TSV Sachsenhausen 1857 – Rasen Sport Club 6:6

Sonntag 01.03.2020 12:00 Uhr, Sporthalle Süd, Frankfurt

TSV Sachsenhausen 1857 – RSC 6:6 (4:3)

Tor: Mages
Verteidigung: Auber, Breckwoldt, Matuschek, Schardt
Mitte: Mazura, Ziegenbalg
Sturm: Busch, Held, Papageorgiou, Schiminski

Tore: Busch, Schiminski (3), Schardt, Ziegenbalg

Spielfilm: 1:0, 1:1 Schardt, 2:1, 2:2 Schimiski, 3:2, 4:2, 4:3 Busch, HZ, 5:3, 5:4 Schiminski, 5:5 Ziegenbalg, 6:5, 6:6 Schiminski

Im letzten Spiel der Saison musste ein 8:0 Sieg her, um den Klassenerhalt zu schaffen. Auch wenn die Chancen nicht sehr groß waren konnten wir zumindest personell beinahe aus dem Vollen schöpfen. Hoffnungsträger Jens Breckwoldt war zum ersten Mal seit dem 2. Spieltag wieder mit an Bord und konnte die durch den verletzten David Kaps entstandene Lücke schliessen. Von den übrigen Stammspielern fehlten nur Jonas Roth und Pirmin Clossé, sowie unser verletzter Abwehrchef .

Es entwickelte sich eine spannende Partie bei der Sachsenhausen immer knapp die Nase vorne hatte. Der Deutsche Meister von 1943 ging mit
1:0 in Führung. Florian Schardt konnte die Führung bei einer kurzen Ecke ausgleichen, bevor der TSV auf 2:1 erhöhte. Christoph Schiminski scheint es auf den Torerekord seines, sich eigentlich schon in Hockeyrente befindlichen, Sturmpartners Benni Held abgesehen zu haben. Mit dem 2:2 erzielte er, wie so oft in letzter Zeit, einen Treffer, dem an diesem Tage noch zwei weitere folgen sollten. Aber erstmal zog der TSV mit 2 Treffern zum 4:2 davon. Buschi konnte kurz vor der Pause zum glücklicherweise noch auf 4:3 verkürzen.

Nach der Pause stellten die Sachsenhausener den 2 Tore Abstand wieder her. Schimi verkürzte aber auf 5:4 bevor Daniel dann sogar zum 5:5 ausgleichen konnte. Dabei blieb es natürlich nicht. Noch einmal ging der TSV in Front. Tormaschine Schimi erzielte schliesslich kurz vor Schluss einen weiterer Treffer zum finalen Unentschieden. Das hatte sich die Mannschaft zum Saisonabschluss redlich verdient!

Spielbericht: Eric Belly
Quelle: Infos aus einer Whats App von Buschi 😉

Rasen Sport Club – VfL Bad Nauheim 4:5

Sonntag 16.02.2020 13:45 Uhr, Sporthalle der Dilthey Schule, Wiesbaden

RSC – VfL Bad Nauheim 4:5 (2:1)

Tor: Mages
Verteidigung: Auber, Kaps, Matuschek, Schardt, (Mazura)
Mitte: Mazura, Ziegenbalg, (Busch)
Sturm: Held, Roth, Papageorgiou, Schiminski

Tore: Matuschek, Schiminski (3)

Spielfilm: 1:0 (7M) Matuschek, 1:1, 2:1 (KE) Schiminski, HZ, 2:2, 2:3, 3:3 Schiminski, 3:4, 4:4 Schiminski, 4:5

Am Vormittag hatte Abstiegskonkurrent TGS Vorwärts II gewonnen und lag jetzt 3 Punkte vor dem RSC. Damit war klar, dass die Wiesbadener punkten mussten, um am letzten Spieltag die Möglichkeit zu haben, gegen Sachsenhausen, mit einem Sieg den Klassenerhalt zu sichern.

Dem Rasen Sport Club gelang ein guter Start. Mit einem 7 Meter, den Leon Matuschek verwandelte, gingen die grau-weiss gekleideten Wiesbadener in Front. Der VfL konnte wenig später durch eine kurze Ecke ausgleichen. Eine weitere kurze Ecke, diesmal für den RSC, fand in Schimi einen dankbaren Abnehmer, der das 2:1 erzielte. Sein 100. Tor für den Rasen Sport Club! Kurz vor der Pause erhielten wir dann noch einen weiteren 7 Meter zugesprochen. Leider vergab Konstantin die Chance auf 3:1 zu erhöhen, und noch schlimmer: David Kaps konnte nicht mehr weiterspielen. Wie sich später herausstellen sollte war es ein Bruch der Hand. So ging der RSC angeknockt in die Halbzeitpause.

