RSC Damen 3. Turnier Hallensaison 2019/20

Samstag 29.02.2020 in Kassel

Tor: Zimmer
Abwehr: Janson , Kellner , Naumann, Riediger
Mitte: de Brito
Sturm: Burger, Höbler, Seehaus

Coach: Konstantin Papageorgiou

Georgy, Laura B., Catrin, Cara, Laura S.,
Vanni, Martha, Lea, Josy,
Eva

RSC Wiesbaden – Ski Rotenburg 0:0

Im ersten Match am letzten Spieltag der Saison ist die RSC Damenmannschaft gegen SKI Rothenburg angetreten. Der Auftakt des Spiels war ein wenig zäh, doch dann hat das Team ins Spiel gefunden. Es gab einige Ecken, die teilweise Dank des Schiri Debakels entstanden, doch sie wurden auf beiden Seiten nicht verwandelt.

Nach der ersten Halbzeit stand es 0:0 und daraufhin biss sich der RSC noch mal rein und holte einige Torchance raus. Ein Glanz Schuss von Laura B. ging leider direkt an den Pfosten. Zum Abpfiff endete das Spiel dann mit einem Unentschieden in Kassel.

Spielbeobachtung

RSC Wiesbaden – HC Kassel 0:4 (0:2)

Das letzte Spiel der Saison traten die RSC Damen gegen die jungen Damen vom HC Kassel an. Als Heimmannschaft gingen die Kasseler mit einer Fanbase und einem Wunsch nach einem klaren Sieg ins Spiel. Doch mit der starken Front der RSC Damen haben sie nicht gerechnet. Die erste Halbzeit hielt die Mannschaft aus der Landeshauptstadt stark dagegen und bremste die Tabellendritten ab. Leider fielen dann in der ersten Halbzeit zwei unglückliche Tore wodurch es mit einem 0:2 in die Pause ging.

Danach kamen die RSC Damen stark zurück und versuchten mit zwei Ecken den Vorsprung auszugleichen. Leider gelang dies nicht und durch eine Ecke sowie einen Angriff bauten die Gegner ihren Vorsprung zu einem 0:4 aus. In den letzten Minuten starteten die RSC Damen noch einen Angriff und ließen es bis zum Ende nicht langweilig werden. Der Saison Abschluss ging mit einem spannenden und guten Spiel auf beiden Seiten zu Ende. Leider mit einem Endstand von 0:4 für Kassel, aber die RSC Damen konnten die Gegner vorläufig vom zweiten Tabellenplatz fernhalten.

Spielbericht: Cara Riediger

TSV Sachsenhausen 1857 – Rasen Sport Club 6:6

Sonntag 01.03.2020 12:00 Uhr, Sporthalle Süd, Frankfurt

TSV Sachsenhausen 1857 – RSC 6:6 (4:3)

Tor: Mages
Verteidigung: Auber, Breckwoldt, Matuschek, Schardt
Mitte: Mazura, Ziegenbalg
Sturm: Busch, Held, Papageorgiou, Schiminski

Tore: Busch, Schiminski (3), Schardt, Ziegenbalg

Spielfilm: 1:0, 1:1 Schardt, 2:1, 2:2 Schimiski, 3:2, 4:2, 4:3 Busch, HZ, 5:3, 5:4 Schiminski, 5:5 Ziegenbalg, 6:5, 6:6 Schiminski

Im letzten Spiel der Saison musste ein 8:0 Sieg her, um den Klassenerhalt zu schaffen. Auch wenn die Chancen nicht sehr groß waren konnten wir zumindest personell beinahe aus dem Vollen schöpfen. Hoffnungsträger Jens Breckwoldt war zum ersten Mal seit dem 2. Spieltag wieder mit an Bord und konnte die durch den verletzten David Kaps entstandene Lücke schliessen. Von den übrigen Stammspielern fehlten nur Jonas Roth und Pirmin Clossé, sowie unser verletzter Abwehrchef .

Es entwickelte sich eine spannende Partie bei der Sachsenhausen immer knapp die Nase vorne hatte. Der Deutsche Meister von 1943 ging mit
1:0 in Führung. Florian Schardt konnte die Führung bei einer kurzen Ecke ausgleichen, bevor der TSV auf 2:1 erhöhte. Christoph Schiminski scheint es auf den Torerekord seines, sich eigentlich schon in Hockeyrente befindlichen, Sturmpartners Benni Held abgesehen zu haben. Mit dem 2:2 erzielte er, wie so oft in letzter Zeit, einen Treffer, dem an diesem Tage noch zwei weitere folgen sollten. Aber erstmal zog der TSV mit 2 Treffern zum 4:2 davon. Buschi konnte kurz vor der Pause zum glücklicherweise noch auf 4:3 verkürzen.

Nach der Pause stellten die Sachsenhausener den 2 Tore Abstand wieder her. Schimi verkürzte aber auf 5:4 bevor Daniel dann sogar zum 5:5 ausgleichen konnte. Dabei blieb es natürlich nicht. Noch einmal ging der TSV in Front. Tormaschine Schimi erzielte schliesslich kurz vor Schluss einen weiterer Treffer zum finalen Unentschieden. Das hatte sich die Mannschaft zum Saisonabschluss redlich verdient!

