Eintracht Frankfurt II – Rasen Sport Club 1:4

Sonntag, 02.12.2018, 10:00 Uhr, Wolfgang Steubing Halle, Frankfurt

Eintracht Frankfurt II – Rasen Sport Club 1:4 (1:1)

Tor: Mages
Abwehr: Auber, Kaps, Matuschek,Triem
Mittelmann: Clossé, Ziegenbalg
Sturm: Busch, Held, Schauerte, Schiminski
Tore: Held (2), Schauerte,Triem

Spielfilm 0:1 Triem (KE), 1:1, HZ, 1:2 Schauerte (KE), 1:3 Held, 1:4 Held

Am vierten Spieltag ging es für uns zur glorreichen Eintracht nach Frankfurt, dem aktuellen Tabellenführer. Mussten wir in der letzten Woche noch gefühlt in einem schmutzigen Kellerloch in Bad Nauheim antreten, wurden wir diesmal in einem mondänen Palast empfangen, samt luxuriösem Kabinenbereich und inklusive eines exzellenten Hallenbodens. Ein Hauch von Bundesliga in der 3. Verbandsliga Hessen. Zum Glück hießen unsere gegnerischen Stürmer allerdings nicht Jovic, Rebic und Haller, sondern schlicht „die Nummer 17“, „die Nummer 11“ und ähnliches.

So konnten wir von Beginn an, den Frankfurter Angriffswirbel stoppen und uns mit zunehmender Spielzeit auch immer mehr Vorteile erarbeiten. Durch eine Ecke gingen wir verdient in Führung und wären es wohl auch bis zur Pause geblieben, wäre nicht eine der Eintracht-Nummern wie ein Büffel über zwei unserer Verteidiger gewalzt und hätte es seinem Kollegen dadurch ermöglicht, beim anschließend schnell ausgeführten Freischlag mutterseelenallein bis in den Kreis zu marschieren.

In der zweiten Halbzeit legten wir auf eine ohnehin ordentliche Hockey-Portion allerdings noch eine Schippe drauf und zogen durch eine Abspielecke, ein schönes Solo von Benni und einen eiskalten Konter auf 4:1 davon. Weil wir auch in der Defensive den immer wütender werdenden Angriffe der Gastgeber trotzen konnten, brannte bis zum Schluss nichts mehr an. Unterm Strich bleibt eine von vorne bis hinten hervorragende Teamleistung, die zurecht mit drei Punkten belohnt wurde.

Einzige Ausnahme: Der etwas in die Jahre gekommene langjährige Torjäger Schiminski bekam diesmal leider kein Bein – oder besser: keinen Schläger – auf den Boden. Trainer Schiminski entschied deshalb überraschend ihn für das nächste Spiel aus dem Kader zu streichen. Vermutlich eine disziplinarische Maßnahme und außerdem eine zwar nachvollziehbare, aber auch mutige Entscheidung. Denn klar ist: Geht es gegen den MTV Kronberg ohne die RSC-Vereinsikone in die Hose, werden die Fans auch am Trainerstuhl rütteln. Die Eintracht sortiert Alex Meier ja auch nicht einfach so aus. Wobei…

Spielbericht: Pirmin Clossé

SSG Bensheim – Rasen Sport Club 2:3

Sonntag, 11.11.2018, 10:00 Uhr, Bensheim

SSG Bensheim – Rasen Sport Club 2:3 (1:1)

Tor: Mages
Abwehr: Kaps, Lippa, Piendl, Triem,
M
ittelmann: Auber, Clossé
Sturm: Papageorgiou, Schauerte, Schiminski

Tore: Schauerte (2), Schiminski

11. November, 10 Uhr: Nachweislich zu früh für den ein oder anderen RSC-Spieler (*hust* Martin…*hust* Kosta….), aber doch Anpfiff für unser erstes Hallenspiel der Saison bei der SSG Bensheim. Der Beginn quasi folgerichtig: Etwa so verschlafen wie die Anreise. Die agilen Jungspunde des Gastgebers wuseln uns ordentlich durcheinander und nutzen ihre erste Ecke zum Führungstreffer.

Erst nach etwa zehn Minuten sind wir dann richtig im Spiel angekommen. Langer Ball über die Bande, der gute, alte Schläger-runter-und-wieder-hoch-Trick an der Mittellinie und Schimi sorgt für den Ausgleich (und dafür, dass wir uns jetzt mindestens ein Jahr lang von ihm anhören dürfen, wer denn das erste Tor der Saison geschossen hat). Ab jetzt ist der RSC die bessere Mannschaft und hat Chancen im Minutentakt. Leider hat Bensheim aber auch einen Torhüter, der in kompletter Montur schneller auf den Beinen ist, als es Schimi vor 20 Jahren ohne Schienen war. Weil wir ihm zusätzlich den Panzer wund schießen, bleibt es zur Pause beim 1:1.

An unserer spielerischen Überlegenheit ändert sich aber in der zweiten Hälfte nichts und irgendwann schafft es unser Neuzugang Hermann dann eben doch, uns erstmals in Führung zu bringen. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, erlauben wir uns im Gegenzug eine kollektive Schlafmützigkeit in der Defensive und dem Gegner damit den Ausgleichstreffer. Danach säbelt Hermann bei einer Strafecke so gekonnt über den Ball, dass man es fast schon für eine einstudierte Variante halten könnte, umspielt damit Bensheims Speedy-Gonzales-Keeper und netzt mit der kleinen Rückhand zum 3:2. Dabei belassen wir es dann auch. Nicht etwa, weil es an Chancen zur Vorentscheidung gemangelt hätte, sondern weil wir offenbar unbedingt noch bis zum Schluss ein bisschen zittern wollen. Die Schlusssirene erlöst uns schließlich. 3 Tore, 3 Punkte und trotzdem noch reichlich Luft nach oben. Und das am 11.11. um 11:11 Uhr. Helau!

Gruß Pirmin

Spielbericht: Pirmin Clossé

Gruß aus der Redaktion : Hermann Schauerte hat bisher die beste Torschützenquote der RSC Geschichte. Siehe Ewige Tabelle . 😉