Alex Mazura rutschte für David in die Abwehr und Buschi in die Mitte. Nach der Halbzeit entglitt die Partie den Wiesbadenern langsam und Bad Nauheim glich aus und ging dann zum ersten Mal, mit 3:2, in Führung. Diese konnte Schimi mit einem Abplatzer zum 3:3 ausgleichen, aber die Rot-Schwarzen hatten jetzt die Hand auf dem Spiel. Ihre 4:3 Führung konnte Schimi zwar noch ein letztes Mal glattstellen, aber nach dem 5:4 für den VfL, erzielt sechs Minuten vor dem Ende, gab es für uns weder ein weiteres Comeback noch ein Happy End.

Im letzten Spiel gegen den TSV Sachsenhausen müsste ein 8:0 oder besser erzielt werden um den Klassenerhalt zu sichern. Eine schier unlösbare Aufgabe …oder Schimi? 😉

…..aber am WICHTIGSTEN: Gute Besserung David!

Spielbericht: Eric Belly vom Hörensagen

Rasen Sport Club – Höchster THC 1:4

Sonntag 02.02.2020 16:00 Uhr, Sporthalle der Dilthey Schule, Wiesbaden

Tor: Mages
Verteidigung: Kaps, Mazura, Matuschek
Mitte: Auber, Ziegenbalg
Sturm: Busch, Held, Roth, Schiminski

Tor: Schiminski

Spielfilm: 0:1, 0:2, 0:3, HZ, 0:4, 1:4 Schiminski

Nach dem wichtigen Sieg beim direkten Konkurrenten TGS Vorwärts Frankfurt, ging es für uns zum zweiten Mal binnen weniger Wochen gegen Tabellenführer Höchster THC. Anders als beim Nachholspiel zu Jahresbeginn konnten wir diesmal auf einen gut besetzten Kader zurückgreifen. Leider lief der Start trotzdem nicht wie erhofft.

Nach knapp fünf Minuten ließen wir einen Frankfurter Verteidiger unbehelligt bis in den Schusskreis marschieren und ermöglichten unseren Gästen dadurch die Führung. Zwar schafften wir es anschließend, uns etwas zu stabilisieren, doch Höchst hielt das Tempo weiter hoch. Sie untermauerten ihre Rolle als heißester Aufstiegsanwärter eindrucksvoll und legten bis zur Pause zwei weitere Treffer nach.

Im zweiten Durchgang boten wir dem Favoriten dann noch ein wenig besser Paroli. Leider war die Partie angesichts des vierten Höchster Treffers irgendwann entschieden. Unser einziges Tor des Tages durch Schimi war dementsprechend lediglich Ergebniskosmetik. Trotzdem: Dass wir uns gegen einen derartigen Gegner über weite Strecken gut verkauft haben, darf uns für den Rest der Saison durchaus optimistisch stimmen.

Spielbericht: Pirmin Clossé

TGS Vorwärts – Rasen Sport Club 3:6

TGS Vorwärts – Rasen Sport Club 3:6

Sonntag 26.01.2020 13:00 Uhr, Höchst, BIKUZ

TGS Vorwärts Frankfurt – RSC 3:6 (0:2)

Tor: Mages
Verteidigung: Auber, Kaps, Mazura
Mitte: Clossé, Ziegenbalg
Sturm: Busch, Held, Roth, Schiminski

Tore: Busch, Roth, Schiminski (2), Ziegenbalg (2)

Spielfilm: 0:1 Ziegenbalg (KE), 0:2 Schiminski, HZ, 0:3 Roth (7m), 0:4 Ziegenbalg, 0:5 Schiminski, 1:5, 1:6 Busch, 2:6, 3:6

Zum Auftakt der Rückrunde stand für uns ein Auswärtsspiel bei der TGS Vorwärts Frankfurt auf dem Plan. Ein sogenanntes „Sechs-Punkte-Spiel“, ging es doch gegen einen direkten Konkurrenten im Kampf gegen den Abstieg. Nach dem Sieg im Hinspiel und einer insgesamt soliden Hinrunde gingen wir trotz einiger personeller Probleme in der Defensive als leichter Favorit in die Partie. Entsprechend tief erwarteten uns die Gastgeber in der eigenen Hälfte, überließen uns weitestgehend den Ball und die Initiative. Mit einer Art Handball-Deckung um den eigenen Kreis machten uns die Frankfurter in der ersten Halbzeit das Kombinieren äußerst schwer. Ein Eckentreffer von Daniel und eines dieser klassischen Schiminski-Tore, ebenso unbegreiflich wie unwiderstehlich, brachten uns dennoch eine 2:0-Führung zur Pause.