Spielbericht: Eric Belly
Quelle: Infos aus einer Whats App von Buschi 😉

RSC 2. Herren – 3. Turnier 2019/20

Samstag 29.02.2020 in der Sporthalle der Dilthey Schule in Wiesbaden

Kurz vor 14 Uhr bin ich in der Halle um das Spiel um den Aufstieg zu pfeifen. WTHC 3 – Hanauer THC 3 heisst die Paarung und während dieses Spieles laufen unsere Spieler in der Halle ein. Dort nimmt sie unser Coach Buschi in Empfang und bespricht das erste Spiel. Am heutigen Tag werden wir gegen die drei ganz vorne in der Tabelle platzierten spielen. Als ich vom Platz komme erfahre ich, dass ich beginnen soll. Ich bin diesmal im Sturm eingeteilt, so das wir mit folgender Aufstellung in Spiel gehen:

Tor: Raab
Abwehr: Lahdo, Lippa, Reins
Mittelmann: Koenigs (Lahdo)
Sturm: Akkum, Belly, Blecher, Kwast

Rasen Sport Club II – TSV Sachsenhausen II 1:8 (0:3)

Tor: Belly

Wir stehen defensiv hinter der Mittellinie im Dreierblock und verdichten so den Raum bei gegnerischem Ballbesitz. Das gelingt stellenweise ganz gut, aber durch individuelle Schwächen kommt der TSV zu Torgelegenheiten. Drei davon kann der Turn- und Sportverein in der ersten Halbzeit zu Toren nutzen und wir gehen mit 0:3 in die Halbzeit. Der Vorteil der von uns gewählten Taktik sind bei unseren schnellen Spielern, die Räume die wir nach Balleroberung zum Kontern haben. Dies kommt aber in der ersten Halbzeit noch nicht zum Tragen.

Zu Beginn der 2. Hälfte startet Julian einen weiteren Konter, macht zwei gekonnte Zieher, und passt dann zu mir nach links. Ich schiesse den Ball, aus dem Lauf, flach in die rechte Torwartecke und es steht nur noch 1:3. Ein super Konter und Top Anspiel von Julian. Man spürt wachsende Zuversicht und wir starten zwei bis drei weitere, vielversprechende Konter. Meist sind es dann aber ungenaue Pässe die uns an einem weiteren Abschluss hindern und nach wenigen Minuten übernimmt der TSV wieder das Toreschiessen. Wir kämpfen aufopferungsvoll generieren aber kaum noch echte Chancen. Bis auf unsere einzige kurze Ecke. Obwohl von Lukas gut abgeschlossen, 40 cm hoch ins rechte Torwarteck, kann der Torwart sie mit dem Fuß abwehren. Ich zähle bis zum Abpfiff dann drei weitere Treffer für Sachsenhausen, im Hessenhockey steht allerdings ein 1:8.

„Matze“ Gurak zwar noch nicht spielberechtigt, aber als Zuschauer anwesend findet freundliche Worte für unseren Auftritt. Welche Ratschläge Buschi gegeben hat weiss ich nicht da ich den überraschenden Erfolg der TSV Sachenhausen II – WTHC 3 (3:2) als Schiedsrichter begleiten durfte.

Rasen Sport Club II – Hanauer THC 3 0:9 (0:4)

Buschi hat weder die Aufstellung noch die Taktik geändert. Wir gehen also wie beim ersten Spiel auf den Platz. Der Hanauer THC 3 steht als Meister und Aufsteiger fest. Trotzdem zeigt sich von Beginn an, dass sie das gerne mit einem Kantersieg feiern würden. Wir stehen wieder tief bekommen aber schnell einen Eckentreffer. Die ganze Mannschaft kämpft aufopferungsvoll, wehrt unter anderem 2-3 kurze Ecken ab und geht trotzdem mit 0:4 in die Pause. Buschi lobt uns für eine Leistungsteigerung gegenüber dem 1. Spiel. Allerdings sind die Anforderungen an uns auch nochmal gestiegen. Eine Minute vor Spielschluß spielt Lukas einen Bandenpass über rechts den ich von der rechten Seite kommend erlaufe, mich aber sofort im Zweikampf mit dem Torwart befinde. Mein Rückhandpass in Richtung 7 Meter Punkt erreicht aber Felix nicht und die letzte Chance ist vorüber.

Rasen Sport Club II – WTHC 3 3:6 (3:1)

Tore: Lahdo (2), Blecher

Ich konnte beim letzten Spiel nicht dabei sein, bekam aber am nächsten Tag von Kapitän Chris Lahdo Erstaunliches zu hören. Nach Toren von Chris (2) und Lars gingen die Grau-Weissen mit 3:1 gegen den WTHC in Führung und hätten beim Stand von 3:3 wohle ein Straftor oder einen 7 Meter erhalten müssen. Dieser wurde Ihnen verwehrt. Letztlich spielentscheidend war aber die Herausnahme des Torwartes, die den WTHC 3 dann auf die Siegerstrasse brachte.

