Halle 4. Verbandliga Herren 2023/24 3. Turnier

04.02.2024, Fulda, Max Braun Halle, Ausrichter Fuldaer HC

Wir fuhren mit 9 Spielern und einer „Spielerfreundin“ in 3 Autos nach Fulda. Dort angekommen nahmen „Schimi“ und Hans die Pfeifen zur Hand und pfiffen das Spiel Fuldaer HC gegen Tabellenzweiten Bad Homburg II. Der mit 10 Spielern, zumindest zahlenmäßig, gut besetzte Gastgeber bot eine ansprechende Leistung und verlor mit 1:2 (0:1) nur knapp gegen die sehr junge Bad Homburger Mannschaft. Wir hatten uns in der Zwischenzeit warm gemacht und dann noch einige Minuten Zeit uns zu besprechen und einzuspielen. Gegen Tabellenführer Hanauer THC III wählte „Schimi“ einen defensiven Spielansatz. Er stellte wie folgt auf:

Tor: Raab
Aufbau: Frank, Matuschek, Voigt
Mitte: Hoffmann, Busch
Sturm: Roth, Schiminski, Belly

Rasen Sport Club – Hanauer THC III 3:5 (3:3)

Wir verdichteten das Spiel von Beginn an, indem wir uns, bei gegnerischen Ballbesitz, in unsere Hälfte zurück zogen. Die Hanauer, normalerweise eine Ansammlung von älteren ehemaligen Top Spielern, hatten heute einige jüngere Spieler dabei. Dadurch agierte das Hanauer Team weniger geduldig und versuchte häufiger eins gegen eins zu spielen. Das führte fast immer zu Ballverlusten der Grün-Schwarzen und bot uns Kontermöglichkeiten. Eine davon führte zum 1:0 für den Rasen Sport Club, eine gelungene Kombination herrlich vollendet von Hans Hoffmann. Nach dem Treffer begann Hanau dominanter zu werden. Ihnen gelangen 3 Tore in Folge und unser nach wie vor gutes Spiel war durch das Zwischenergebnis konterkariert. Unsere kämpferische Leistung war ebenfalls weiterhin Top. Und so kam das Spielglück zurück. Hanau war aufgerückt und nach unserem Ballgewinn fand ein „Befreiungsball“ den Weg zu „Schimi“, der ihn, mit einer durchaus akrobatisch wirkenden Bewegung, ins Tor ablenken konnte. Dieser Treffer hatte euphorisierende Wirkung und der RSC wurde offensiver. Die Grau-Weißen belohnten sich durch „Schimis“ zweiten Treffer, der den Ball nach einer sehenswerten Ballstafette, und von „Buschi“ wunderbar frei gespielt, im kurzen Eck unterbrachte. Kurz darauf kam Hans in ähnlich guter Position zum Abschluss, aber seine Direktabnahme ging am Tor vorbei. So ging es mit 3:3 in die Pause. Nach der Halbzeit agierten beide Teams mit großer Disziplin in der Defensive, so das beide Teams kaum noch Möglichkeiten hatten. Zu Beginn der 2. Hälfte war der Rasen Sport Club noch das aktivere Team, bis gegen Mitte der 2. Halbzeit ein weiterer Spieler der Hanauer eintraf. Das Aufbauspiel der Hanauer wurde offensiver, und so konnten wir nicht andauernd unsere Ordnung aufrechterhalten. 6 Minuten vor Spielende führte eine solche Situation dazu, dass mir ein Hanauer im Kreis den Ball an den Fuß spielen konnte. Strafecke und weder die Feldspieler, noch unser hervorragende Torhüter, konnten das 3:4 verhindern. Anschließend versuchten wir wieder auszugleichen, und waren so offener für gegnerische Konter. Bei einem dieser Konter wurde Max von einem Schläger an der Stirn getroffen und musste mit einer Platzwunde vom Feld. Drei Minuten vor Schluss konnten die Grün-Schwarzen mit einem Konter auf 3:5 erhöhen. Unsere Schlussoffensive brachte Feldüberlegenheit aber leider nichts Zählbares.

Resümee: Tolles Hockey, aber keine Punkte.

Im nächsten Spiel war wieder Gastgeber Fulda gegen unseren nächsten Gegner Vorwaerts Frankfurt am Start. „Buschi“ pfiff das Spiel mit einem Hanauer und es endete mit einem 3:3. Dann spielte Bad Homburg gegen Hanau. Mit 3:2 brachten die Kurstädter dem Tabellenführer HTHC III die erste Saisonniederlage bei.

Rasen Sport Club – TGS Vorwaerts Frankfurt II 4:1 (2:0)

Wir hatten uns warm gemacht und waren nur noch zu acht. Max wurde im Krankenhaus genäht, war aber zu Spielbeginn zurück. Allerdings mit der Empfehlung der Ärztin möglichst nicht zurück auf den Pitch zu gehen.