Nach dem Seitenwechsel wagte sich die TGS erwartungsgemäß etwas mehr aus der Defensive, wurde dafür aber von unserer diesmal sehr konsequenten Offensive prompt bestraft. Angetrieben unter anderem vom diesmal überragenden Buschi zogen wir zwischenzeitlich auf 5:0 davon, konterten auch den ersten Gegentreffer umgehend mit dem 6:1 und hatten die Partie damit quasi entschieden. Warum wir in den Schlussminuten (die TGS setzte hier auf den sechsten Feldspieler) noch einmal etwas Hektik aufkommen ließen, wird wohl auf ewig unter Geheimnis bleiben.

Unterm Strich stand nach einer der besten Saisonleistungen jedenfalls ein verdienter Sieg. Ein Sieg, der zwar leider doch nur drei und keine sechs Punkte einbringt, uns unserem Ziel Klassenerhalt aber doch ein vielleicht entscheidendes Stückchen näher bringt.

Spielbericht: Pirmin Clossé

Höchster THC – Rasen Sport Club 8:3

Sonntag 19.01.2020 10:00 Uhr, Höchst, BIKUZ

Höchster THC – RSC 8:3 (2:1)

Tor: Mages
Verteidigung: Kaps, Lippa, Matuschek
Mitte: Auber, Clossé
Sturm: Busch, Roth, Schardt

Tore: Clossé, Roth (2)

Spielfilm: 1:0, 1:1 Clossé, 2:1, HZ, 3:1, 3:2 Roth, 4:2, 5:2, 5:3 Roth, 6:3, 7:3, 8:3

Es war ein bisschen der Fluch der guten Tat. Weil wir dem Wunsch unseres Gegners nachgekommen waren, war unser Gastspiel beim Höchster THC vom November in den Januar verlegt worden. Leider standen wir am Nachholtermin nun selbst mit einigen personellen Problemen da. Mit einem vor allem in der Offensive arg dezimierten Kader traten wir zum Jahresbeginn zu unserem letzten Vorrundenspiel beim Aufstiegsanwärter an.

Nachdem uns die Höchster in den Anfangsminuten ordentlich unter Druck setzen konnten, fanden wir dennoch immer besser ins Spiel. Nach einem durchaus nicht unverdienten 1:1-Ausgleichstreffer boten sich uns einige weitere gute Chancen. Einzig ein unglückliches „Eigentor“ wenige Minuten vor dem Ende verhinderte, dass wir mit einem Unentschieden in die Pause gehen konnten.

Der Auftakt in Halbzeit zwei ging dann allerdings komplett in die Hose. Höchst überraschte uns mit einem Überfallangriff und nur wenige Sekunden nach dem Anstoß kassierten wir unser drittes Gegentor. In der Folge schlugen wir uns trotz der fehlenden Wechselmöglichkeiten aber lange achtbar. Zwei Treffer von Jonas brachten uns keine 10 Minuten vor dem Ende noch einmal auf 3:5 heran. Doch statt die erhoffte Schlussoffensive zu starten schwanden bei uns in der Folge spürbar die Kräfte. Höchst machte alles klar und fuhr einen verdienten Sieg ein, auch wenn das Ergebnis am Ende um ein paar Treffer zu hoch ausfiel.

Pirmin Clossé

RSC 2. Herren – 1. Turnier 2019/20

Samstag 14.12.2019 in Offenbach

Die 2. Herrenmannschaft des Rasen Sport Club ist fast immer eine Nachwuchsmannschaft, die durch den einen oder anderen erfahrenen Spieler bereichert wird. So auch in diesem Jahr, denn ausser „Buschi“ und Lukas hatten die meisten Spieler der 1b erst wenige Matches im Ligabetrieb auf dem Buckel. Jonas Wied und Paul Hastenteufel machten sogar ihr allererstes Punktspiel.

