TSV Sachsenhausen 1857 – Rasen Sport Club 6:6

Sonntag 01.03.2020 12:00 Uhr, Sporthalle Süd, Frankfurt

TSV Sachsenhausen 1857 – RSC 6:6 (4:3)

Tor: Mages
Verteidigung: Auber, Breckwoldt, Matuschek, Schardt
Mitte: Mazura, Ziegenbalg
Sturm: Busch, Held, Papageorgiou, Schiminski

Tore: Busch, Schiminski (3), Schardt, Ziegenbalg

Spielfilm: 1:0, 1:1 Schardt, 2:1, 2:2 Schimiski, 3:2, 4:2, 4:3 Busch, HZ, 5:3, 5:4 Schiminski, 5:5 Ziegenbalg, 6:5, 6:6 Schiminski

Im letzten Spiel der Saison musste ein 8:0 Sieg her, um den Klassenerhalt zu schaffen. Auch wenn die Chancen nicht sehr groß waren konnten wir zumindest personell beinahe aus dem Vollen schöpfen. Hoffnungsträger Jens Breckwoldt war zum ersten Mal seit dem 2. Spieltag wieder mit an Bord und konnte die durch den verletzten David Kaps entstandene Lücke schliessen. Von den übrigen Stammspielern fehlten nur Jonas Roth und Pirmin Clossé, sowie unser verletzter Abwehrchef .

Es entwickelte sich eine spannende Partie bei der Sachsenhausen immer knapp die Nase vorne hatte. Der Deutsche Meister von 1943 ging mit
1:0 in Führung. Florian Schardt konnte die Führung bei einer kurzen Ecke ausgleichen, bevor der TSV auf 2:1 erhöhte. Christoph Schiminski scheint es auf den Torerekord seines, sich eigentlich schon in Hockeyrente befindlichen, Sturmpartners Benni Held abgesehen zu haben. Mit dem 2:2 erzielte er, wie so oft in letzter Zeit, einen Treffer, dem an diesem Tage noch zwei weitere folgen sollten. Aber erstmal zog der TSV mit 2 Treffern zum 4:2 davon. Buschi konnte kurz vor der Pause zum glücklicherweise noch auf 4:3 verkürzen.

Nach der Pause stellten die Sachsenhausener den 2 Tore Abstand wieder her. Schimi verkürzte aber auf 5:4 bevor Daniel dann sogar zum 5:5 ausgleichen konnte. Dabei blieb es natürlich nicht. Noch einmal ging der TSV in Front. Tormaschine Schimi erzielte schliesslich kurz vor Schluss einen weiterer Treffer zum finalen Unentschieden. Das hatte sich die Mannschaft zum Saisonabschluss redlich verdient!

Spielbericht: Eric Belly
Quelle: Infos aus einer Whats App von Buschi 😉

Rasen Sport Club – VfL Bad Nauheim 4:5

Sonntag 16.02.2020 13:45 Uhr, Sporthalle der Dilthey Schule, Wiesbaden

RSC – VfL Bad Nauheim 4:5 (2:1)

Tor: Mages
Verteidigung: Auber, Kaps, Matuschek, Schardt, (Mazura)
Mitte: Mazura, Ziegenbalg, (Busch)
Sturm: Held, Roth, Papageorgiou, Schiminski

Tore: Matuschek, Schiminski (3)

Spielfilm: 1:0 (7M) Matuschek, 1:1, 2:1 (KE) Schiminski, HZ, 2:2, 2:3, 3:3 Schiminski, 3:4, 4:4 Schiminski, 4:5

Am Vormittag hatte Abstiegskonkurrent TGS Vorwärts II gewonnen und lag jetzt 3 Punkte vor dem RSC. Damit war klar, dass die Wiesbadener punkten mussten, um am letzten Spieltag die Möglichkeit zu haben, gegen Sachsenhausen, mit einem Sieg den Klassenerhalt zu sichern.