Wir modifizierten die Aufstellung insofern als das jetzt vier Mann, Hans, „Buschi“, Leon und „Konsti“ die 3 Positionen in Aufbau und Mitte übernahmen. Im Sturm keine Änderungen. Vorwaerts bewegte uns deutlich mehr als davor die Hanauer. Auch sie hatten ungewöhnlich viele junge Spieler dabei, die starken Druck auf unsere Aufbauspieler ausübten. Die hielten allerdings gut dagegen und ließen nach Ballgewinn den Ball rasch zirkulieren. Eine der sich dadurch ergebenden Lücken nutzte Hans für ein scharfes Anspiel in den Schusskreis, welches „Schimi“ mit einem wunderschönen Stecher im Tor unterbrachte. Ein echter Augenschmaus. Im weiteren Verlauf blieb es eine Partie auf Augenhöhe, die von den Abwehrreihen dominiert wurde. Kurz vor der Halbzeit schoss Jonas aus guter Position den Torwart an, um ein paar Minuten später den Ball aus spitzen Winkel zum 2:0 im Tor zu versenken. Kurz darauf ging es in die Halbzeitpause.

Nach der Halbzeit versuchte Vorwaerts das Spiel mehr in unsere Hälfte zu verlagern und die Aufbauspieler wurden noch aktiver. Der läuferische Aufwand unseres Sturms in der Defensivarbeit nahm nochmals zu. Aber auch in der Offensive waren wir zu finden. Nach wenigen Minuten erzielte „Buschi“, diesmal vom auf der Torauslinie zurück passenden „Schimi“ bedient, das 3:0. Und ein „Schimi“ in Galaform setzte noch einen drauf. Mit einem Schlenzer als Direktabnahme erhöhte er auf 4:0. Es waren noch etwa 10 Minuten zu spielen und jetzt trafen auch die Frankfurter. Aber ihr Treffer war das Ende, nicht der Beginn einer Aufholjagd. Wir verteidigten konzentriert und erspielten uns Torchancen, darunter unsere einzige Ecke. Ein weiterer Treffer gelang nicht, trotzdem war es bis zum Schluss ein starkes Spiel.

Resümee: Tabellendritter, noch 2 Siege und der Aufstieg droht 😉

Spielbericht: Eric Belly

Halle 4. Verbandsliga Herren 2023/24 2. Turnier

16.12.2023, Bad Homburg Frölinghalle, Ausrichter HC Bad Homburg

Die Personallage vor dem 2. Turnier war besser als beim 1. Turnier der Saison, als wir mit nur einem Wechselspieler antraten. Diesmal dabei Jens, Hans und „Schimi“, die sowohl eine spielerische als auch personelle Verstärkung darstellten. Außerdem hatten wir mit Dirk Raab einen gelernten Keeper dabei, ein weiterer Grund, der neben der volleren Ersatzbank, der für Stabilität sorgen sollte. Spielertrainer „Schimi“ stellte wie folgt auf:

Tor: Raab
Aufbau: Breckwoldt, Matuschek, Reins
Mitte: Hoffmann, (Busch), (Gebhard)
Sturm: Busch, Gebhard, Papageorgiou, Schiminski

Rasen Sport Club – Fuldaer HC 7:1 (5:0)

Ziel für beide Mannschaften mit jeweils 0 Punkten nach 2 Spielen war es Punkte gegen den Abstieg zu sammeln. Die Wiesbadener übernahmen sofort die Spielkontrolle. „Schimi“ traf früh zum 1:0 und Leon erhöhte auf 2:0. Bemerkenswert der Dreieraufbau während des ganzen Spieltages immer wieder aufgezogen von Jens, Leon und Hans. Die Fuldaer hatten unverständlicherweise mit Jean-Paul ihren stärksten Feldspieler ins Tor gestellt, aber auch er hätte den Rasen Sport Club an diesem Tag wahrscheinlich nicht bremsen können. Der Rasen Sport Club nahm weiter Fahrt auf und begann nun wirklich zu „rasen“ ;). „Buschi“, Hans und „Georgy“ erhöhten bis zur Pause auf 5:0.

Nach der Pause schalteten die Grau-Weissen einen Gang zurück. Laut Präsident Christian Busch wurde die anhaltende Dominanz nicht konsequent in weitere Treffer umgemünzt. Da er selbst auf dem „Pitch“ stand sicher eine richtige Einschätzung. Immerhin noch 2 weitere Treffer erzielten Hans und „Georgy“ bei einem Gegentor der Fuldaer nach „kurzer Ecke“. Die Strafecke der Fuldaer war nicht zu halten und der hervorragend spielende Keeper Dirk Raab wurde um die Freude gebracht zu „0“ gespielt zu haben.

HC Bad Homburg : Rasen Sport Club 1:4 (1:2)

Gastgeber Bad Homburg hatte seine spielerische Klasse schon am ersten Spieltag unter Beweis gestellt. Und diese zeigten sie auch an diesem Tag und forderten nun den RSC heraus. Der HC ging 1:0 in Führung und das schien nach den bisherigen Ergebnissen nur folgerichtig. Am Ende zählt aber die Besetzung und die Tagesform . Und an diesem Tag lieferte der Rasen Sport Club seine bisher beste Saisonleistung ab. „Georgy“ nahm den Ball an der Mittellinie auf, und täuschte seinen Gegenspieler und schloss mit einem herrlichen „Lupfer“ zum 1:1 ab. Dafür bekam er nicht nur die ehrliche Anerkennung seines Gegenspielers, sondern auch die seines Coaches „Schimi“ für diese gelungene Aktion. Nachdem Hans wenig später eine Strafecke sensationell in den Winkel setzte, war das Momentum auf der Seite des RSC. Mit 2:1 ging es in die Pause.