Die Anreise erfolgte teilweise per öffentlichem Nahverkehr, ein Novum in der Clubgeschichte. Chris Lahdo machte die Aufstellung und lies wie folgt antreten:

Tor: Raab
Abwehr: Busch, Lahdo, Lippa, Reins
Mitte: John, Koenigs
Sturm: Akkum, Hastenteufel, Kwast, Wied

RSC II – SAFO IV 2:1 (2:0)

Die vierte Mannschaft des Sport Club Sachsenhausen Forststrasse, kurz SAFO, hatte laut Christian Busch ein ähnliches Profil wie die unsere. Es muss also am größeren Talent der RSC Spieler gelegen haben, dass diese die erste Halbzeit eindeutig dominieren konnten. Allerdings dürfte auch die Erfahrung von Christian, Lukas und Julian hilfreich gewesen sein. Es waren die beiden Mittelmänner Paco und Julian die aus dem Spiel heraus die beiden Treffer für die Grün-Weissen erzielten. Nach der Pause waren die Frankfurter dann ebenbürtig und konnten sogar den Anschlusstreffer erzielen. Dabei blieb es und 3 Punkte landeten auf dem RSC Konto.

ORV II – RSC II 0:0

„Buschi“ hatte die Partie WTHC 3 – ORV 2 (4:1) gepfiffen und dabei zwei Mannschaften auf spielerisch hohen Niveau gesehen. Dies besprach er auch mit Chris, der den RSC gegen den nächsten Gegener Offenbach ultra defensiv einstellte. Die Aufstellung vom ersten Spiel wurde beibehalten. Es entwickelte sich in der Folge eine Abwehrschlacht, bei der die ganze RSC Mannschaft herausragend kämpfte. Besonders hervorzuheben ist Goalie Dirk Raab der mehrfach ausgezeichnet hielt und einen Rückstand verhinderte. Mangelnde Regelkenntniss sorgte auch für Kuddelmuddel bei den zahlreichen kurzen Ecken gegen den RSC. In einer Situation verteidigten nur noch 2 grün-weisse Feldspieler bei einer kurzen Ecke, aber auch diese konnte abgewehrt werden. Der Rasen Sport Club kam nur selten in die gegenerische Hälfte, aber trotzdem gab es 2-3 Konter die zum Siegtreffer hätten führen können. Diese Möglichkeiten wurden aber nicht gut ausgespielt, so das die Begegnung mit einem leistungsgerechten Unentschieden endete.

Spielbericht: Eric Belly vom Hörensagen


Rasen Sport Club – TSV Sachsenhausen 4:4

Sonntag 08.12.2019 13:30 Uhr, Wiesbaden, Sporthalle der Dilthey/Leibnizschule

RSC – TSV Sachsenhausen 4:4 (1:2)

Tor: Mages
Abwehr: Auber, Kaps, Matuschek, Schardt
Mittelmann: Clossé, Ziegenbalg
Sturm: Mazura, Papageorgiou, Roth, Schiminski

Tore: Mazura, Roth(2), Schiminski

Zum Jahresabschluss empfingen wir den TSV Sachsenhausen, eine der absoluten Top-Mannschaften und Aufstiegsaspiranten unserer Liga. Obwohl klar in der Außenseiterrolle witterten wir von Beginn an unsere Chance und waren die ersten 15 Minuten absolut ebenbürtig. Auch das 0:1 steckten wir gut weg und konnten durch Jonas ausgleichen. Umso ärgerlicher, dass wir nach einer doppelten Unaufmerksamkeit sowohl beim Verursachen als auch beim Verteidigen einer Strafecke letztlich dennoch mit einem knappen Rückstand in die Pause gingen.

Dass an diesem Tag etwas zu holen sein würde, war allerdings auch in der Kabine spürbar und so konnten wir uns im zweiten Durchgang noch einmal steigern. Die Partie war nun auch für die durchaus zahlreichen Zuschauer extrem unterhaltsam. Das 2:2 wieder durch Jonas konterte Sachsenhausen mit der erneuten Führung, die Schimi wiederum postwendend ausglich und auf den insgesamt vierten Führungstreffer der Gäste folgte nur wenige Minuten das 4:4 durch Alex.

Knapp eine Minute vor dem Ende hatte dann Pirmin sogar den Siegtreffer auf dem Schläger, traf jedoch nur den Pfosten. Allerdings wären drei Punkte womöglich auch etwas zu viel des Guten gewesen, da Sachsenhausen insgesamt doch den etwas stärkeren Eindruck hinterlassen hatten und wir es letztlich deren mangelnder Chancenwertung, unserem starken Rückhalt Niklas, aber eben auch unserem einmal mehr tollen mannschaftlichen Kampfgeist zu verdanken hatten, diesen Bonuspunkt im Abstiegskampf verbuchen zu können.