Spielbericht: Eric Belly aus eigenem Erleben und vom Hörensagen.

Rasen Sport Club – VfL Bad Nauheim 4:5

Sonntag 16.02.2020 13:45 Uhr, Sporthalle der Dilthey Schule, Wiesbaden

RSC – VfL Bad Nauheim 4:5 (2:1)

Tor: Mages
Verteidigung: Auber, Kaps, Matuschek, Schardt, (Mazura)
Mitte: Mazura, Ziegenbalg, (Busch)
Sturm: Held, Roth, Papageorgiou, Schiminski

Tore: Matuschek, Schiminski (3)

Spielfilm: 1:0 (7M) Matuschek, 1:1, 2:1 (KE) Schiminski, HZ, 2:2, 2:3, 3:3 Schiminski, 3:4, 4:4 Schiminski, 4:5

Am Vormittag hatte Abstiegskonkurrent TGS Vorwärts II gewonnen und lag jetzt 3 Punkte vor dem RSC. Damit war klar, dass die Wiesbadener punkten mussten, um am letzten Spieltag die Möglichkeit zu haben, gegen Sachsenhausen, mit einem Sieg den Klassenerhalt zu sichern.

Dem Rasen Sport Club gelang ein guter Start. Mit einem 7 Meter, den Leon Matuschek verwandelte, gingen die grau-weiss gekleideten Wiesbadener in Front. Der VfL konnte wenig später durch eine kurze Ecke ausgleichen. Eine weitere kurze Ecke, diesmal für den RSC, fand in Schimi einen dankbaren Abnehmer, der das 2:1 erzielte. Sein 100. Tor für den Rasen Sport Club! Kurz vor der Pause erhielten wir dann noch einen weiteren 7 Meter zugesprochen. Leider vergab Konstantin die Chance auf 3:1 zu erhöhen, und noch schlimmer: David Kaps konnte nicht mehr weiterspielen. Wie sich später herausstellen sollte war es ein Bruch der Hand. So ging der RSC angeknockt in die Halbzeitpause.

Alex Mazura rutschte für David in die Abwehr und Buschi in die Mitte. Nach der Halbzeit entglitt die Partie den Wiesbadenern langsam und Bad Nauheim glich aus und ging dann zum ersten Mal, mit 3:2, in Führung. Diese konnte Schimi mit einem Abplatzer zum 3:3 ausgleichen, aber die Rot-Schwarzen hatten jetzt die Hand auf dem Spiel. Ihre 4:3 Führung konnte Schimi zwar noch ein letztes Mal glattstellen, aber nach dem 5:4 für den VfL, erzielt sechs Minuten vor dem Ende, gab es für uns weder ein weiteres Comeback noch ein Happy End.

Im letzten Spiel gegen den TSV Sachsenhausen müsste ein 8:0 oder besser erzielt werden um den Klassenerhalt zu sichern. Eine schier unlösbare Aufgabe …oder Schimi? 😉

…..aber am WICHTIGSTEN: Gute Besserung David!

Spielbericht: Eric Belly vom Hörensagen

SC Frankfurt 1880 IV – Rasen Sport Club 9:5

Sonntag 09.02.2020 16:00 Uhr, Sporthalle der Franz Böhm Schule, Frankfurt

SC Frankfurt 1880 IV – RSC Wiesbaden 9:5 (3:3)

Tor: Mages
Verteidigung: Kaps, Mazura, Matuschek
Mitte: Auber, Ziegenbalg
Sturm: Busch, Papageorgiou, Held, Roth, Schiminski

Tore: Papageorgiou (2), Schiminski (2), Roth

Spielfilm: 0:1 Papageorgiou, 1:1 KE, 1:2 Roth, 1:3 (Straftor) Schimiski, 2:3 , 3:3 KE, HZ, 3:4 Papageorgiou, 4:4 KE, 5:4, 5:5 Schiminski KE, 6:5, 7:5, 8:5, 9:5

Schlechte Nachrichten vor dem Spiel. Der Tabellenletzte TGS Vorwärts Frankfurt hat am Morgen einen Punkt geholt. Jetzt sind wir mit 7 Punkten punktgleich Letzter. Unser heutiger Gegner SC 80 IV ist, durch den Rückzug seiner III. Herren und den dadurch hervorgerufenen Zwangsabstieg, jetzt ebenfalls zwangsabgestiegen. Die beiden Mannschaften dürfen nicht zusammen in der 2. Verbandsliga spielen. Da dieses Jahr mindestens zwei Mannschaften absteigen werden müssen wir vor der TGS Vorwärts in der Tabelle stehen. Dafür benötigen wir, Stand Heute, mindestens einen Punkt. All dies erläutert Schimi im Rahmen seiner Kabinenanprache bei der er wie fast immer grosse Zuversicht ausstrahlt. Anschliessend werden die Lehren aus den letzten Spielen gezogen und verschiedene taktische Details besprochen.

