Rasen Sport Club – Eintracht Frankfurt II 4:3

Sonntag, 17.02.2019, 14:30 Uhr, Sporthalle der Dilthey Schule, Wiesbaden


Rasen Sport Club – Eintracht Frankfurt II 4:3 (2:2)

Sonntag, 17.02.2019, 14:30 Uhr, Sporthalle der Dilthey Schule, Wiesbaden

Tor: Mages
Abwehr: Auber, Kaps, Matuschek, Triem
Mittelmann: Clossé, Ziegenbalg
Sturm: Busch, Held, Papageorgiou, Schauerte, Schiminski

Tore: Clossé, Schauerte (2), Schiminski

Sieg, Vize, Aufstieg!

Es ist geschafft. Durch unseren 4:3 (2:2)-Erfolg gegen Eintracht Frankfurt II haben wir unsere starke Saison gekrönt und einen Spieltag vor dem Ende Tabellenplatz zwei gesichert. Aufgrund der Konstellationen in den höheren Ligen reicht dieser in diesem Jahr, um gemeinsam mit dem verdienten Meister VfL Bad Nauheim aufzusteigen. In der neuen Saison spielt der RSC also in der 2. Verbandsliga!

Der Spielbericht vom Duell mit dem direkten Verfolger Frankfurt soll sich diesmal aus gegebenem Anlass ausschließlich um den Siegtreffer drehen. Den hat nämlich der Autor dieser Zeilen höchstselbst in nahezu heldenhafter Manier und knapp eine Minute vor der Schlusssirene erzielt. Mit einem nur vermeintlich kümmerlichen, in Wahrheit aber einfach perfekt getimten Rückhandlupfer, der gerade so eben über die Torlinie kullerte.

Na gut, fairerweise nicht ganz unerwähnt bleiben sollte außerdem, wie Hermann uns erst mit einer Ecke in Führung gebracht und in Halbzeit zwei den schönsten Angriff des Tages zum 3:3 vollendet hat. Oder wie Schimi quasi von der Auslinie einen echten „Schiminski“ produziert und damit das 2:1 erzielt. Wie Martin eine Strafecke mit dem Kopf pariert. Oder wie Daniel im aufopferungsvollen Zweikampf kurz vor Schluss sogar eine blutige Nase in Kauf nimmt. Wie Niklas und die Abwehrhelden David, Jaska und Leon verbissen das 3:3 verteidigen. Oder wie Benni in seinem womöglich letzten Spiel für den RSC noch einmal alles reinhaut und zusammen mit Kosta die Eintracht-Defensive permanent fordert.

Okay, ich gebe zu, so gesehen war es dann vielleicht doch eher ein Teamerfolg. Wie die gesamte Saison eben.

In diesem Sinne: Glückwunsch an uns!

Spielbericht: Pirmin Clossé

Rasen Sport Club – VfL Bad Nauheim 2:6

Sonntag, 10.02.2019, 14:30 Uhr, Sporthalle der Geschwister Scholl Schule, Wiesbaden

Rasen Sport Club – VfL Bad Nauheim 2:6 (0:3)

Tor: Mages
Abwehr: Auber, Matuschek, Piendl, Triem
Mittelmann: Clossé, Ziegenbalg
Sturm: Busch, Held, Papageorgiou, Schauerte, Schiminski

