablenken zu können. Die kurzen Ecken des RSC waren ebenfalls nicht zwingend und so war es Bad Nauheim die mit einem 7m nach ca. 15 Minuten das 1:0 erzielen konnten und kurz darauf nach kurzer Ecke auf 2:0 erhöhten. Die Partie blieb weiter ausgeglichen und der Einsatz der Wiesbadener stimmte. Das führte aber auch zu zahlreichen Stockfouls und schliesslich erhielt Georgy, für das eine Foul zu viel, eine grüne Karte. Kurz vor der Halbzeit konnte Bad Nauheim einen weiteren Treffer erzielen und unsere 1. Herren ging mit 0:3 in die Pause.

Nach der Pause gab es schnell eine kurze Ecke für Wiesbaden. Die Variante wurde Michael Rinke auf der Tribune von seinem Nachbarn prophezeit: „Kurz auf Jaska und der schiesst ins Tor“. So kam es auch und Jaska schlenzte den Ball zum 1:3 in die lange Ecke. Bei den Zuschauern keimte Hoffnung auf. Die Bad Nauheimer blieben aber cool und ihrem spielerischen Konzept treu. Hinten gut stehen und Konter fahren. Und so waren die Rot-Schwarzen schliesslich auch erfolgreich und stellten auf 1:4. 12 Minuten vor dem Ende ging Torwart Niklas beim RSC vom Feld und Jaska agierte als Spieler mit Torwartrechten. Kurz darauf waren wir allerdings nur noch zu viert. Georgy bekam für ein Stockfoul die gelbe und Schimi die grüne Karte , weil er während des Spiels das Feld betreten hatte. Ob das 1:5 vor oder nach dem Torwartwechsel fiel kann ich nicht mehr sagen. Jedenfalls kam jetzt endlich Buschi ins Spiel und konnte nach kurzer Zeit auf 2:5 verkürzen. Im Schusskreis angespielt liess er den Ball ins Tor abplatzen. Mit nun wieder 6 Feldspielern machte der RSC nochmal ordentlich Druck und musste schliesslich, nach einem Konter, das 2:6 hinnehmen. Dann war Spiel zu Ende und die RSC Spieler und Zuschauer beklatschten sich gegenseitig.

Ein tolles Spiel mit einem verdienten Sieger und sehr guten Schiedsrichtern. Jetzt heisst es für die 1. Herren des RSC Wunden lecken und nächste Woche gegen die Eintracht den zweiten Platz zu sichern.

Spielbericht: Eric Belly