Dem Rasen Sport Club gelang ein guter Start. Mit einem 7 Meter, den Leon Matuschek verwandelte, gingen die grau-weiss gekleideten Wiesbadener in Front. Der VfL konnte wenig später durch eine kurze Ecke ausgleichen. Eine weitere kurze Ecke, diesmal für den RSC, fand in Schimi einen dankbaren Abnehmer, der das 2:1 erzielte. Sein 100. Tor für den Rasen Sport Club! Kurz vor der Pause erhielten wir dann noch einen weiteren 7 Meter zugesprochen. Leider vergab Konstantin die Chance auf 3:1 zu erhöhen, und noch schlimmer: David Kaps konnte nicht mehr weiterspielen. Wie sich später herausstellen sollte war es ein Bruch der Hand. So ging der RSC angeknockt in die Halbzeitpause.

Alex Mazura rutschte für David in die Abwehr und Buschi in die Mitte. Nach der Halbzeit entglitt die Partie den Wiesbadenern langsam und Bad Nauheim glich aus und ging dann zum ersten Mal, mit 3:2, in Führung. Diese konnte Schimi mit einem Abplatzer zum 3:3 ausgleichen, aber die Rot-Schwarzen hatten jetzt die Hand auf dem Spiel. Ihre 4:3 Führung konnte Schimi zwar noch ein letztes Mal glattstellen, aber nach dem 5:4 für den VfL, erzielt sechs Minuten vor dem Ende, gab es für uns weder ein weiteres Comeback noch ein Happy End.

Im letzten Spiel gegen den TSV Sachsenhausen müsste ein 8:0 oder besser erzielt werden um den Klassenerhalt zu sichern. Eine schier unlösbare Aufgabe …oder Schimi? 😉

…..aber am WICHTIGSTEN: Gute Besserung David!

Spielbericht: Eric Belly vom Hörensagen

SC Frankfurt 1880 IV – Rasen Sport Club 9:5

Sonntag 09.02.2020 16:00 Uhr, Sporthalle der Franz Böhm Schule, Frankfurt

SC Frankfurt 1880 IV – RSC Wiesbaden 9:5 (3:3)

Tor: Mages
Verteidigung: Kaps, Mazura, Matuschek
Mitte: Auber, Ziegenbalg
Sturm: Busch, Papageorgiou, Held, Roth, Schiminski

Tore: Papageorgiou (2), Schiminski (2), Roth

Spielfilm: 0:1 Papageorgiou, 1:1 KE, 1:2 Roth, 1:3 (Straftor) Schimiski, 2:3 , 3:3 KE, HZ, 3:4 Papageorgiou, 4:4 KE, 5:4, 5:5 Schiminski KE, 6:5, 7:5, 8:5, 9:5

Schlechte Nachrichten vor dem Spiel. Der Tabellenletzte TGS Vorwärts Frankfurt hat am Morgen einen Punkt geholt. Jetzt sind wir mit 7 Punkten punktgleich Letzter. Unser heutiger Gegner SC 80 IV ist, durch den Rückzug seiner III. Herren und den dadurch hervorgerufenen Zwangsabstieg, jetzt ebenfalls zwangsabgestiegen. Die beiden Mannschaften dürfen nicht zusammen in der 2. Verbandsliga spielen. Da dieses Jahr mindestens zwei Mannschaften absteigen werden müssen wir vor der TGS Vorwärts in der Tabelle stehen. Dafür benötigen wir, Stand Heute, mindestens einen Punkt. All dies erläutert Schimi im Rahmen seiner Kabinenanprache bei der er wie fast immer grosse Zuversicht ausstrahlt. Anschliessend werden die Lehren aus den letzten Spielen gezogen und verschiedene taktische Details besprochen.