Nach der Pause bewegte sich die Partie weiterhin auf Augenhöhe. „Buschi“ sorgte dann für die Vorentscheidung als er sich die Grundlinie entlang dribbelte und den Ball zum 3:1 im Tor unterbrachte. Natürlich gab Bad Homburg nicht auf und das Spiel bewegte sich weiterhin auf hohem Niveau. Nach einer von Hans geschossenen Strafecke kam der vom Homburger „Keeper“ abgewehrte Ball zum ideal postierten „Schimi“, der ihn zum 4:1 einschob. Die Bad Homburger verabschiedeten sich einerseits mit Vorfreude auf das Rückspiel, aber mit der Hoffnung das wir bis dahin möglichst wenig trainieren. Wenn sie wüssten das unser Training die letzten 5 Male ausgefallen ist…..:O

Resüme: Aufstieg, Abstieg alles noch drin….Schöne Weihnachten und guten Rutsch

Spielbericht: Eric Belly nach Erzählungen von „Schimi“ und „Buschi“

Halle 4. Verbandsliga Herren 2023/2024 – 1. Turnier

26.11.2023, Frankfurt Wächtersbachhalle, Wächtersbacher Strasse 80, Ausrichter TGS Vorwärts Frankfurt.

Mit Beginn der Hallensaison hatte sich die Trainigsbeteiligung leicht verbessert und eine Woche vor dem Spiel hatten wir mit 9 Spielern eine zahlenmässig und spielerisch vielversprechende Truppe beisammen. Als „Schimi“ Montags mit Corona absagen musste, konnte ich durch meine Zusage die Zahl der Spieler noch bei neun halten. Die sich am Spielwochenende ergebenden Ausfälle von „Konsti“ und von Niklas, gute Besserung den beiden, konnten nicht mehr kompensiert werden.

TGS Vorwärts II – Rasen Sport Club 5:1 (1:1)

Wir fuhren also zu siebt nach Fechenheim und beschlossen, da ohne etatmässigen Torwart, im ersten Spiel mit Paul im Tor anzutreten. Ich war als Ersatzmann für jede Position vorgesehen. Die Aufstellung war dann folgende:

Tor: Gebhard
Aufbau: Kuron, Matuschek
Mitte: Busch
Sturm: Reins, Papageorgiou, (Belly)

Tor: Papageorgiou

Gegen die zahlenmässig besser besetzten Gastgeber zeigten wir ein couragierte Leistung, gerieten aber schon nach wenigen Minuten in Rückstand. Mit relativ hohem Aufwand erarbeiteten auch wir uns Chancen, und „Georgy“ traf. Allerdings nicht zum Ausgleich. Das Tor wurde aus für mich nicht nachvollziehbaren Gründen nicht gegeben. Egal ! Wenige Minuten später eine fast identische Aktion und diesmal zählte der Treffer. Wir hatten weitere Chancen und gingen mit 1:1 in die Halbzeit. In der zweiten Hälfte mussten wir recht schnell einen zweiten Treffer hinnehmen und der größere Kader mit den jüngeren Beinen setzte sich nun durch. Man kann nicht sagen das wir weit unterlegen waren, trotzdem reichte es für drei weitere Gegentore in der 2. Halbzeit und das Spiel endete 5:1 für die Frankfurter.

Hanauer THC III – Rasen Sport Club 8:3 (4:2)

Die Hanauer Herren III besteht aus älteren Spielern die zumeist früher hochklassig spielten. So zum Beispiel Ex Nationalspieler Eimer (Rüsselsheim RK, Stuttgarter Kickers) Vor dem Spiel überlegten wir, wie wir wohl am besten bestehen könnten. Wir entschlossen uns den Raum zu verdichten und ohne Torwart zu spielen.

Tor: –
Aufbau: Belly, Kuron, Matuschek
Mitte: Busch
Sturm: Gebhard, Papageorgiou, (Reins)

Tore: Papageorgiou (2), Matuschek

Unser Plan ging recht gut auf und in den ersten Minuten gelang es uns mit unserer Dreierabwehr den Weg zum Tor recht gut zuzustellen. Doch die Hanauer testeten uns immer wieder mit schnell gespielten Seitenwechseln. Ein über die rechte Seite gespielter Ball fand den Hanauer Stürmer Eimer im Schusskreis und mein „Brett legen“ war nicht gut genug, Er spielte den Ball an die Bande und der Abpraller fand meinen Fuss. „Kurze Ecke“ und 1:0 für Hanau. Auch beim zweiten Treffer durch „George“ für den HTHC war mein „Brett“ zu spät unten und der Ball im Tor. Das war allerdings auch der Verdienst der Handlungsschnelligkeit und der spielerischen Klasse der Hanauer ,die diese dann auch über unsere rechte Abwehrseite unter Beweis stellten, unsere Verteidiger mit einer schnell gespielten Ballstafette düpierten, und auf 3:0 erhöhten. Inzwischen waren ca. 15 Minuten vergangen, und trotz des klaren Rückstandes war das Spiel recht ausgeglichen. „Georgy“ gelang es einen seiner „Zockerläufe „mit einem Tor zu krönen. Nur noch 1:3 und wenig später erhöhte er auf 2:3. Ein schnell gespielter Konter, von Elias vor dem Tor wunderbar quer gespielt, und „Georgy“ musste nur noch einschieben. Bedauerlicherweise gelang den Hanauern kurz vor der Halbzeit noch einTreffer zur 4:2 Halbzeitführung.

