Rasen Sport Club – SKG Frankfurt 9:0

Sonntag 12.09.2021, 12:00, Kleinfeldchen, Hollerbornstrasse

Tor: Mages
Abwehr: Akkum, Matuschek, Lippa, Kuron
Mittelfeld: Breckwoldt, Ziegenbalg, Mazura, (Busch), (Gurak),(Schauerte)
Sturm: Miller, Papageorgiou, Schiminski, (Lahdo), (Mazura)

Rasen Sport Club – SKG Frankfurt 9:0 (4:0)

Dem Rasen Sport Club gelang ein Traumstart in die Feldsaison 2021/22. Die SKG kam mit 11 Spielern während die Heimmannschaft mit 4 Auswechselspielern antrat. Nach Anpfiff der beiden Limburger Schiedsrichter nahm der RSC das Heft in die Hand und spielte sich erste Torchancen heraus. Eine führte zu einem 7 Meter Ball, den unser etatmässiger 7 Meter Schütze Leon leider vergab. Kein Grund sich zu grämen. Erstens weil es bald darauf einen weiteren gab, den Jens zum 1:0 verwandelte, und zweitens wird er den nächsten, wie sonst immer, reinmachen. Bald legte Ben Miller den 2. Treffer nach und auch Hermann und Georgy trugen sich bis zum Pausenpfiff in die Liste der Torschützen ein.

Auch nach der Pause kombinierte der Rasen Sport Club sehenswert und kamen zu 5 weiteren Treffern. Sturmführer Georgy erzielte 2 davon und Alex und Schimi durften ebenfalls jubeln. Der fünfte Treffer war ein Eigentor. Als sich ein gegnerischer Spieler schwer verletzte und nicht mehr spielen konnte reduzierte das RSC Team ebenfalls auf 10 Spieler. Wir wünschen gute Genesung! Am Ende konnte die Mannschaft sich über zahlreiche Torchancen und tolle Kombinationen freuen. Glückwunsch an Leon zu seinem 100. Spiel für den Rasen Sport Club.

Resüme: Der höchste Sieg der Clubhistorie auf dem Feld

Spielbericht: Eric Belly nach Erzählungen von Christian Busch und Konstantin Papageorgiou

Rasen Sport Club – SKG 0:0

Sonntag, 26.05.2019, 11:00 Uhr, Frankfurt, Sportanlage Hahnstrasse

Rasen Sport Club – SKG Frankfurt 0:0

Tor: Lippa
Abwehr: Kaps, Miller, Reins, Schardt, Ziegenbalg
Mittelfeld: Auber, Burger, John, Schauerte, Triem,
Sturm: Belly, Lahdo, Papageorgiou

Tore: (Keine)

Unser Fels im Tor Niklas war verletzt und Lukas Lippa stellte sich als Ersatz zur Verfügung. In Abwesenheit von Trainer „Buschi“ nahm Martin Auber, als sein Vertreter die Einstellung aufs Spiel vor und machte die Aufstellung, bevor er uns in grauen Trikots aufs Feld führte.

Wir begannen druckvoll und drängten die SKG in die eigene Hälfte. Vor dem Schusskreis waren wir aber zu oft mit unserem Latein am Ende jedenfalls gelangen uns nur wenige Anspiele in den Kreis die dann zum Torabschluss führten. Natürlich auch ein Verdienst der Frankfurter. Die Abwehr der SKG, vor allem Guido, stand gut und lauerte auf Konter. Allerdings waren die Stürmer der SKG, im Gegensatz zu unseren Angreifern, zu statisch um häufiger gefährlich zu werden. Wir hingegen hatten ein Chancenplus, vor allem einige Ecken, die eher schlecht durchgeführt wurden und letztlich harmlos waren. Unsere grösste Torchance hatte Sturmführer „Georgy“ dessen Direktabnahme
der SKG Torhüter glücklich abwehren konnte. Oder war es der sensationelle Alleingang von Jasca der einem unserer Stürmer einen Sahnepass spielte, den dieser aus einem Meter Torentfernung nicht verwandeln konnte. Eine Führung des RSC wäre zur Halbzeit verdient gewesen

Nach dem Seitenwechsel kamen wir zu weiteren Torgelegenheiten. Ein missglückter Torschuss von Georgy geriet zur überraschenden Flanke, aber der Ball den ich von der Rückhand abplatzen liess ging knapp am Tor vorbei. Ebenso knapp am Tor vorbei ging, ein wenig später, mein Vorhandstecher nach einer scharfen Hereingabe von Ben Miller. Auch in der zweiten Hälfte waren wir wieder feldüberlegen, allerdings konterten die Frankfurter jetzt gefährlicher. Hier zeichnete sich, vor Allen, Flo aus, der zweimal eine brenzliche Situation entschärfen konnte und ein Gegentor verhinderte. Die gesamte Abwehr bot eine sehr konzentrierte Leistung. Zum Schluss war noch eine brenzliche Situation zu überstehen als die SKG in der letzten Minute eine kurze Ecke zugesprochen bekam. Unsere Befürchtung der Spielverlauf könnte durch einen Treffer der SKG auf den Kopf gestellt werde bewahrheitete sich aber nicht und es blieb beim torlosen Unentschieden. Lukas ist damit der bisher erfolgreichste Torwart in der Geschichte des Clubs und darf ab jetzt den Ehrennamen „Null Gegentore Lippa“ tragen.

Spielbericht: Eric Belly