Als es auf den Pitch geht müssen wir feststellen, daß der Gegner ohne Torwart sondern mit 6 Feldspielern spielt. Sofort nach Anpfiff schnüren sie uns ein und bemühen sich uns nicht aus der eigenen Hälfte kommen zu lassen. Wir hingegen wollen sicher stehen und versuchen über Konter zum Erfolg zu kommen. In den ersten zehn Minuten kommen wir einige Male an den gegnerischen Schußkreis ohne das es uns gelingt den letzten Verteidiger auszuspielen. Die 80er kommen zwar oft in unseren Schußkreis und auch zum Abschluß, aber Niklas und seinen Vorderleuten gelingt es diese Möglichkeiten zu entschärfen. Nach 14 Minuten gelingt es Georgy sich durchzusetzen und nach einem gekonnten Dribbling zum 1:0 abzuschliessen. Endlich! Ich hoffe darauf das wir uns jetzt mit weiteren Toren absetzen. Keine drei Minuten später müssen wir statt dessen nach einer kurzen Ecke das Gegentor hinnehmen. Benni hat die nächste Chance, aber sein Dribbling misslingt. Kurz darauf kommt er dann zum Abschluss. Der wird abgewehrt aber Jonas verwandelt den Abpraller zu 2:1 Führung für den Rasen Sport Club. Nach ca. 25 Minuten erhält Schimi den Ball und lupft ihn sanft in Richtung Tor. Der Verteidiger stoppt ihn mit dem Körper und der Schiedsrichter entscheidet auf Straftor. Die 80er monieren gefährliches Spiel und sind sichtlich erregt, aber der Schiedsrichter bleibt bei seiner Entscheidung. Wir schreiben den Treffer zum 3:1 also Schimi gut ;). Beim nächsten Angriff der 80er wird der Schlenzer des Frankfurters von einem RSC Körper ins Tor abgelenkt. Nach kaum einer Minute ist der zwei Tore Vorsprung wieder hin. Kurz vor der Pause gelingt den Gastgebern dann sogar der Ausgleich zum 3:3. Das Momentum ist jetzt im Frankfurter Lager.

In der Pause gibt es noch ein paar taktische Anpassungen und viel Zuversicht. Nach dem Wiederanpfiff ist das Spiel vorerst ausgeglichen. Und wieder sind wir es die nach ca. 10 Minuten in Führung gehen. Ein herrliches Solo von Georgy der zwei Gegenspieler stehen lässt und uns wieder in Führung bringt. Wir sind am Drücker und haben noch zwei weitere Chancen die wir leider verstolpern. Chancen nicht zu nutzen wird bekanntlich bestraft. Frankfurt erhält mal wieder eine kurze Ecke und verwandelt auch diese. 4:4. der erneute Ausgleich. Daniel erhält wenig später zusammen mit einem Gegenspieler die grüne Karte und die Beiden dürfen zuschauen. 5 gegen 4 Feldspieler und jetzt noch mehr Platz für den Gegner und bei uns nicht gerade die besten Unterzahlspieler auf dem Feld denke ich. Meine Befürchtungen bewahrheiten sich. Die 80er lassen unsere vier Feldspieler gnadenlos laufen, legen sie sich zurecht und erzielen dann zum ersten Mal die Führung. 5:4 steht es und noch sind 14 Minuten zu spielen. Wir erspielen uns die allererste kurze Ecke, die Schimi mit einem Schlenzer zum 5:5 versenkt. Noch 10 Minuten und alles ist noch drin. Aber es sind die Männer vom Dornbusch, die das 6:5 erzielen. Wir versuchen nochmal zurück zu kommen, müssen aber einen weiteren Treffer hinnehmen. Trotz des 7:5 sprechen wir immer noch von einem Comeback. Aber wir bekommen keine gute Chance mehr, und nach meinem Gefühl fehlt bei dem einen oder Anderem auch der Glaube. Die 80er spielen Konsequent weiter und können bis Spielende noch zwei weitere Treffer erzielen.

Damit sind wir mit 9:5 am Ende deutlich unter Wert geschlagen. Besonders bitter ist die Niederlage für unseren Jubilar Schimi der sein 100. Spiel für den Rasen Sport Club gemacht hat. Glückwunsch und Danke Schimi! Sein 100. Tor erzielt er sicher im nächsten Spiel.

Zum Klassenerhalt müssen wir noch eine Mannschaft hinter uns lassen. Jetzt gilt es die Wunden lecken und in den letzten beiden Spielen zu punkten.