Als es auf den Pitch geht müssen wir feststellen, daß der Gegner ohne Torwart sondern mit 6 Feldspielern spielt. Sofort nach Anpfiff schnüren sie uns ein und bemühen sich uns nicht aus der eigenen Hälfte kommen zu lassen. Wir hingegen wollen sicher stehen und versuchen über Konter zum Erfolg zu kommen. In den ersten zehn Minuten kommen wir einige Male an den gegnerischen Schußkreis ohne das es uns gelingt den letzten Verteidiger auszuspielen. Die 80er kommen zwar oft in unseren Schußkreis und auch zum Abschluß, aber Niklas und seinen Vorderleuten gelingt es diese Möglichkeiten zu entschärfen. Nach 14 Minuten gelingt es Georgy sich durchzusetzen und nach einem gekonnten Dribbling zum 1:0 abzuschliessen. Endlich! Ich hoffe darauf das wir uns jetzt mit weiteren Toren absetzen. Keine drei Minuten später müssen wir statt dessen nach einer kurzen Ecke das Gegentor hinnehmen. Benni hat die nächste Chance, aber sein Dribbling misslingt. Kurz darauf kommt er dann zum Abschluss. Der wird abgewehrt aber Jonas verwandelt den Abpraller zu 2:1 Führung für den Rasen Sport Club. Nach ca. 25 Minuten erhält Schimi den Ball und lupft ihn sanft in Richtung Tor. Der Verteidiger stoppt ihn mit dem Körper und der Schiedsrichter entscheidet auf Straftor. Die 80er monieren gefährliches Spiel und sind sichtlich erregt, aber der Schiedsrichter bleibt bei seiner Entscheidung. Wir schreiben den Treffer zum 3:1 also Schimi gut ;). Beim nächsten Angriff der 80er wird der Schlenzer des Frankfurters von einem RSC Körper ins Tor abgelenkt. Nach kaum einer Minute ist der zwei Tore Vorsprung wieder hin. Kurz vor der Pause gelingt den Gastgebern dann sogar der Ausgleich zum 3:3. Das Momentum ist jetzt im Frankfurter Lager.

In der Pause gibt es noch ein paar taktische Anpassungen und viel Zuversicht. Nach dem Wiederanpfiff ist das Spiel vorerst ausgeglichen. Und wieder sind wir es die nach ca. 10 Minuten in Führung gehen. Ein herrliches Solo von Georgy der zwei Gegenspieler stehen lässt und uns wieder in Führung bringt. Wir sind am Drücker und haben noch zwei weitere Chancen die wir leider verstolpern. Chancen nicht zu nutzen wird bekanntlich bestraft. Frankfurt erhält mal wieder eine kurze Ecke und verwandelt auch diese. 4:4. der erneute Ausgleich. Daniel erhält wenig später zusammen mit einem Gegenspieler die grüne Karte und die Beiden dürfen zuschauen. 5 gegen 4 Feldspieler und jetzt noch mehr Platz für den Gegner und bei uns nicht gerade die besten Unterzahlspieler auf dem Feld denke ich. Meine Befürchtungen bewahrheiten sich. Die 80er lassen unsere vier Feldspieler gnadenlos laufen, legen sie sich zurecht und erzielen dann zum ersten Mal die Führung. 5:4 steht es und noch sind 14 Minuten zu spielen. Wir erspielen uns die allererste kurze Ecke, die Schimi mit einem Schlenzer zum 5:5 versenkt. Noch 10 Minuten und alles ist noch drin. Aber es sind die Männer vom Dornbusch, die das 6:5 erzielen. Wir versuchen nochmal zurück zu kommen, müssen aber einen weiteren Treffer hinnehmen. Trotz des 7:5 sprechen wir immer noch von einem Comeback. Aber wir bekommen keine gute Chance mehr, und nach meinem Gefühl fehlt bei dem einen oder Anderem auch der Glaube. Die 80er spielen Konsequent weiter und können bis Spielende noch zwei weitere Treffer erzielen.