Tore: Busch, Triem

Die Sporthalle der Geschwister Scholl Schule war gut besucht. Ungefähr 50 Zuschauer warteten mit Spannung auf das Spitzenspiel. Der RSC versuchte von Beginn an Druck aufzubauen, aber die in rot-schwarz gekleideten Spieler des VfL spielten konzentriert und verhinderten mit gutem Stellungsspiel das sich die grau-weiß gekleideten Wiesbadener klare Torchancen herausspielen konnten. Nach einigen Minuten begannen die Bad Nauheimer dann selbst Druck zu machen und jetzt ergaben sich die besten Chancen für den RSC. Wie so oft im Hallenhockey waren es Konter die zum Torerfolg hätten führen können. Allerdings fehlte mehrfach die Passgenauigkeit um die Gegenangriffe des RSC erfolgreich abzuschliessen. Zwei weitere Chancen konnten gegen die Rot-Schwarzen herausgespielt werden, aber beide Male schaffte es der links vorne am Tor plazierte Offensivspieler nicht die Rückhand schnell genug zu legen um den Ball ins Tor ablenken zu können. Die kurzen Ecken des RSC waren ebenfalls nicht zwingend und so war es Bad Nauheim die mit einem 7m nach ca. 15 Minuten das 1:0 erzielen konnten und kurz darauf nach kurzer Ecke auf 2:0 erhöhten. Die Partie blieb weiter ausgeglichen und der Einsatz der Wiesbadener stimmte. Das führte aber auch zu zahlreichen Stockfouls und schliesslich erhielt Georgy, für das eine Foul zu viel, eine grüne Karte. Kurz vor der Halbzeit konnte Bad Nauheim einen weiteren Treffer erzielen und unsere 1. Herren ging mit 0:3 in die Pause.

Nach der Pause gab es schnell eine kurze Ecke für Wiesbaden. Die Variante wurde Michael Rinke auf der Tribune von seinem Nachbarn prophezeit: „Kurz auf Jaska und der schiesst ins Tor“. So kam es auch und Jaska schlenzte den Ball zum 1:3 in die lange Ecke. Bei den Zuschauern keimte Hoffnung auf. Die Bad Nauheimer blieben aber cool und ihrem spielerischen Konzept treu. Hinten gut stehen und Konter fahren. Und so waren die Rot-Schwarzen schliesslich auch erfolgreich und stellten auf 1:4. 12 Minuten vor dem Ende ging Torwart Niklas beim RSC vom Feld und Jaska agierte als Spieler mit Torwartrechten. Kurz darauf waren wir allerdings nur noch zu viert. Georgy bekam für ein Stockfoul die gelbe und Schimi die grüne Karte , weil er während des Spiels das Feld betreten hatte. Ob das 1:5 vor oder nach dem Torwartwechsel fiel kann ich nicht mehr sagen. Jedenfalls kam jetzt endlich Buschi ins Spiel und konnte nach kurzer Zeit auf 2:5 verkürzen. Im Schusskreis angespielt liess er den Ball ins Tor abplatzen. Mit nun wieder 6 Feldspielern machte der RSC nochmal ordentlich Druck und musste schliesslich, nach einem Konter, das 2:6 hinnehmen. Dann war Spiel zu Ende und die RSC Spieler und Zuschauer beklatschten sich gegenseitig.

Ein tolles Spiel mit einem verdienten Sieger und sehr guten Schiedsrichtern. Jetzt heisst es für die 1. Herren des RSC Wunden lecken und nächste Woche gegen die Eintracht den zweiten Platz zu sichern.

Spielbericht: Eric Belly

Rasen Sport Club – SSG Bensheim 7:3

Sonntag, 19.01.2019, 14:30 Uhr, Sporthalle der Dilthey Schule, Wiesbaden

RSC Wiesbaden – SSG Bensheim 7:3 (2:1)

Tor: Mages
Abwehr: Auber, Kaps,Triem
Mitte: Roth, Ziegenbalg
Angriff: Papageorgiou, Schiminski, Held

Tore: Papageorgiou (5), Triem, Ziegenbalg

Heute waren wir quantitativ dünn besetzt, weil wichtige Stammkräfte wie Leon, Pirmin und Hermann fehlten. Apropos: Danke Pirmin! wegen dir „darf“ ich den Spielbericht schreiben. Also nicht wundern wenn dieses Mal die redaktionelle Qualität fehlt.

Zum Wesentlichem – dem Spiel.

Auf dem Papier eine klare Sache gegen 0-Punkte-Bensheim. Für mich persönlich war es ein katastrophales Spiel. Aber zum Glück hatte ein Anderer einen echten Sahnetag erwischt. Mehr dazu später. Kosta schoss uns früh mit 2:0 in Front. Eines der beiden Tore war besonders sehenswert weil er dabei mehrere Gegenspieler ausstiegen ließ. Trotzdem: Die jungen Bensheimer hatten registriert dass sie sich im Abstiegskampf befinden und hielten gut dagegen. Erst hatten wir Glück bei einem Pfostentreffer der SSG, dann mussten wir per Strafecke das 1:2 hinnehmen. Mit diesem Spielstand ging es in die Pause.