Spielbericht: Eric Belly

RSC 2. Herren – 2. Turnier 2019/20

Sonntag 02.02.2020 in der Hochtaunushalle in Bad Homburg

Lars Blecher ist der „Neue“ im Team. Ich sammele ihn um 9:00 am Schlachthof ein und wir fahren nach Bad Homburg. Vor unserem Spiel muß ich noch die Partie WTHC III – Bad Homburg II pfeifen. Der WTHC, mit alten Recken wie Stefan Kummer, Arne, Dirk, Dominik und „Ahle“ angetreten, gewinnt 4:3. Dann sind wir dran. Buschi stellt auf. Leider ist Benni in der Woche krank geworden und nun noch Ben Miller kurzfristig ausgefallen:

Tor: Raab
Abwehr: Belly, Liesenfeld, Lippa, Reins
Mitte: John, Lahdo,
Sturm: Akkum, Blecher, Hastenteufel, Kwast

Rasen Sport Club II – HC Kassel II 0:5 (0:1)

Das Spiel beginnt ausgeglichen doch das währt nicht lange. Während wir kaum in den gegnerischen Schusskreis kommen, gelingt Kassel öfter sogar ein Abschluss. Allerdings ist Dirk gut aufgelegt und vorerst nicht zu überwinden. Und auch die Abwehrspieler verteidigen gut. Im Aufbau warten sie geduldig auf ein gutes Anspiel und passen sich geduldig die Bälle zu. Bis es in der 11. Minute zu einem viel zu langsam gespielten Querpass kommt. Ein Kasseler Stürmer fängt den Ball ab und erzielt das 1:0. Jetzt nimmt der Druck der Nordhessen zu und der eine oder andere Pass wird daher zum Gegner gespielt. Mit 0:1 geht es in die Pause. Buschi mahnt die zahlreichen Fehlpässe aus der Verteidigung an und nimmt eine Positionsänderung vor.

Nach der Pause wird schnell klar das Kassel unsere Abwehr mit Pressing zu Fehlern zwingen will. Und das klappt hervorragend. Jedenfalls kassieren wir noch 4 weitere Treffer ohne selbst torgefährlich zu werden. Allein die kämpferische Einstellung bleibt lobenswert.

Kurze Nachbesprechung. Dann übernimmt Buschi das Pfeifen und Chris übernimmt die Besprechung. Im nächsten Spiel geht es gegen Gastgeber Bad Homburg der seine Stärken im Spiel gegen den WTHC schon gezeigt hat. In der Besprechung wird darauf hingewiesen. Buschi verstärkt den Sturm mit Andi. Ansonsten nimmt er keine Positionsänderungen vor.

Rasen Sport Club II – HC Bad Homburg II 1:6 (1:4)

Bad Homburg II hat einen guten Mix aus älteren, routinierten Spielern und gut ausgebildeten jungen Talenten. Sie nehmen schnell das Heft in die Hand und erzwingen immer wieder kurze Ecken. Einige werden verwandelt und kurz vor der Halbzeit steht es schon 4:0 für die Hellblau-Dunkelblau gekleideten Hausherren. Nach dem 4:0 hält Bad Homburg den Abstand beim Anstoß nicht ein. Freischlag und ich führe sofort aus. Ich werde angegriffen und bekomme eine kurze Ecke, weil der Abstand wieder nicht eingehalten wurde. Es ist unsere erste Ecke. Ich sage Lukas das er schiessen soll und gehe zur Hereingabe. Lukas schlenzt den Ball ins kurze Eck und wir gehen mit 1:4 in die Pause.

Wir nehmen uns vor häufiger in den Dreier Aufbau zu wechseln. Das gelingt uns zwar nicht wirklich, trotzdem verteidigen wir besser. Oder haben wir nur mehr Fortune. Jedenfalls müssen wir nur noch 2 Gegentreffer hinnehmen. Die kann auch der hervorragend haltende Dirk nicht verhindern. Vorne passiert aber zu wenig, und wir schaffen es leider nicht weitere kurze Ecken zu erhalten.

Wir haben ein paar Zuschauer! Darunter Marc und Antonie. Marc stellt mir ein paar Fragen über die mögliche Höhe von Spenden. Mal schauen was da auf uns zu kommt. Buschi pfeift wieder und Chris leitet die Besprechung. Diesmal geht es erschöpfend um den 3er Aufbau. Es gibt keine Veränderung in der Aufstellung.

Ski Rotenburg – Rasen Sport Club II 4:0 (2:0)

Die Besprechung zeigt Wirkung jedenfalls gelingt es der Defensive in diesem Spiel mehrfach in den 3er Block und zurück zu wechseln. Unser Mittelmann „Paco“ zeigt sich auch dieser taktischen Herausforderung gewachsen und liefert nicht zuletzt auch deshalb ein weiteres gutes Match ab. Der Gegner ist bei weitem nicht so spielstark wie die beiden vorherigen Gegner. Aber die Stürmer des Hockey spielenden Skiclub sind gradlinig und versuchen konsequent Abschlüsse, kurze Ecken und Freischläge zu produzieren. Dies gelingt Ihnen mehrfach und wir müssen in jeder Halbzeit 2 Treffer hinnehmen. Wir holen leider diesmal keine einzige kurze Ecke.

Ich pfeife Bad Homburg II – Kassel II (7:2) während das Team duschen geht. Kassel hat nur 2 Auswechselspieler und das macht sich jetzt bemerkbar. Anschliessend fahren die meisten von uns zum Spiel der 1. Herren in die Dilthey Schule. Ein runder Hockey Tag ;).

Die gute Nachricht: Trotz dreier Niederlagen sind wir nicht letzter sondern noch sechster von neun. Das nächste Turnier der 2. Herren ist am 29.02.2020 in Wiesbaden.