Damit sind wir mit 9:5 am Ende deutlich unter Wert geschlagen. Besonders bitter ist die Niederlage für unseren Jubilar Schimi der sein 100. Spiel für den Rasen Sport Club gemacht hat. Glückwunsch und Danke Schimi! Sein 100. Tor erzielt er sicher im nächsten Spiel.

Zum Klassenerhalt müssen wir noch eine Mannschaft hinter uns lassen. Jetzt gilt es die Wunden lecken und in den letzten beiden Spielen zu punkten.

Spielbericht: Eric Belly

Rasen Sport Club – Höchster THC 1:4

Sonntag 02.02.2020 16:00 Uhr, Sporthalle der Dilthey Schule, Wiesbaden

Tor: Mages
Verteidigung: Kaps, Mazura, Matuschek
Mitte: Auber, Ziegenbalg
Sturm: Busch, Held, Roth, Schiminski

Tor: Schiminski

Spielfilm: 0:1, 0:2, 0:3, HZ, 0:4, 1:4 Schiminski

Nach dem wichtigen Sieg beim direkten Konkurrenten TGS Vorwärts Frankfurt, ging es für uns zum zweiten Mal binnen weniger Wochen gegen Tabellenführer Höchster THC. Anders als beim Nachholspiel zu Jahresbeginn konnten wir diesmal auf einen gut besetzten Kader zurückgreifen. Leider lief der Start trotzdem nicht wie erhofft.

Nach knapp fünf Minuten ließen wir einen Frankfurter Verteidiger unbehelligt bis in den Schusskreis marschieren und ermöglichten unseren Gästen dadurch die Führung. Zwar schafften wir es anschließend, uns etwas zu stabilisieren, doch Höchst hielt das Tempo weiter hoch. Sie untermauerten ihre Rolle als heißester Aufstiegsanwärter eindrucksvoll und legten bis zur Pause zwei weitere Treffer nach.

Im zweiten Durchgang boten wir dem Favoriten dann noch ein wenig besser Paroli. Leider war die Partie angesichts des vierten Höchster Treffers irgendwann entschieden. Unser einziges Tor des Tages durch Schimi war dementsprechend lediglich Ergebniskosmetik. Trotzdem: Dass wir uns gegen einen derartigen Gegner über weite Strecken gut verkauft haben, darf uns für den Rest der Saison durchaus optimistisch stimmen.

Spielbericht: Pirmin Clossé

Rasen Sport Club – Sport Club Frankfurt 1880 IV

Sonntag 24.11.2019 14:30 Uhr, Wiesbaden, Sporthalle der Dilthey/Leibnizschule

RSC – SC Frankfurt 1880 IV 3:7 (3:3)

Tor: Mages
Abwehr: Breckwoldt, Kaps, Schardt
Mittelmann: Mazura, Ziegenbalg
Sturm: Held, John, Schiminski

Tore: John, Mazura, Schiminski

Im Vorfeld der Begegnung musste sich Spielertrainer den Kopf zerbrechen wie er eine schlagkräftige Truppe zusammen bekommt. Schliesslich reaktivierte er sogar noch Clublegende „Benni“ Held und lud insgesamt 10 Spieler ein. Leider kamen die angesetzten Schiris der Eintracht aus Frankfurt nicht und Mittelmann Christian Busch übernahm mit einem Spieler der 80er die Pfeife. Also nur noch 9 Spieler. Auf seiner Position in der Mannschaft ersetzte ihn, der als Stürmer vorgesehene, Alex Mazura.

Die Frankfurter begannen abwartend, und warteten auf die Fehler der Wiesbadener. Der RSC tat ihnen dann auch den Gefallen und die Frankfurter konnten als erste in Führung gehen. Dann glich der RSC aus. Bis zur Pause wiederholte sich dieser Ablauf dann noch 2 mal und so gingen die Teams mit 3:3 in die Pause.