Nach der Halbzeitpause hatten wir einen Bombenstart. Paul passt auf „Buschi“ der an der rechten Bandenseite stehend eine Lücke findet den Ball nach links auf den aufgerückten Leon zu passen. Der steht völlig frei und bringt den Ball im Tor unter. Nur noch 4:3 und wir wittern Morgenluft. Mehrere Minuten lang geht das Spiel hin und her und der Ausgang scheint offen. Schliesslich gelingt den Hanauern das 5:3 und wenig später, der Ball ist in der Ecke fast auf der Torauslinie, ein nahezu unmöglichen Winkel, das 6:3. Zwei weitere Treffer folgen und nach einer Strafecke gibt es einen 7 m für Hanau. Ich nehme mir eine Maske gehe ins Tor und wehre den flach geschossenen Ball ab. Das erfreut mich und meine Mitspieler, zumindest kurzfristig. Ein gehaltener 7m ist für mich eine Premiere. Wenig später pfeifen die Schiedsrichter zum 8:3 Endstand ab.

Wir sind zufrieden. Zwei gute Spiele und mit 2-3 Spielern mehr auf der Bank hätten wir diese noch offener gestalten können. „Buschi“ pfeift zum 2. Mal diesmal die 1:14 Niederlage des Fuldaer HC gegen den HC Bad Homburg II, während wir zuschauen und den Spieltag ein wenig resümieren. Am nächsten Spieltag am 16. Dezember, können wir mit einem Sieg über Fulda schon die Weichen zum Klassenerhalt stellen.

Spielbericht: Eric Belly

Herren Kleinfeldrunde 2023 4. Turnier

4. Turnier am 16.07.2023, Bad Homburg, Ausrichter HC Bad Homburg

Falls jemand den Bericht zum 3. Turnier vermisst, es gibt keinen. Terminiert für den 03.07.2023 in Koblenz fand das Turnier nicht statt, nachdem Limburg und wir aufgrund Spielermangels absagen mussten. Anfang Mai waren wir, immerhin noch zu sechst, zu einem Freundschaftsspiel nach Koblenz gekommen. Zum offiziellen Termin fanden sich leider keine 6 Leute.

Dafür waren wir diesmal, mit 7 Mann, auch nicht allzu viele, aber immerhin genug Spieler um die Reise nach Bad Homburg zu machen. Hans, Tino, Leon, Lars, „Schimi“, „Buschi“ und Eric heißen die „Helden“, die bereit zu einer sonntäglichen Hitzeschlacht waren.

RSC – TGS Vorwaerts Frankfurt II 1:2

„Buschi“ ging, da sich sonst keiner bereit erklärte, ins Tor. Leon und „Schimi“ im Aufbau, Hans in der Mitte und Lars und Tino im Sturm, das war die Anfangsformation. Ich wurde nach ein Paar Minuten hinten eingewechselt. Schon kurz nach Spielbeginn erhielten wir eine kurze Ecke. Diese wird bei den Kleinfeldturnieren als „Bremer Ecke“ gespielt. Die „Bremer Ecke“ wird als Schlag vom Schusskreisrand, also aus 14 Metern Entfernung, ausgeführt. „Schimi“ verwandelte die Ecke sehenswert, halbhoch neben dem Pfosten. Obwohl wir weit mehr Spiel und die zahlreicheren Chancen hatten war Frankfurt letztlich erfolgreich. „Hatzis“ Truppe erzielte 2 glückliche Treffer, während wir beste Chancen liegen ließen.

RSC – ORV 0:9

Die Jungs vom Offenbacher Ruderverein machten das was sie am besten können. Sie laufen. Da sie die „Zweikämpfe“ häufig genug verlieren, vermeiden sie diese einfach, laufen sich frei, und passen sich die Bälle zu. Sehr gut umgesetztes „Give and go“ führt zu Überzahlsituationen und die Tore fallen dann quasi von allein. Beim Stand von 6:0 verliess „Buschi“ genervt das Tor und wir spielten mit 6 Feldspielern. Es lief dann tatsächlich ein wenig besser.

RSC – SKG Frankfurt 4:1

Auch hier traten wir mit 6 Feldspielern an. Da die Sport und Kulturgemeinschaft wenig gefährlich agierte, machte sich der fehlende Torwart kaum bemerkbar. Meist waren wir in Ballbesitz. Die Chancenverwertung des Rasen Sport Club war aber nicht besonders erfreulich. Es war Hans der mit einem sehenswerten Schlenzer das 1:0 erzielte. Tino 2:0, „Schimi“ 3:0 und wieder Tino 4:0 erzielten die weiteren Treffer bevor die rot-schwarz gekleidete SKG kurz vor Schluss den Ehrentreffer erzielte.