Spielbericht: Pirmin Clossé

VfL Bad Nauheim – Rasen Sport Club 5:2

Sonntag 01.12.2019 15:30 Uhr, Bad Nauheim,
Kaufmännische Berufsschule, Am Gradierwerk 4

VfL Bad Nauheim – RSC 5:2 (1:2)

Tor: Mages
Abwehr: Auber, Kaps, Matuschek
Mittelmann: Busch, Ziegenbalg
Sturm: Clossé, Mazura, Schiminski

Tore: Clossé, Schiminski

Unser drittes Saisonspiel bestritten wir am Sonntag, den 1. Dezember, beim Mitaufsteiger VfL Bad Nauheim. Ein Gegner, der uns nun schon seit ein paar Jahren begleitet, eine junge, technisch starke und vor allem taktisch disziplinierte Mannschaft. Wir wussten also genau, was für eine harte Prüfung da auf uns zukommt und waren dementsprechend fast ein wenig überrascht, wie gut uns der Start in die Partie glückte. Denn nach kaum einer Viertelstunde führten wir durch Treffer von Schimi und Pirmin mit 2:0. Dass die sicherlich leicht favorisierten Bad Nauheimer in der Folge den Druck erhöhten tat nichts zur Sache. Mit viel Leidenschaft, Einsatz und unserem guten Rückhalt Niklas verteidigten wir unsere Führung – auch wenn wir kurz vor der Pause noch den Anschlusstreffer hinnehmen mussten.

Im zweiten Durchgang bot sich zunächst dasselbe Bild. Die wie erwartet jungen, personell breit aufgestellte und hochmotivierten Gastgeber drängten auf den Ausgleich, doch unser Widerstand hielt. Obwohl der Untergrund fraglos zu den Naturräsen unter den Hallenböden gehört und an diesem Tag zudem einer Eissporthalle glich, gelang es uns lange Zeit dem Druck standzuhalten. Erst knapp zehn Minuten vor dem Ende machte sich dann zunehmend die numerische Überzahl der Bad Nauheimer bemerkbar. Während in unserem dezimierten Kader zunehmend die Kräfte schwanden, hielten sie das Tempo hoch.

Die Partie kippte. Der Gegner kam zum Ausgleich, ging wenig später in Führung und als wir in der Schlussphase alles nach vorne warfen und sogar den Torwart zugunsten eines zusätzlichen Feldspielers auswechselten legten sie zwei weiter Treffer nach. Trotz guter Leistung mussten wir deshalb erneut ohne Punkte den Heimweg aus Bad Nauheim antreten.

Spielbericht: Pirmin Clossé

Rasen Sport Club – Sport Club Frankfurt 1880 IV

Sonntag 24.11.2019 14:30 Uhr, Wiesbaden, Sporthalle der Dilthey/Leibnizschule

RSC – SC Frankfurt 1880 IV 3:7 (3:3)

Tor: Mages
Abwehr: Breckwoldt, Kaps, Schardt
Mittelmann: Mazura, Ziegenbalg
Sturm: Held, John, Schiminski

Tore: John, Mazura, Schiminski

Im Vorfeld der Begegnung musste sich Spielertrainer den Kopf zerbrechen wie er eine schlagkräftige Truppe zusammen bekommt. Schliesslich reaktivierte er sogar noch Clublegende „Benni“ Held und lud insgesamt 10 Spieler ein. Leider kamen die angesetzten Schiris der Eintracht aus Frankfurt nicht und Mittelmann Christian Busch übernahm mit einem Spieler der 80er die Pfeife. Also nur noch 9 Spieler. Auf seiner Position in der Mannschaft ersetzte ihn, der als Stürmer vorgesehene, Alex Mazura.

Die Frankfurter begannen abwartend, und warteten auf die Fehler der Wiesbadener. Der RSC tat ihnen dann auch den Gefallen und die Frankfurter konnten als erste in Führung gehen. Dann glich der RSC aus. Bis zur Pause wiederholte sich dieser Ablauf dann noch 2 mal und so gingen die Teams mit 3:3 in die Pause.

Das aus zahlreichen Ex-Bundesliga Spielern bestehende Team machte selbst kaum Fehler bestrafte aber gnadenlos jeden Fehler des RSC. So erzielten die 80er nach der Pause insgesamt noch 4 Treffer denen unsere Spieler aber nichts entgegen zu setzen hatten. Nächstes Spiel gegen den Mitaufsteiger VfL in Bad Nauheim.