Das aus zahlreichen Ex-Bundesliga Spielern bestehende Team machte selbst kaum Fehler bestrafte aber gnadenlos jeden Fehler des RSC. So erzielten die 80er nach der Pause insgesamt noch 4 Treffer denen unsere Spieler aber nichts entgegen zu setzen hatten. Nächstes Spiel gegen den Mitaufsteiger VfL in Bad Nauheim.

Spielbericht: Eric Belly vom Hörensagen

Rasen Sport Club – TGS Vorwaerts 5:3

Rasen Sport Club – TGS Vorwaerts 5:3

Sonntag 10.11.2019 14:30 Uhr, Wiesbaden, Sporthalle der Dilthey/Leibnizschule

RSC – TGS Vorwärts Frankfurt II 5:3 (3:2)

Tor: Mages
Abwehr: Breckwoldt, Kaps,Lippa, Matuschek
Mittelfeld: Busch, Ziegenbalg
Sturm: Mazura, Roth,Schardt, Schiminski

Tore: Mazura (2), Roth, Ziegenbalg (2)

Zahlreiche Spieler die in der vergangenen Saison der Aufstieg in die 2. Verbandsliga errungen haben waren im ersten Saisonspiel nicht am Start. Karriereende, Auslandsaufenthalt, Familie, Verletzung oder eine Sperre waren neben beruflichen Verpflichtungen die Gründe das Spielertrainer Schiminski für den ersten Spieltag eine neue Mannschaft basteln musste. Dies gelang ihm wie schon so oft ganz ausgezeichnet. Der einzige wirkliche Neue im Team ist Jens Breckwoldt, der einen sehr guten Einstand in der Abwehr gab. Im letzten Jahr nicht dabei, aber schon vor einigen Jahren für den RSC am Start, bereichert Alex Mazura in dieser Saison unseren Sturm.

Es entwickelte sich eine gute Partie bei der zuerst die schwarz gekleideten Frankfurter in Führung gingen. Durch zwei kurze Ecken konnten die Spieler der TGS auf 2:0 stellen. Diese Führung hatte recht lange Bestand bis Jonas Roth mit einem herrlichen Stecher auf 1:2 verkürzen konnte. Dies wirkte als eine Art „Tor“öffner, jedenfalls erzielten Alex und Daniel noch vor der Pause 2 Treffer zur 3:2 Pausenführung.

Nach der Pause steigerten sich einige der grau-weiss gekleideten RSC Spieler noch und die Wiesbadener kontrollierten das Spiel. Daniel Ziegenbalg erhöhte mit einem Schlenzer, bei Ausführung einer kurzen Ecke, auf 4:2, bevor Alex Mazura das 5:2 erzielte. Damit hat er in 4 Spielen in der Halle 7 Treffer für den Rasen Sport Club erzielt und ist mit einem Torquotienten von 1,75 Treffer pro Partie der Clublegende Jörn Rappenecker (1,76) dicht auf den Fersen. Den Spielern von Vorwärts gelang es dann mit dem dritten Treffer Ergebniskosmetik zu betreiben. Es fiel kein weiteres Tor und beim Stande von 5:3 für den RSC wurde die Partie beendet. Mit der „Welle“ verabschiedete sich die Mannschaft von den nicht allzu zahlreichen Zuschauern und genoss den guten Saisonstart und die ersten 3 Punkte. Die Spieler hoben im Anschluss die ruhige und faire Atmosphäre während des Spieles hervor und haben diese offensichtlich genossen.

Nächsten Sonntag ist für die 1. Herren spielfrei, da können unsere Damen dann nachlegen ;).