RSC – Bad Homburg II 2:7

Die Bad Homburger begrüßten uns mit „Champagnerluft und Tradition“, währen wir mit “ Lange Schläger, dicke Waden, das ist der RSC Wiesbaden“ konterten. Diesmal spielten wir wieder mit Torwart. Das nutzte gegen die spielstärkste Mannschaft des Turnieres allerdings nicht viel. Beim Stande von 0:4 konnte Tino immerhin einen Treffer erzielen und bei 1:6 ein zweites Tor nachlegen. fast wäre ihm dann das 3:6 gelungen, aber sein Schlag ging knapp am Tor vorbei. Statt dessen erhöhten die, in hellblau-dunkelblau spielenden, Bad Homburger zum finalen 7:2.

Resümee: Schönes Turnier, gute Atmosphäre, ordentliches Hockey! Hat Spaß gemacht!

Spielbericht : Eric Belly

Herren Kleinfeldrunde 2023 1. Turnier

1. Turnier am 14.05.2023, Frankfurt, Ausrichter TGS Vorwärts Frankfurt

Der RSC trat mit 11 Mann in Frankfurt an: Im Tor Niklas Mages. Die Feldpieler waren L. Blecher, J. Breckwoldt, M. Frank, H. Hoffmann, N. Kuron, L. Matuschek, B. Miller, C. Schiminski, T. Tholl, K. Voith. Ein erfolgreicher Spieltag mit einem Sieg, einem Unentschieden und 4 Punkten aus 2 Spielen. Die Spielzeit betrug pro Spiel 2×20, also 40 Minuten.

Ergebnisse:

TGS Vorwärts Frankfurt II – RSC Wiesbaden 0:3

HC Bad Homburg 2 – RSC Wiesbaden 2:2

Tino konnte nur in einem der beiden Spiele dabei sein. Die vier Torschützen Lars, Leon, Hans und Ben erzielten jeweils einen der 4 Treffer. Der HHV schreibt uns aber 5 Tore zu. Kann jemand das Rätsel aufklären?

Bericht: Eric Belly

RSC Herren 4.VL 5. Turnier 2022/2023

Samstag 11. Februar 2023, Frankfurt, Wolfgang-Steubing Halle, Ausrichter: Eintracht Frankfurt

Die vierte Mannschaft von 1880 IV war nach zweimaligen Nichtantreten aus der Runde genommen worden. Eintracht Frankfurt übernahm von den Achtzigern die Turnierausrichtung für das 5. Turnier. Da wir beim 6. Turnier am 26. Februar in Fulda spielfrei sind, sollte es unser letzter Einsatz in dieser Spielzeit sein. Von den ursprünglich für das Turnier vorgesehenen Gegnern, SC 1880 IV und Fuldaer HC, blieb jetzt nur noch Fulda übrig. Mit einem Sieg hatten wir die Möglichkeit an Fulda vorbeizuziehen.

Insgesamt 10 Spieler fuhren nach Frankfurt. „Schimi“ wieder als Torwart, für den noch immer unter Corona Nachwirkungen leidenden Niklas, und er überraschte als „Teamchef“ zudem mit einer Aufstellungsvariante. RSC Abwehrlegende Leon Matuschek wurde im Sturm aufgeboten.

Fuldaer HC – RSC Wiesbaden 3:5 (1:3)

Tor: Schiminski
Aufbau: Breckwoldt, Frank, Voith
Mitte Busch, Hoffmann
Sturm: Blecher, Gebhard, Matuschek, „Tino“

Tore: Gebhard, „Tino“, Matuschek (3)

Mit, den beim letzten Turnier Abwesenden, Jens, Max und „Konsti“ waren wir in der Abwehr sehr gut besetzt und konnten im Aufbauspiel Dominanz ausüben. Die münzte Paul auch schon bald mit seinem ersten Treffer in ein Tor um, und „Tino“ konnte die Führung dann sogar auf 2:0 ausbauen. Fulda gelang es zu verkürzen, wobei, ohne einen im Weg stehenden RSC Spieler, eine erfolgreiche Abwehraktion unseres „Goalie“ sicher möglich gewesen wäre. Letztlich war der Anschlusstreffer der Fuldaer dann nur Ergebniskosmetik. Unser „frischgebackener“ „Stürmer und etatmässiger Siebenmeterschütze Leon, stellte mit einem verwandelten 7m den alten Abstand wieder her. Mit dem Zwischergebnis von 3:1 für die Grau-Weissen ging es dann auch in die Pause. Nach der Halbzeit ging „Schimis“ Aufstellungsvariante mit Leon im Sturm dann richtig auf. Leon erzielte die Treffer zum 4:1 und 5:1. Damit war das Spiel entschieden. Der Fuldaer HC verkürzte zwar noch auf 2:5 und konnte mit einer „kurzen Ecke“ sogar noch das 3:5 erzielen. Diese war allerdings eine Schlussecke und das Spiel danach vorbei. Die Spieler des Rasen Sport Club konnten mit diesem Sieg die Saison positiv ausklingen lassen.