Jaska stellte, ebenfalls per kurzer Ecke, den alten Zwei-Tore-Vorsprung wieder her. Das ganze war aber nur möglich, weil Schimi die Ecken-Hereingabe absolut tot (also quasi „am totesten“) gestoppt hatte. Damit war er an diesem Nachmittag zu unserem Helden avanciert, gleichgültig was im weiteren Spielverlauf noch passieren sollte. Bensheim kam zwar nochmal auf 2:3 heran, aber Kosta machte Ihnen mit drei weiteren Toren den Garaus. Er hat zwar während des ganzen Spiels keinen einzigen Ball abgegeben, aber seine Einzelaktionen hatten Wucht. Gegen Ende steuerte Daniel auch noch einen schönen Treffer bei.

Ob der Bensheimer Anschlusstreffer beim Stande von 6:2 oder 7:2 fiel weiß ich nicht mehr. Die komfortable Führung gaben wir jedenfalls nicht mehr her und das Spiel ging mit 7:3 zu Ende.

Einer wollte im Spielbericht besonders hervorgehoben werden: Niklas. Er hatte in der Tat ein paar gute Paraden in Phasen, in denen das Spiel eng war. Insgesamt möchte ich an dieser Stelle mal unsere gesamte Defensiv-Abteilung loben. Zusammen mit Bad Nauheim und der Eintracht haben wir mit Abstand die wenigsten Gegentore kassiert.

Stellenweise haben wir heute aber viel zu lethargisch agiert. Wir haben zwar weiterhin nur einen Punkt Rückstand auf Tabellenführer VfL Bad Nauheim, müssen uns bei den kommenden Aufgaben aber deutlich steigern.

Spielbericht: Benjamin Held

Rasen Sport Club – MTV Kronberg 9:2

Sonntag, 09.12.2018, 9:30 Uhr, Sporthalle der Geschwister Scholl Schule, Wiesbaden

Rasen Sport Club – MTV Kronberg 9:2 (5:1)

Tor: Mages
Abwehr: Auber, Kaps, Matuschek, Piendl
Mittelmann: Clossé, Triem
Sturm: Busch, Schauerte, Papageorgiou, Schiminski, Ziegenbalg

Tore: Papageorgiou (3), Schauerte, Schiminski (2), Triem (3)

Nur 7 Kronberger hatten sich zu der frühen Stunde in der Sporthalle in Klarenthal eingefunden. Nach wenigen Minuten erzielte Jasca Triem bei einer kurzen Ecke den ersten Treffer für den RSC. Der diesmal im Sturm aufgebotene Daniel Ziegenbalg hätte kurz darauf bei einem Konter abschließen können, ließ sich aber von einem Kronberger Verteidiger nach außen abdrängen. Von der Bande passte er dann aber gekonnt in den Schusskreis wo Hermann Schauerte den Ball per Direktabnahme zum 2:0 verwertete. Obwohl die Kronberger Spieler durchaus technische Qualitäten unter Beweis stellten und immer wieder zum Abschluss kamen war es der Rasen Sport Club der die nächsten Treffer erzielte. Konstantin zeigte seine individuelle Klasse und erzielte die nächsten beiden Treffer zum 4:0. Die Kronberger verkürzten auf 4:1 bevor Konstantin mit seinem dritten Tor den 4 Tore Abstand wieder herstellte und die Mannschaften von den beiden SKG Schiedsrichtern in die Halbzeitpause geschickt wurden.

Nach der Pause drehten die traditionell in grün-schwarz spielenden Kronberger auf. Aber es zeigte sich jetzt, daß Wiesbaden mit Niklas Mages den erheblich besseren Torwart hatte und auch die reifere Teamleistung zeigte. Die in den grau-weissen Ausweichtrikots  spielenden RSC Spieler überstanden diese Phase und erhöhten durch Jasca auf 6:1. Ihm und den müde werdenden Kronbergern gelang dann jeweils ein weiterer Treffer, bevor gegen Ende des Spieles die Schimi Show begann. Mit zwei Treffern setzte er den Schlusspunkt und sorgte nach der Begegnung für Diskussionen. War sein erster Treffer über der Linie? Die Schiedsrichter gaben den Treffer, also war er drin war die Mehrheitsmeinung der Anwesenden.