Spielbericht: Eric Belly nach Erzählungen der Anwesenden


MTV Kronberg II – Rasen Sport Club 6:6

Sonntag, 24.02.2019, 18:00 Uhr, Taunusgymnasium Königstein, Königstein


MTV Kronberg II – Rasen Sport Club Wiesbaden 6:6 (2:4)

Tor: Mages
Abwehr: Auber, Schiminski, Matuschek, Triem
Mittelmann: Clossé, Ziegenbalg
Sturm: Busch, John, Lahdo, Papageorgiou

Tore: John (2), Matuschek, Papageorgiou (3)

Zugegeben: Wahnsinnig viel stand nicht mehr auf dem Spiel, als wir zu unserer letzten Partie der Hallenrunde beim MTV Kronberg II antreten mussten. Den Aufstieg hatten wir schließlich bereits eine Woche zuvor eingetütet. Und auch Kronberg durfte, wenn auch ohne eigenes Zutun, einige Stunden zuvor den Klassenerhalt bejubeln.

Das Duell im geradezu prunkvollen Hallenbau im schicken Taunusstädtchen war dementsprechend von Beginn an vielleicht nicht ganz so intensiv geführt, wie unsere anderen Saisonspiele. Zumal die Partie so spät am Sonntagabend ausgetragen wurde, dass es sich fast schon wie Montag anfühlte.

Während die Kronberger mit einer munteren Mischung aus jung und alt zumindest anfangs noch ein wenig auf der Suche nach der richtigen Abstimmung waren, zogen wir die Trennung ungleich radikaler durch. Gespielt wurde zu gleichen Teilen in zwei Blöcken. Jung und Alt eben. Und weil beide Blöcke, die „Erfahrenen“ wie auch die „Jungen Wilden“ ihre guten wie auch ihre schlechten Momente hatten, und weil die bunt gemischten Kronberger zudem im Laufe des Spiels besser zueinander fanden, stand am Ende ein leistungsgerechtes 6:6 (4:2). Es war unser erstes Unentschieden der Saison und dennoch ein unterm Strich gelungener Abschluss. Mit 22 von 30 möglichen Punkten belegen wir Platz zwei in der Tabelle, lediglich in den beiden Partien gegen den verdienten Meister VfL Bad Nauheim gab es Niederlagen.

Besonders hervorzuheben sind deshalb zum Schluss nur noch unsere beiden Trainingsweltmeister Chris und „Paco“. Beide feierten in Kronberg ihre Hallenpremiere für die erste Mannschaft (Paco sogar direkt mit einem Doppelpack) und zeigten damit einmal mehr, dass das Konzept des RSC, auch „Spätberufene“ zum Hockeysport zu bringen, etwas Besonderes ist. Darauf sind ja inzwischen sogar die Medien aufmerksam geworden 😉

Spielbericht: Pirmin Clossé

Rasen Sport Club – SSG Bensheim 7:3

Sonntag, 19.01.2019, 14:30 Uhr, Sporthalle der Dilthey Schule, Wiesbaden

RSC Wiesbaden – SSG Bensheim 7:3 (2:1)

Tor: Mages
Abwehr: Auber, Kaps,Triem
Mitte: Roth, Ziegenbalg
Angriff: Papageorgiou, Schiminski, Held

Tore: Papageorgiou (5), Triem, Ziegenbalg

Heute waren wir quantitativ dünn besetzt, weil wichtige Stammkräfte wie Leon, Pirmin und Hermann fehlten. Apropos: Danke Pirmin! wegen dir „darf“ ich den Spielbericht schreiben. Also nicht wundern wenn dieses Mal die redaktionelle Qualität fehlt.

Zum Wesentlichem – dem Spiel.

Auf dem Papier eine klare Sache gegen 0-Punkte-Bensheim. Für mich persönlich war es ein katastrophales Spiel. Aber zum Glück hatte ein Anderer einen echten Sahnetag erwischt. Mehr dazu später. Kosta schoss uns früh mit 2:0 in Front. Eines der beiden Tore war besonders sehenswert weil er dabei mehrere Gegenspieler ausstiegen ließ. Trotzdem: Die jungen Bensheimer hatten registriert dass sie sich im Abstiegskampf befinden und hielten gut dagegen. Erst hatten wir Glück bei einem Pfostentreffer der SSG, dann mussten wir per Strafecke das 1:2 hinnehmen. Mit diesem Spielstand ging es in die Pause.