Mit 6 Punkten liegen wir nun auf dem 4. Platz und dürften mit dem Abstieg nichts mehr zu tun haben. Allerdings könnte Fulda mit einem im letzten Turnier wieder an uns vorbei ziehen.

Spielbericht: Eric Belly nach Erzählungen von Christoph Schiminski

RSC Herren 4.VL 3. Turnier 2022/2023

Sonntag 18. Dezember 2022, Wiesbaden, Sporthalle der Dilthey Schule, Ausrichter: Rasen Sport Club Wiesbaden

Beim „Heimturnier“ in Wiesbaden waren mehr Spieler anwesend als am Wochenende 14 Tage zuvor. Für jedes der beiden Spiele waren immerhin jeweils 9 Spieler am Start. Pirmin war nur im ersten , Christian nur im zweiten, Spiel dabei. Patrick Kehder betreute dankenswerterweise den Zeitnehmertisch, so das den organisatorischen Anforderungen genüge getan war. Mit Eintracht Frankfurt II und Hanauer THC III waren die beiden stärksten Teams der Liga als Gegner des Rasen Sport Club am Start. Nach den bisherigen Spielen waren Duelle auf Augenhöhe zu erwarten. Dies war dann durchaus der Fall, aber trotz guter Leistungen gelang es dem Rasen Sport Club leider nicht zu punkten.

1. Spiel: Eintracht Frankfurt II – RSC Wiesbaden 4:3 (2:2)

Tor: Mages
Aufbau: Kuron, Matuschek, Voith
Mitte Frank, Clossé
Sturm: Blecher, Gebhard, Schiminski

Tore: Blecher, Clossé 2

Das Spiel begann sehr vielversprechend für die Heimmannschaft. Lars Blecher erzielte eines seiner legendären Abstaubertore und Pirmin erhöhte auf 2:0. Gute Voraussetzungen für einen Erfolg, aber noch vor der Pause gelang es der Eintracht auf zuerst auf 1:2 zu verkürzen und dann zum 2:2 auszugleichen. Zurück auf Null. Und der RSC hatte wieder den besseren Start. Pirmin erzielte das erneute Führungstor mit seinem Treffer zum 3:2. Leider fiel dann kein weiterer Treffer für die Wiesbadener, während die Eintracht zum 3:3 ausgleichen konnte und schließlich auch noch den 4:3 Siegtreffer erzielte. In diesem Spiel wären Punkte für den RSC hochverdient gewesen. Aber die 3 Punkte gingen als vorweggenommenes Weihnachtsgeschenk an die Eintracht.

2. Spiel: Hanauer THC 3 – RSC Wiesbaden 6:3 (1:1)

Tor: Mages
Aufbau: Kuron, Matuschek, Voith
Mitte Frank, Busch
Sturm: Blecher, Gebhard, Schiminski

Tore: Blecher, Gebhard 2

Der Meister des letzten Jahres war die erwartet starke Mannschaft. Die Hanauer hatten nach der letzten Saison auf den Aufstieg verzichtet um weiter in Turnierform spielen zu können. Aber der Rasen Sport Club kann mit den Besten der Liga durchaus mithalten und es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Auch in diesem Spiel ging der Rasen Sport Club durch ein Tor von Lars mit 1:0 in Führung. Hanau glich noch vor der Pause zum 1:1 aus. Nach der Halbzeit erzielte Paul Gebhard wieder die Führung. Auch hier schlug der HTHC zurück und konnte zum 2:2 ausgleichen. Als dann den Hanauern erstmals die Führung gelang, konnten sie diese wenig später durch einen weiteren Treffer, zum 4:2 ausbauen. Paul gelang es noch einmal auf 3:4 zu verkürzen, bevor die Grün-Schwarzen aus Hanau mit 2 weiteren Toren alles klar machten.

Resume: Gute Leistung, aber kein Punkt

Spielbericht: Eric Belly nach Erzählungen von Christoph Schiminski

RSC Herren 4.VL 2. Turnier 2022/2023

Sonntag 04. Dezember 2022, Hochtaunushalle, Ausrichter: HC Bad Homburg

Am Samstag konnte „Schimi“ noch mit 10 Spielern rechnen. Am Spieltag gab es dann 3 Absagen wegen Krankheit. Also fuhr der Rasen Sport Club mit 7 Mann nach Bad Homburg. Es wurde wie folgt aufgestellt:

Tor: Mages
Aufbau: Matuschek, Voith
Mitte Hoffmann
Sturm: Busch, Gebhard, Schiminski

HC Bad Homburg 2 – RSC Wiesbaden 2:5 (0:1)