Damit verabschiedete sich die RSC Mannschaft mit 12 von 15 Punkten als Tabellenzweiter in die Winterpause und die Spieler ließen den Tag auf dem Weihnachtsmarkt in Mainz ausklingen. Es soll fröhlich gewesen sein.

Spielbericht: Eric Belly

Eintracht Frankfurt II – Rasen Sport Club 1:4

Sonntag, 02.12.2018, 10:00 Uhr, Wolfgang Steubing Halle, Frankfurt

Eintracht Frankfurt II – Rasen Sport Club 1:4 (1:1)

Tor: Mages
Abwehr: Auber, Kaps, Matuschek,Triem
Mittelmann: Clossé, Ziegenbalg
Sturm: Busch, Held, Schauerte, Schiminski
Tore: Held (2), Schauerte,Triem

Spielfilm 0:1 Triem (KE), 1:1, HZ, 1:2 Schauerte (KE), 1:3 Held, 1:4 Held

Am vierten Spieltag ging es für uns zur glorreichen Eintracht nach Frankfurt, dem aktuellen Tabellenführer. Mussten wir in der letzten Woche noch gefühlt in einem schmutzigen Kellerloch in Bad Nauheim antreten, wurden wir diesmal in einem mondänen Palast empfangen, samt luxuriösem Kabinenbereich und inklusive eines exzellenten Hallenbodens. Ein Hauch von Bundesliga in der 3. Verbandsliga Hessen. Zum Glück hießen unsere gegnerischen Stürmer allerdings nicht Jovic, Rebic und Haller, sondern schlicht „die Nummer 17“, „die Nummer 11“ und ähnliches.

So konnten wir von Beginn an, den Frankfurter Angriffswirbel stoppen und uns mit zunehmender Spielzeit auch immer mehr Vorteile erarbeiten. Durch eine Ecke gingen wir verdient in Führung und wären es wohl auch bis zur Pause geblieben, wäre nicht eine der Eintracht-Nummern wie ein Büffel über zwei unserer Verteidiger gewalzt und hätte es seinem Kollegen dadurch ermöglicht, beim anschließend schnell ausgeführten Freischlag mutterseelenallein bis in den Kreis zu marschieren.

In der zweiten Halbzeit legten wir auf eine ohnehin ordentliche Hockey-Portion allerdings noch eine Schippe drauf und zogen durch eine Abspielecke, ein schönes Solo von Benni und einen eiskalten Konter auf 4:1 davon. Weil wir auch in der Defensive den immer wütender werdenden Angriffe der Gastgeber trotzen konnten, brannte bis zum Schluss nichts mehr an. Unterm Strich bleibt eine von vorne bis hinten hervorragende Teamleistung, die zurecht mit drei Punkten belohnt wurde.

Einzige Ausnahme: Der etwas in die Jahre gekommene langjährige Torjäger Schiminski bekam diesmal leider kein Bein – oder besser: keinen Schläger – auf den Boden. Trainer Schiminski entschied deshalb überraschend ihn für das nächste Spiel aus dem Kader zu streichen. Vermutlich eine disziplinarische Maßnahme und außerdem eine zwar nachvollziehbare, aber auch mutige Entscheidung. Denn klar ist: Geht es gegen den MTV Kronberg ohne die RSC-Vereinsikone in die Hose, werden die Fans auch am Trainerstuhl rütteln. Die Eintracht sortiert Alex Meier ja auch nicht einfach so aus. Wobei…

Spielbericht: Pirmin Clossé

VfL Bad Nauheim – Rasen Sport Club 5:3

Sonntag, 25.11.2018, 17:00 Uhr, Berufliche Schule am Gradierwerk, Bad Nauheim

VfL Bad Nauheim – Rasen Sport Club  5:3 (1:2)

Tor: Mages
Abwehr: Lippa, Matuschek, Piendl, Triem
Mittelmann:  Clossé, Ziegenbalg
Sturm:  Held, Papageorgiou, Schauerte, Schiminski