Jaska stellte, ebenfalls per kurzer Ecke, den alten Zwei-Tore-Vorsprung wieder her. Das ganze war aber nur möglich, weil Schimi die Ecken-Hereingabe absolut tot (also quasi „am totesten“) gestoppt hatte. Damit war er an diesem Nachmittag zu unserem Helden avanciert, gleichgültig was im weiteren Spielverlauf noch passieren sollte. Bensheim kam zwar nochmal auf 2:3 heran, aber Kosta machte Ihnen mit drei weiteren Toren den Garaus. Er hat zwar während des ganzen Spiels keinen einzigen Ball abgegeben, aber seine Einzelaktionen hatten Wucht. Gegen Ende steuerte Daniel auch noch einen schönen Treffer bei.

Ob der Bensheimer Anschlusstreffer beim Stande von 6:2 oder 7:2 fiel weiß ich nicht mehr. Die komfortable Führung gaben wir jedenfalls nicht mehr her und das Spiel ging mit 7:3 zu Ende.

Einer wollte im Spielbericht besonders hervorgehoben werden: Niklas. Er hatte in der Tat ein paar gute Paraden in Phasen, in denen das Spiel eng war. Insgesamt möchte ich an dieser Stelle mal unsere gesamte Defensiv-Abteilung loben. Zusammen mit Bad Nauheim und der Eintracht haben wir mit Abstand die wenigsten Gegentore kassiert.

Stellenweise haben wir heute aber viel zu lethargisch agiert. Wir haben zwar weiterhin nur einen Punkt Rückstand auf Tabellenführer VfL Bad Nauheim, müssen uns bei den kommenden Aufgaben aber deutlich steigern.

Spielbericht: Benjamin Held

Eintracht Frankfurt II – Rasen Sport Club 1:4

Sonntag, 02.12.2018, 10:00 Uhr, Wolfgang Steubing Halle, Frankfurt

Eintracht Frankfurt II – Rasen Sport Club 1:4 (1:1)

Tor: Mages
Abwehr: Auber, Kaps, Matuschek,Triem
Mittelmann: Clossé, Ziegenbalg
Sturm: Busch, Held, Schauerte, Schiminski
Tore: Held (2), Schauerte,Triem

Spielfilm 0:1 Triem (KE), 1:1, HZ, 1:2 Schauerte (KE), 1:3 Held, 1:4 Held

Am vierten Spieltag ging es für uns zur glorreichen Eintracht nach Frankfurt, dem aktuellen Tabellenführer. Mussten wir in der letzten Woche noch gefühlt in einem schmutzigen Kellerloch in Bad Nauheim antreten, wurden wir diesmal in einem mondänen Palast empfangen, samt luxuriösem Kabinenbereich und inklusive eines exzellenten Hallenbodens. Ein Hauch von Bundesliga in der 3. Verbandsliga Hessen. Zum Glück hießen unsere gegnerischen Stürmer allerdings nicht Jovic, Rebic und Haller, sondern schlicht „die Nummer 17“, „die Nummer 11“ und ähnliches.

So konnten wir von Beginn an, den Frankfurter Angriffswirbel stoppen und uns mit zunehmender Spielzeit auch immer mehr Vorteile erarbeiten. Durch eine Ecke gingen wir verdient in Führung und wären es wohl auch bis zur Pause geblieben, wäre nicht eine der Eintracht-Nummern wie ein Büffel über zwei unserer Verteidiger gewalzt und hätte es seinem Kollegen dadurch ermöglicht, beim anschließend schnell ausgeführten Freischlag mutterseelenallein bis in den Kreis zu marschieren.