Der Rasen Sport Club begann stark und machte, trotz nur eines Auswechselspielers, das Spiel. Hilfreich war das die Bad Homburger ebenfalls nicht besonders zahlreich antraten. Die erste Hälfte war torarm, und es war der RSC der mit einem Treffer von „Schimi“ den Torreigen eröffnete. Das lag nicht zuletzt an der sehr guten Abwehrleistung von „Konsti“ und Leon. Mit 1:0 ging es in die Halbzeitpause. Zu Beginn der 2. Hälfte konnte der HC Bad Homburg nach einer Strafecke ausgleichen. Der 17 jährige Paul Gebhard erzielte aber dann seinen ersten Treffer für den RSC, und damit auch wieder die Führung für die Grau-Weissen. Auch der zweite Neuzugang dieser Saison Hans Hoffmann traf. Im Anschluss an eine „kurze Ecke“ erzielte er das 3:1 und belohnte sich für sein gutes Spiel. Mit einem von Leon verwandelten „7 m“ wurde die Führung auf 4:1 ausgebaut, bevor die Gastgeber noch einmal mit einer Strafecke auf 4:2 verkürzen konnten. Den Schlusspunkt setzte Paul der einen Pass von „Schimi“ zum 5:2 Endstand einnetzte. Damit waren die ersten Punkte der Saison unter Dach und Fach.

RSC Wiesbaden – Eintracht Frankfurt II 2:3 (1:1)

Die Eintracht war mit 12 Mann zahlenmäßig stark besetzt. Nach einem nur knappen Sieg gegen die ohne Torwart angetretenen Fuldaer waren Sie „angepiekst“ und wollten gegen den RSC Wiedergutmachung betreiben. Die Wiesbadener hielten dagegen mussten aber im Anschluss an eine Strafecke das 1:0 hinnehmen. „Schimi“ gelang das 1:1 und der Rasen Sport Club ging mit diesem Ergebnis in die Halbzeitpause. In der 2. Hälfte mussten die Grau-Weissen aber der nachlassenden Kraft Tribut zollen. Nach einer „kurzen Ecke“ fiel das 2:1 für die Frankfurter die aus dem Spiel heraus noch zum 3:1 nachlegen konnten. Kurz vor Schluss konnte Paul sein drittes Tor an diesem Tag machen und sorgte für eine spannende Schlussminute. Die Frankfurter verschleppten routiniert das Tempo und verhinderten so, dass die Wiesbadener in der geringen verbleibenden Zeit noch zu einer weiteren Chance kamen. Schade, denn ein Unentschieden wäre verdient gewesen.

Resume: Endlich die ersten 3 Punkte

Spielbericht: Eric Belly nach Erzählungen von Christian Busch, Christoph Schiminski und Paul Gebhard

RSC Herren 4.VL 1. Turnier 2022/2023

Sonntag 20. November 2022, Wolfgang-Steubing Halle, Ausrichter: Eintracht Frankfurt

Spielertrainer „Schimi“ hatte 10 Mann für das 1. Turnier zur Verfügung und stellte wie folgt auf:

Tor: Mages
Aufbau: Breckwoldt, Kuron, Matuschek
Mitte: Busch, Gebhard
Sturm: Blecher, Mazura, Roth, Schiminski

RSC Wiesbaden – HC Bad Homburg II 3:5 (0:3)

Im ersten Spiel ging es gegen den ambitionierten Aufsteiger Bad Homburg II. Der Rasen Sport Club machte das Spiel, offenbarte aber Schwächen in der Rückwärtsbewegung welche die Bad Homburger auszunutzen wussten. Sie nutzen drei ihrer Chancen zur 3:0 Halbzeitführung, während der RSC die seinen nicht nutzte. Auch nach der Halbzeit waren die Bad Homburger effizienter und zogen auf 5:0 davon. Und erst jetzt wurden die Spieler des Rasen Sport Club effizienter. Ein starker Pass aus dem Aufbau erreichte Lars Blecher der dem Ball ins Tor lenkte. Christian Busch legte zum 2:5 nach. Und die Aufholjagd ging weiter. Eine kurze Ecke für den Rasen Sport Club. Aufbauspieler „Nico“ Kuron ließ sich seine Chance auf ein Tor nicht entgehen und drei der fünf Gegentore waren aufgeholt. Und die Grau-Weißen hielten den Druck hoch. Sie hatten das „Momentum“ auf ihrer Seite. Zwangen Bad Homburg zu Fouls und erhielten einen „7 Meter“. Jens Breckwoldt übernahm die Verantwortung, konnte aber seine starke Leistung nicht krönen und den „7 Meter“ nicht verwandeln. Damit war die Chance auf einen Punkt noch gegeben, aber der Mannschaft gelangen in der restlichen Spielzeit leider keine weiteren Treffer. So war letztlich die schwache erste Hälfte für das Endergebnis ausschlaggebend.

SC Frankfurt 1880 4 – RSC Wiesbaden 3:2 (1:1)

Die Frankfurter hatten ihr erstes Spiel mit nur einem Auswechselspieler bestritten und nach konditionellem Einbruch in der 2. Hälfte 1:7 verloren. Inzwischen waren noch Spieler hinzugekommen, so dass die 80er im 2. Spiel nicht als Opfer einzuschätzen waren. Das sollte sich bewahrheiten. Auch im 2. Spiel des Tages war der RSC feldüberlegen. Diesmal ging er auch, dank „Schimi“, 1:0 in Führung. Leider führte der häufige Ballbesitz der Wiesbadener nicht zu weiteren Treffern. Im Gegenteil! Kurz vor der Halbzeit musste das 1:1hingenommen werden. Es kam noch schlimmer! Nach der Pause musste der Führungstreffer der 80er hingenommen werden. „Alex“ Mazura konnte zwar noch zum 2:2 ausgleichen, aber kurz vor Spielende erzielte der spielstärkste 80er Spieler mit einem gekonnten Alleingang den 3:2 Siegtreffer.