Spielbericht: Eric Belly


TGS Vorwärts – Rasen Sport Club 3:6

TGS Vorwärts – Rasen Sport Club 3:6

Sonntag 26.01.2020 13:00 Uhr, Höchst, BIKUZ

TGS Vorwärts Frankfurt – RSC 3:6 (0:2)

Tor: Mages
Verteidigung: Auber, Kaps, Mazura
Mitte: Clossé, Ziegenbalg
Sturm: Busch, Held, Roth, Schiminski

Tore: Busch, Roth, Schiminski (2), Ziegenbalg (2)

Spielfilm: 0:1 Ziegenbalg (KE), 0:2 Schiminski, HZ, 0:3 Roth (7m), 0:4 Ziegenbalg, 0:5 Schiminski, 1:5, 1:6 Busch, 2:6, 3:6

Zum Auftakt der Rückrunde stand für uns ein Auswärtsspiel bei der TGS Vorwärts Frankfurt auf dem Plan. Ein sogenanntes „Sechs-Punkte-Spiel“, ging es doch gegen einen direkten Konkurrenten im Kampf gegen den Abstieg. Nach dem Sieg im Hinspiel und einer insgesamt soliden Hinrunde gingen wir trotz einiger personeller Probleme in der Defensive als leichter Favorit in die Partie. Entsprechend tief erwarteten uns die Gastgeber in der eigenen Hälfte, überließen uns weitestgehend den Ball und die Initiative. Mit einer Art Handball-Deckung um den eigenen Kreis machten uns die Frankfurter in der ersten Halbzeit das Kombinieren äußerst schwer. Ein Eckentreffer von Daniel und eines dieser klassischen Schiminski-Tore, ebenso unbegreiflich wie unwiderstehlich, brachten uns dennoch eine 2:0-Führung zur Pause.

Nach dem Seitenwechsel wagte sich die TGS erwartungsgemäß etwas mehr aus der Defensive, wurde dafür aber von unserer diesmal sehr konsequenten Offensive prompt bestraft. Angetrieben unter anderem vom diesmal überragenden Buschi zogen wir zwischenzeitlich auf 5:0 davon, konterten auch den ersten Gegentreffer umgehend mit dem 6:1 und hatten die Partie damit quasi entschieden. Warum wir in den Schlussminuten (die TGS setzte hier auf den sechsten Feldspieler) noch einmal etwas Hektik aufkommen ließen, wird wohl auf ewig unter Geheimnis bleiben.

Unterm Strich stand nach einer der besten Saisonleistungen jedenfalls ein verdienter Sieg. Ein Sieg, der zwar leider doch nur drei und keine sechs Punkte einbringt, uns unserem Ziel Klassenerhalt aber doch ein vielleicht entscheidendes Stückchen näher bringt.

Spielbericht: Pirmin Clossé

Höchster THC – Rasen Sport Club 8:3

Sonntag 19.01.2020 10:00 Uhr, Höchst, BIKUZ

Höchster THC – RSC 8:3 (2:1)

Tor: Mages
Verteidigung: Kaps, Lippa, Matuschek
Mitte: Auber, Clossé
Sturm: Busch, Roth, Schardt

Tore: Clossé, Roth (2)

Spielfilm: 1:0, 1:1 Clossé, 2:1, HZ, 3:1, 3:2 Roth, 4:2, 5:2, 5:3 Roth, 6:3, 7:3, 8:3

Es war ein bisschen der Fluch der guten Tat. Weil wir dem Wunsch unseres Gegners nachgekommen waren, war unser Gastspiel beim Höchster THC vom November in den Januar verlegt worden. Leider standen wir am Nachholtermin nun selbst mit einigen personellen Problemen da. Mit einem vor allem in der Offensive arg dezimierten Kader traten wir zum Jahresbeginn zu unserem letzten Vorrundenspiel beim Aufstiegsanwärter an.

Nachdem uns die Höchster in den Anfangsminuten ordentlich unter Druck setzen konnten, fanden wir dennoch immer besser ins Spiel. Nach einem durchaus nicht unverdienten 1:1-Ausgleichstreffer boten sich uns einige weitere gute Chancen. Einzig ein unglückliches „Eigentor“ wenige Minuten vor dem Ende verhinderte, dass wir mit einem Unentschieden in die Pause gehen konnten.

Der Auftakt in Halbzeit zwei ging dann allerdings komplett in die Hose. Höchst überraschte uns mit einem Überfallangriff und nur wenige Sekunden nach dem Anstoß kassierten wir unser drittes Gegentor. In der Folge schlugen wir uns trotz der fehlenden Wechselmöglichkeiten aber lange achtbar. Zwei Treffer von Jonas brachten uns keine 10 Minuten vor dem Ende noch einmal auf 3:5 heran. Doch statt die erhoffte Schlussoffensive zu starten schwanden bei uns in der Folge spürbar die Kräfte. Höchst machte alles klar und fuhr einen verdienten Sieg ein, auch wenn das Ergebnis am Ende um ein paar Treffer zu hoch ausfiel.