Tore: Held, Papageorgiou, Ziegenbalg

Am späten Sonntagnachmittag ging es für uns zu unserem dritten Saisonspiel nach Bad Nauheim. Nach dem gelungenen Saisonauftakt mit dem festen Plan im Gepäck, auch hier zu punkten. Dass dies gegen extrem junge und hungrige Gastgeber allerdings alles andere als einfach werden würde, war klar. Zumal an diesem Tag ein weiterer Gegner hinzu kam: Der Untergrund – ein Gummibelag, der den Hockeyball zum Flummi werden lässt, durchzogen von Kratern so tief wie der Marianengraben. Der Naturrasen unter den Hallenböden quasi.

Trotzdem – oder vielleicht gerade deshalb – erwischten wir einen Traumstart. Nach nur 30 Sekunden klaute Kosta dem gegnerischen Verteidiger den Ball und netzte ein. Nach dem zwischenzeitlichen 1:1 per Strafecke nutzte Benni einen weiteren Fehler in der Bad Nauheimer Defensive zur erneuten Führung, die auch zur Pause Bestand hatte.

Was allerdings schon in Halbzeit eins klar wurde: Bad Nauheim ist die wohl disziplinierteste Mannschaft seit den Computergegnern gegen die die „Kickers“ in einer Folge der gleichnamigen Kinderserie mal antreten mussten. Mit geradezu mechanischer Gelassenheit und Präzision spielen sie ihren Stiefel runter, lassen den Ball teilweise minutenlang durch die eigenen Reihen laufen, ohne dass jemand eine unüberlegte Aktion startet und halten sich bis zur Schlusssirene klinisch an die Vorgaben ihres Trainers. Richtig unheimlich 😉

Leider zeigte diese Taktik mit zunehmender Spieldauer Wirkung. Drei Tore in Folge schenkten sie unserem erneut sehr starken Rückhalt Niklas ein und drehten so die Partie. Den zwischenzeitlichen Anschlusstreffer durch Daniel konterten sie mit dem Tor zum 5:3 umgehend. Zwar warfen wir in der Schlussphase noch einmal alles nach vorne, ein weiterer Treffer gelang uns aber nicht. So mussten wir in einem für 3. Verbandsliga-Verhältnisse fast Champions-League-reifen Spiel letztlich eine knappe aber insgesamt verdiente Niederlage hinnehmen. Wir freuen uns schon aufs Rückspiel. Dann auch wieder auf spiegelglattem Untergrund in der Dilthey-Halle.

Spielbericht: Pirmin Clossé

Herren II. Turnier in Sachsenhausen

Prolog: Seit einigen Jahren nehmen unsere Damen nicht mehr am Ligaspielbetrieb teil. Es sind einfach zu wenig Spielerinnen für eine Hallenmannschaft. Für diesen Fall erlaubt der HHV die Teilnahme von Damen in einer Herrenmannschaft der untersten Klasse. Wir nutzen diese Möglichkeit und treten in dieser Saison mit der Herren II als Mixed Mannschaft an. Unser Grundlagentrainer Jonas betreut in dieser Saison das Team als Spielertrainer.

11.11.2018, Sporthalle Süd, Sachsenhausen Frankfurt

5. Verbandsliga 1. Turnier

Der HHV lässt die 5. Verbandsliga in 2 Gruppen spielen. An jeweils 2 Spieltagen qualifiziert man sich für ein Platzierungsturnier. Allerdings sagt aus unserer Gruppe VfL Bad Nauheim vor dem Turnier ab. Die Staffelleiterin entscheidet die Vorrunde unserer Gruppe an einem einzigen Spieltag durchzuführen. Also habe wir 3 statt 2 Spiele.

Gegen 14:00 trafen wir nach und nach in Frankfurt ein. Neben unseren Damen Annika und Claudia hatte Jonas noch Mannschaftskapitän Peter Schroeder, Elias, Chris, Paco, Stefan S. und Stefan F. aufgeboten. Mangels Torwart hatte ich mich als solcher zur Verfügung gestellt. Ergänzt wurde unser Team von Benni der Spielpraxis sammeln wollte. 