Resümee: Wenn`s nicht läuft, läufts nicht…aber wir haben noch 6 Spiele…

Spielbericht: Eric Belly (nach Erzählungen von Christian Busch und Christoph Schiminski)

Rasen Sport Club – WTHC II 0:3

Sonntag 23.05.2022, 12:00 Uhr, Wiesbaden, Kleinfeldchen

Tor: Schiminski
Abwehr: Joanna, Kuron, Matuschek, Gurak
Mittelfeld: Frank, Mazura, Voith
Sturm: Busch, Papageorgiou, Belly

Tore: Keine für uns

RSC Wiesbaden : WTHC II (0:0, 0:1, 0:2, 0:3)

Nur zu elft traten wir zum Derby gegen die Nerotaler an. Torwart Niklas Mages war kurzfristig ausgefallen und „Schimi“ bot sich an ins Tor zu gehen. Es war ein heißer Tag und in Anbetracht der Stärke des Gegners, und seiner zahlenmässigen Überlegenheit, beschlossen wir eine defensive Grundausrichtung. So wurden die drei Stürmer zu den ersten Verteidigern. Sie sollten dem Gegner die eigene Hälfte überlassen und ab der Mittelinie verteidigen. So begannen wir zwar, aber im Verlauf des 1. Viertels störten wir dann doch häufiger weiter vorn und öffneten Korridore für die WTHC Spieler. Entsprechend oft kamen die Himmelblauen in die Nähe des RSC Schusskreises und konnten auch erste Strafecken verbuchen. Die waren aber nicht besonders gut ausgeführt, wurden aber auch gut verteidigt. „Schimi“ zeigte jedenfalls einige sehr gute Paraden. Die in Grau-Weiss gekleideten Spieler des Rasen Sport Club hatten zu beginn mehrere gute Kontermöglichkeiten. Sturmführer „Georgy“ scheiterte 2 mal am guten WTHC Torwart, ansonsten wurden die Konter schon vor dem Schusskreis abgefangen. In der Viertelpause erinnerte Alex die Stürmer an das Defensivkonzept und im 2. Viertel standen wir bei gegnerischem Ballbesitz hinter der Mittellinie. Trotzdem fiel nach wenigen Minuten der erste Treffer für den WTHC. Wir hatten noch die eine oder andere Kontermöglichkeit, die aber von den Nerotalern gut verteidigt wurden, so das wir mit 0:1 in die Halbzeitpause gingen.

Alex war mit dem Stellungsspiel der Sturmreihe bei gegnerischem Ballbesitz noch nicht ganz zufrieden. Wir sollten enger zusammen stehen um die Passwege des Gegners durch die Mitte zuzustellen. Das gelang im 3. Viertel sehr gut. Der WTHC musste über die Flügel angreifen und hatte wenn er parallel zur Grundlinie in den Schusskreis eindrang nur einen spitzen Winkel zum Torabschluss. Auch die Pässe in den Kreis wurden häufig als gefährlich abgepfiffen, da sie, über Kniehöhe, nicht auf das Tor gingen und Spieler gefährdeten. Kurz vor Ende des 3. Viertels gelang dann doch das 2:0 mit einem sehenswerten Treffer. Ein WTHC Spieler nahm den Ball, mit dem Rücken zur Grundlinie, auf der rechten Seite des RSC Schusskreises an und versenkte ihn mit einem herrlichen Rückhandflachschuss im langen Eck. „Schimi“, der eine sehr gute Partie im Tor machte, hatte da keine Chance. In der Viertelpause nahmen wir uns vor weiter defensiv zu spielen und auf Konter zu hoffen. Aber kurz nach der Pause wurde ein schon abgewehrter Ball verstoppt, von einem Nerotaler erobert und in den Kreis gespielt. 2,3 Pässe und der Ball war im Tor. 3:0 für den WTHC aber wir ließen uns nicht hängen sondern mobilisierten die letzten Reserven. Der WTHC drückte aufs 4. Tor und für uns ergaben sich Räume zum Kontern. Letztlich fehlten dann aber Schnelligkeit und Fittness, oder aber auch eine Spielidee, um noch einmal gefährlich in den WTHC Schusskreis zu kommen. Die meisten der RSC Konter endeten schon vor dem Schusskreis. Die Nerotaler hingegen ließen bei ihren Kontern zwar den Ball besser laufen, aber es fehlte an Konsequenz. So endete der offene Schlagabtausch der letzten 10 Minuten des Spieles mit dem Schlusspfiff und ohne weiteren Treffer.

Resümee: Ein gutes Spiel unserer 11

Spielbericht Eric Belly