Pirmin Clossé

Rasen Sport Club – TSV Sachsenhausen 4:4

Sonntag 08.12.2019 13:30 Uhr, Wiesbaden, Sporthalle der Dilthey/Leibnizschule

RSC – TSV Sachsenhausen 4:4 (1:2)

Tor: Mages
Abwehr: Auber, Kaps, Matuschek, Schardt
Mittelmann: Clossé, Ziegenbalg
Sturm: Mazura, Papageorgiou, Roth, Schiminski

Tore: Mazura, Roth(2), Schiminski

Zum Jahresabschluss empfingen wir den TSV Sachsenhausen, eine der absoluten Top-Mannschaften und Aufstiegsaspiranten unserer Liga. Obwohl klar in der Außenseiterrolle witterten wir von Beginn an unsere Chance und waren die ersten 15 Minuten absolut ebenbürtig. Auch das 0:1 steckten wir gut weg und konnten durch Jonas ausgleichen. Umso ärgerlicher, dass wir nach einer doppelten Unaufmerksamkeit sowohl beim Verursachen als auch beim Verteidigen einer Strafecke letztlich dennoch mit einem knappen Rückstand in die Pause gingen.

Dass an diesem Tag etwas zu holen sein würde, war allerdings auch in der Kabine spürbar und so konnten wir uns im zweiten Durchgang noch einmal steigern. Die Partie war nun auch für die durchaus zahlreichen Zuschauer extrem unterhaltsam. Das 2:2 wieder durch Jonas konterte Sachsenhausen mit der erneuten Führung, die Schimi wiederum postwendend ausglich und auf den insgesamt vierten Führungstreffer der Gäste folgte nur wenige Minuten das 4:4 durch Alex.

Knapp eine Minute vor dem Ende hatte dann Pirmin sogar den Siegtreffer auf dem Schläger, traf jedoch nur den Pfosten. Allerdings wären drei Punkte womöglich auch etwas zu viel des Guten gewesen, da Sachsenhausen insgesamt doch den etwas stärkeren Eindruck hinterlassen hatten und wir es letztlich deren mangelnder Chancenwertung, unserem starken Rückhalt Niklas, aber eben auch unserem einmal mehr tollen mannschaftlichen Kampfgeist zu verdanken hatten, diesen Bonuspunkt im Abstiegskampf verbuchen zu können.

Spielbericht: Pirmin Clossé

RSC Damen 2. Turnier Hallensaison 2019/20

RSC Damen 2. Turnier Hallensaison 2019/20

Samstag 7.12.2019 in Bad Homburg

2.Turnier und 2. Coach? Nein es gab keine Trainerentlassung. Christian hatte andere Verpflichtungen und ich übernahm von ihm wie bei Saisonbeginn geplant. Um 12 Uhr trafen wir uns am Schlachthof und fuhren mit 2 Autos zu neunt nach Bad Homburg. Genügend Zeit um uns umzuziehen und uns warm zu machen.

Vorher besprachen wir uns. Die Damen von Gastgeber HC Bad Homburg waren unser erster Gegner. Es sollte ihr erster Saisoneinsatz werden, also war nicht klar was uns erwartet. Wir planten mit Manndeckung und 3er Block sowie häufigen Wechseln um mit unseren Resourcen schonend umzugehen. Lea die uns nach 2 Spielen verlassen würde war auch deshalb in der Offensive eingeplant. Es erwarteten uns 3 Spiele mit jeweils 2×15 Minuten. Mit folgender Aufstellung traten wir um 14 Uhr zum ersten Spiel an:

Tor: Zimmer
Abwehr: Grus, Riediger, Richter
Mitte Roddewig, (Höbler)
Sturm: Höbler, Naumann, Seehaus

HC Bad Homburg – Rasen Sport Club 2:0 (1:0)

Die Bad Homburger Damen waren eher Mädchen und hatten keine Torfrau. Sie standen hoch, verdichteten den Raum bei gegnerischem Ballbesitz. Uns gelang es fast nie hinter die gegnerischen Linien zu kommen und so kamen wir auch nie gefährlich vor das Bad Homburger Tor. Da aber auch wir meist nur in unserer Hälfte verteidigten hatten es auch die hellblau gekleideten Bad Homburgerinnen schwer zum Abschluss zu kommen. Eher schnell, statt mit herausragender Technik ausgestattet konnten sie sich kaum Torchancen herausspielen. Bei diesem Spielverlauf wäre ich mit einem 0:0 zufrieden gewesen. Aber noch in der ersten Hälfte verloren wir den Ball bei einer Offensivaktion und mit 2 Pässen war eine der schnell startenden Bad Homburger Spielerinnen vor dem RSC Tor und verwandelte. Klassisch ausgekontert!

Mit 0:1 ging es auch in die Pause. Es war offensichtlich, daß wir es nicht schaffen würden uns auf engem Raum durchzuspielen und so nahmen nahmen uns vor mit scharf gespielten Pässen aus der Verteidigung hinter die gegnerische Abwehr zu kommen.Dies gelang durchaus, aber zu wenige dieser Pässe wurden von den Stürmern gut verarbeitet. Und wenn die Ballannahme gelang waren die Bad Homburgerinnen meist schnell genug zurück gelaufen um unsere grün gekleideten Damen am Abschluss zu hindern. Statt dessen gelang Bad Homburg vor dem Abpfiff noch ein weiteres Tor, und die Wiesbadenerinnen mit ihrem Coach waren nicht zuletzt wegen mangelnder Lösungsansätze erstmal frustriert.