Spielbericht: Eric Belly vom Hörensagen

SSG Bensheim – RSC

Sonntag, 27.05.2018 10:00 Bensheim

SSG Bensheim – Rasen Sport Club 3:1 (0:1)
Spielverlauf: 0:1, Halbzeit, 3:1

Tor: Mages
Abwehr: Bucko, Matuschek, Schardt, Rommeck, (Schroeder)
Mittelfeld: Belly, Auber, Lippa, Ziegenbalg, (Lahdo)
Sturm: Papageorgiou, John, (Schiminski)

Tor: Papageorgiou

9:15 treffen Flo, Leon und ich in Bensheim ein. Es ist heiß und ein paar von uns sind schon da. Wir machen uns eher gemächlich warm. Falkos Auto springt nicht an, aber stattdessen kommt Schimi ungeplant hinzu. Bei Anpfiff sind wir 14 Mann. Darunter auch Christian Lahdo und Pascal John die ihr allererstes Punktspiel bestreiten. Die beiden um 9:40 Uhr mit Georgy und 2 weiblichen Fans eingetroffenen Spieler, aus der Talentschmiede von Jonas Roth, werden mit Trikots versorgt und schlagen noch ein paar Bälle bevor Christian kurz vor Spielbeginn die Aufstellung bekannt gibt.

Das Spiel beginnt und wird sofort hektisch. Die beiden vom SC 1880 abgeordneten Schiedsrichter wirken unsicher und ändern mehrmals ihre Entscheidung. Mehrere Spieler beider Mannschaften versuchen das auszunutzen und versuchen den Schiris bestimmte Entscheidungen in ihrem Sinne zu suggerieren. Dadurch wird die Atmosphäre hitzig. Bensheim hat mehr Ballbesitz aber wir kontern gefährlich. Ein langer Pass von links erreicht Daniel im Strafraum, den dieser unter Gegnerdruck leider nicht im Tor unterbringen kann. Nach 10 Minuten erhält Georgy in der gegnerischen Hälfte in zentraler Position den Ball. Er läuft Richtung Zentrum des Strafraumes, zieht an der Strafraumgrenze explosiv nach rechts, schüttelt damit den Verteidiger ab und schießt vom Strafraumrand. Mit einer krachenden Vorhand versenkt er den Ball im langen Eck. Ein sehenswerter Treffer! 1:0 für den Rasen Sport Club. Bensheim reagiert mit wütenden Angriffen und bekommt einige Ecken. Die sind fast immer eher schwach oder regelwidrig ausgeführt. Es geht hektisch weiter. Viele Fouls, viel Krakel und unser Team trägt leider viel dazu bei. Nach dem Halbzeitpfiff informieren mich die Schiris, dass der Nächste, der foult oder meckert vom Platz fliegen wird.

Gemischte Gefühle in der Halbzeit. Kritik wegen der aufgeheizten Atmosphäre, Freude über die Halbzeitführung. Um den gegnerischen Spielmacher den Zahn zu ziehen setzen wir Martin auf ihn an.

Nach der Halbzeit gelingt es den Bensheimer mehr Druck auszuüben. Sie kommen immer häufiger in unseren Schusskreis und erhalten zahlreiche Ecken. Vorerst umsonst. Wir hingegen haben immer wieder Konterchancen, die wir allerdings nicht konsequent ausspielen und so nicht zum Abschluss kommen. Je länger das Spiel dauert umso mehr glaube ich an den Sieg. Trotz der vielen Chancen scheint Bensheim immer mehr zu verkrampfen. Unsere Abwehrarbeit hinterlässt Spuren. Martin erhält eine Handverletzung und muss tapen. Er kann jetzt nur noch schwer kontrollierte Bälle spielen. Dann fällt um die 60. Minute der Ausgleich zum 1:1. Ein Ball wird vom Schläger eines unserer Verteidiger unhaltbar ins Tor abgelenkt. Die SSG jubelt und spielt jetzt unbeschwert auf. Schnell gelingen die Treffer zum 2:1 und zum 3:1. Wir haben noch 2-3 Konterchancen mit langen Pässen, aber die sind leider eine Spur zu fest bzw. zu ungenau und werden von den freigelaufenen Angreifern nicht verarbeitet. Dann der Abpfiff. Die meisten von uns sind eher enttäuscht. Ein Sieg war in Reichweite und dann war es nicht mal ein Punkt.