Hoechster THC II : Rasen Sport Club II 13:0 (6:0)

Tor: Belly
Aufbau: Schroeder, Reins, (Schönenberger)
Mitte: Roth, (Fritzsche)
Sturm: John, Held, (Steller), (Fräulin)

Die Höchster sind eine routinierte Truppe und besteht fast ausschließlich aus Spielern knapp über 30. Einer erzählte mir sie hätten lieber Senioren spielen wollen aber für ihre Altersklasse gäbe es keinen Wettbewerb. Wie auch immer die Spieler waren jedenfalls fit und routiniert. Dies machte sich dann auch im Spiel bemerkbar. Obwohl die Abwehr des Rasen Sport Club meist einen ordentlichen Spielaufbau hinlegte kamen wir vorne nur zu wenigen klaren Chancen. Die Orange-Blau gekleideten Höchster verstanden es um den Schusskreis herum die Räume eng zu machen, und unsere Stürmer fanden kaum eine Lücke. Positiv war das mehrfach nach Hinten aufgelöst wurde, aber es gelang letztlich zu selten ein Anspiel id den Höchster Kreis. Nach Balleroberung der Höchster ging es dann schnell nach vorne und sie deckten unsere Schwächen in der Rückwärtsbewegung auf. Es kam häufig zu zwei gegen eins Situationen, oder unseren zurück laufenden Verteidigern wurde an den Fuß gespielt. Zahlreiche Strafecken und Tore waren die Folge. Jonas zeigte sich in der Halbzeit trotz eines 0:6 nicht unzufrieden, und nahm nur kleinere Korrekturen vor. Die zweite Halbzeit verlief dann ähnlich wie die erste und das Spiel endete mit 13:0 für Höchst.

Das sich anschliessende Spiel wurde von Peter Schröder gepfiffen. Währendessen unterhielt ich mich mit Heiner dem Edelfan des TSV Sachsenhausen. Die zweiten Mannschaften des RSC und des TSV spielen seit Jahren in einer Liga und sind sich sehr sympatisch. Nicht zuletzt deshalb lud uns Heiner auf einen Becher Apfelwein ein. Da zeigte sich die professionelle Einstellung des Teams. Es wurde dankend abgelehnt ;). Auch wir hatten unsere Fans, denn Lukas und Niklas waren nach dem Spiel der 1. Herren in Bensheim zum Zuschauen gekommen.

TSV Sachsenhausen II : Rasen Sport Club II 11:1 (8:0)

Tor: Belly
Aufbau: Schroeder, Reins, (Schönenberger)
Mitte: Roth, (Fritzsche)
Sturm: John, Held, (Steller), (Fräulin)

So spielten wir also gegen unsere Freunde aus Sachsenhausen. Diese spielen ähnlich gut wie Höchst und zur Halbzeit steht es 8:0. Die Gründe sind die gleichen wie im Spiel gegen Höchst. Zu oft spielten die Grün-Weissen in Liegende Bretter und frassen Konter und kurze Ecken. Ich verursachte zwei 7 Meter von denen ich einen halten konnte. Allerdings bekamen auch wir etliche Ecken. Diese wurden meist kurz auf Benni gespielt der aber regelmässig knapp am langen Pfosten vorbei schoss. In der Halbzeit forderte ich mit einem Augenzwinkern das es nicht zweistellig werden dürfte. Beinahe wäre es gelungen! Nach dem es lange Zeit 9:0 stand gelang Benni aus dem Spiel heraus ein Treffer. Kurz darauf gelang ihm ein zweites Tor. Allerdings hatte der Schiedsrichter nach einem Foul der Schwarzen den Vorteil nicht abgewartet und in den Torschuss hinein abgepfiffen. Die Ecke brachte nichts ein.