Ich pfiff anschliessend ein Spiel der Höchsterinnnen gegen Marburg (1:1). Dann schaute sich unser gesamtes Team den nächsten Gegner Bad Nauheim an. Hier stach Kiara und mir die auf der Position des Mittelmann spielende Bad Nauheimerin besonders ins Auge. In der Besprechung des nächsten Spieles beschlossen wir deshalb die VfL Spielmacherin lahm zu legen und beschlossen auch deshalb mit 2er Block und Manndeckung in der Mitte zu spielen. Lea war diesmal statt Catrin als Kiaras Back up vorgesehen:

Tor: Zimmer
Abwehr: Grus, Riediger, Richter
Mitte Roddewig, (Naumann)
Sturm: Höbler, Naumann, Seehaus

VfL Bad Nauheim – Rasen Sport Club 2:0 (1:0)

Es entwickelte sich ein lebendiges, ausgeglichenes Spiel mit Torszenen auf beiden Seiten. Kurz nach Spielbeginn ging Catrins Torschuß aus spitzem Winkel nur knapp am Tor vorbei. Kiara war nach 6 Minuten zum Verschnaufen auf der Bank, als wir in der Mitte zu ungestüm den Gegner attackierten und dabei ausgespielt wurden. Die entstehende 3 zu 2 Überzahl wurde umgehend ausgenutzt und der VfL ging mit einem konsequenten Abschluss der links vorne stürmenden Spielerin in Führung. Unsere Damen
liessen sich nicht hängen sonder begannen den Druck weiter zu erhöhen. Dies war dann auch die Vorgabe in der Pause, und die Abwehr schaltete sich mehr und mehr in die Angriffe nach vorne ein. Trotz dieser Bemühungen gelang uns kein Treffer, statt dessen konnte Bad Nauheim auf 2:0 erhöhen. Da Lea jetzt zum Zug musste (Danke fürs Fahren Marc Mazura!) waren wir nur noch zu siebt.

Ich pfiff ein weiteres Spiel und in der sich direkt danach anschliessenden Mannschaftsbesprechung forderte ich einen ähnlich offensiven Auftritt der Abwehrreihe wie in der 2. Hälfte gegen den VfL. 3 Stürmer für 2 Positionen und der Rest spielt durch.

Tor: Zimmer
Abwehr: Riediger, Richter
Mitte Roddewig
Sturm: Grus, Höbler, Seehaus

VfL Bad Nauheim – Rasen Sport Club 2:1 (1:0)

Tor: Laura Seehaus

Wir wollten dem Aufstiegsfavoriten Druck machen. Das ging erst mal nach hinten los den schon nach 3 Minuten kassierten wir den ersten Treffer. Egal! Wir machten weiter. Cara und Antonie spielten druckvoll nach vorne, Kiara machte die Bälle fest und die Stürmer gaben Vollgas. Eva zeigte ein paar tolle Paraden und der Gegner… zeigte Nerven. Zuerst nur ein wenig aber dann nach und nach mehr. Die Hoechster Trainer waren unzufrieden und die Spielerinnen wütend. Wir bekamen immer mehr Freischläge und waren beim Halbzeitpfiff dem Ausgleich näher als der HTHC dem 2:0. Das erzielten die Höchsterinnen aber dann doch …direkt nach der Pause. Eine echte Energie und Willensleistung. Anspiel nach rechts vorne, der von der rechten Seite fest gespielte Ball rutschte durch liegende Bretter und fand am linken Pfosten die Stürmerin, die den Schläger nur noch hinhalten musste.

Als wäre nichts geschehen kämpften die RSC Damen weiter und gestalteten die Partie ausgeglichen. Die kurze Freude der Höchsterinnen über den Treffer verwandelte sich wieder in Wut und Ärger, während wir vom RASEN den Fight auf Augenhöhe genossen. 4 Minuten vor dem Spielende gelang Laura Seehaus bei einem Konter der Anschlusstreffer. Nervosität
machte sich beim Gegner breit, denn wir wollten mehr und drückten auf den Ausgleich. Geschrei und Kommentare der Höchster Betreuer wurden dann vom Schiedsrichter nicht mehr geduldet. Er unterbrach das Spiel und machte den Höchstern klare Ansagen. Für uns allerdings zum Nachteil, denn bei Wiederaufnahme des Spiels war die Höchster Nervosität klarem Kalkül gewichen. Die Höchsterinnen hielten den Ball nun auf Anweisung ihrer Trainer, in den noch verbleibenden 2 Minuten, in den eigenen
Reihen und wir hatten keine weitere Tormöglichkeit. Schade! :))

Resümee: Geiler Kampf ! Tolles Team!

Spielbericht: Eric Belly