Peter Schroeder pfiff zum 2. Mal, auch diesmal wieder gut wie ich fand. Die Partie lautete TSV Sachsenhausen gegen Höchster THC und war HÖCHST VERGNÜGLICH. Jedenfalls für Heiner, der die Gegner mit Sprüchen wie HÖCHST BEDAUERLICH und ähnlichen wie z.B. HÖCHST UNERFREULICH Sprüchen neckte und nervte…..Der TSV gewann 8:6

SAFO III : Rasen Sport Club II 11:1

Tor: Belly
Aufbau: Schroeder, Reins, (Fräulin)
Mitte: Roth, (Lahdo)
Sturm: John, Held, (Steller), (Fritzsche)

Stefan Schönenberger musste uns leider verlassen und wurde in der Abwehr von Stefan Fräulin ersetzt der diese Rolle gut ausfüllte. Da Chris gekommen war hatten wir wieder 10 Spieler. Gegen die mit Ex-Bundesligaspielern besetzte Truppe vom SC Sachsenhausen Forststrasse lieferten wir eine mehr als ordentliche Partie ab. Die SAFO Spieler liessen Ball und Gegner laufen und wir liefen und kämpften. Kurz vor Schluss gelang uns der Ehrentreffer. Benni passte in den Schusskreis und der nach vorne gelaufene Stefan Fräulin muss ihn wohl mit dem Schläger berührt haben bevor der Ball ins Tor ging. Sonst wäre der Treffer ja nicht gegeben worden.

Nach dem Turnier lobte Benni das Team für Einsatz und Spielanlage und verspricht unseren Nachwuchs eine goldene Zukunft. An die glaube ich auch….. 😉

Spielbericht Eric Belly

 

SSG Bensheim – Rasen Sport Club 2:3

Sonntag, 11.11.2018, 10:00 Uhr, Bensheim

SSG Bensheim – Rasen Sport Club 2:3 (1:1)

Tor: Mages
Abwehr: Kaps, Lippa, Piendl, Triem,
M
ittelmann: Auber, Clossé
Sturm: Papageorgiou, Schauerte, Schiminski

Tore: Schauerte (2), Schiminski

11. November, 10 Uhr: Nachweislich zu früh für den ein oder anderen RSC-Spieler (*hust* Martin…*hust* Kosta….), aber doch Anpfiff für unser erstes Hallenspiel der Saison bei der SSG Bensheim. Der Beginn quasi folgerichtig: Etwa so verschlafen wie die Anreise. Die agilen Jungspunde des Gastgebers wuseln uns ordentlich durcheinander und nutzen ihre erste Ecke zum Führungstreffer.

Erst nach etwa zehn Minuten sind wir dann richtig im Spiel angekommen. Langer Ball über die Bande, der gute, alte Schläger-runter-und-wieder-hoch-Trick an der Mittellinie und Schimi sorgt für den Ausgleich (und dafür, dass wir uns jetzt mindestens ein Jahr lang von ihm anhören dürfen, wer denn das erste Tor der Saison geschossen hat). Ab jetzt ist der RSC die bessere Mannschaft und hat Chancen im Minutentakt. Leider hat Bensheim aber auch einen Torhüter, der in kompletter Montur schneller auf den Beinen ist, als es Schimi vor 20 Jahren ohne Schienen war. Weil wir ihm zusätzlich den Panzer wund schießen, bleibt es zur Pause beim 1:1.

An unserer spielerischen Überlegenheit ändert sich aber in der zweiten Hälfte nichts und irgendwann schafft es unser Neuzugang Hermann dann eben doch, uns erstmals in Führung zu bringen. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, erlauben wir uns im Gegenzug eine kollektive Schlafmützigkeit in der Defensive und dem Gegner damit den Ausgleichstreffer. Danach säbelt Hermann bei einer Strafecke so gekonnt über den Ball, dass man es fast schon für eine einstudierte Variante halten könnte, umspielt damit Bensheims Speedy-Gonzales-Keeper und netzt mit der kleinen Rückhand zum 3:2. Dabei belassen wir es dann auch. Nicht etwa, weil es an Chancen zur Vorentscheidung gemangelt hätte, sondern weil wir offenbar unbedingt noch bis zum Schluss ein bisschen zittern wollen. Die Schlusssirene erlöst uns schließlich. 3 Tore, 3 Punkte und trotzdem noch reichlich Luft nach oben. Und das am 11.11. um 11:11 Uhr. Helau!

Gruß Pirmin

Spielbericht: Pirmin Clossé

Gruß aus der Redaktion : Hermann Schauerte hat bisher die beste Torschützenquote der RSC Geschichte. Siehe Ewige Tabelle . 😉