In der zweiten Halbzeit legten wir auf eine ohnehin ordentliche Hockey-Portion allerdings noch eine Schippe drauf und zogen durch eine Abspielecke, ein schönes Solo von Benni und einen eiskalten Konter auf 4:1 davon. Weil wir auch in der Defensive den immer wütender werdenden Angriffe der Gastgeber trotzen konnten, brannte bis zum Schluss nichts mehr an. Unterm Strich bleibt eine von vorne bis hinten hervorragende Teamleistung, die zurecht mit drei Punkten belohnt wurde.

Einzige Ausnahme: Der etwas in die Jahre gekommene langjährige Torjäger Schiminski bekam diesmal leider kein Bein – oder besser: keinen Schläger – auf den Boden. Trainer Schiminski entschied deshalb überraschend ihn für das nächste Spiel aus dem Kader zu streichen. Vermutlich eine disziplinarische Maßnahme und außerdem eine zwar nachvollziehbare, aber auch mutige Entscheidung. Denn klar ist: Geht es gegen den MTV Kronberg ohne die RSC-Vereinsikone in die Hose, werden die Fans auch am Trainerstuhl rütteln. Die Eintracht sortiert Alex Meier ja auch nicht einfach so aus. Wobei…

Spielbericht: Pirmin Clossé

VfL Bad Nauheim – Rasen Sport Club 5:3

Sonntag, 25.11.2018, 17:00 Uhr, Berufliche Schule am Gradierwerk, Bad Nauheim

VfL Bad Nauheim – Rasen Sport Club  5:3 (1:2)

Tor: Mages
Abwehr: Lippa, Matuschek, Piendl, Triem
Mittelmann:  Clossé, Ziegenbalg
Sturm:  Held, Papageorgiou, Schauerte, Schiminski

Tore: Held, Papageorgiou, Ziegenbalg

Am späten Sonntagnachmittag ging es für uns zu unserem dritten Saisonspiel nach Bad Nauheim. Nach dem gelungenen Saisonauftakt mit dem festen Plan im Gepäck, auch hier zu punkten. Dass dies gegen extrem junge und hungrige Gastgeber allerdings alles andere als einfach werden würde, war klar. Zumal an diesem Tag ein weiterer Gegner hinzu kam: Der Untergrund – ein Gummibelag, der den Hockeyball zum Flummi werden lässt, durchzogen von Kratern so tief wie der Marianengraben. Der Naturrasen unter den Hallenböden quasi.

Trotzdem – oder vielleicht gerade deshalb – erwischten wir einen Traumstart. Nach nur 30 Sekunden klaute Kosta dem gegnerischen Verteidiger den Ball und netzte ein. Nach dem zwischenzeitlichen 1:1 per Strafecke nutzte Benni einen weiteren Fehler in der Bad Nauheimer Defensive zur erneuten Führung, die auch zur Pause Bestand hatte.

Was allerdings schon in Halbzeit eins klar wurde: Bad Nauheim ist die wohl disziplinierteste Mannschaft seit den Computergegnern gegen die die „Kickers“ in einer Folge der gleichnamigen Kinderserie mal antreten mussten. Mit geradezu mechanischer Gelassenheit und Präzision spielen sie ihren Stiefel runter, lassen den Ball teilweise minutenlang durch die eigenen Reihen laufen, ohne dass jemand eine unüberlegte Aktion startet und halten sich bis zur Schlusssirene klinisch an die Vorgaben ihres Trainers. Richtig unheimlich 😉

Leider zeigte diese Taktik mit zunehmender Spieldauer Wirkung. Drei Tore in Folge schenkten sie unserem erneut sehr starken Rückhalt Niklas ein und drehten so die Partie. Den zwischenzeitlichen Anschlusstreffer durch Daniel konterten sie mit dem Tor zum 5:3 umgehend. Zwar warfen wir in der Schlussphase noch einmal alles nach vorne, ein weiterer Treffer gelang uns aber nicht. So mussten wir in einem für 3. Verbandsliga-Verhältnisse fast Champions-League-reifen Spiel letztlich eine knappe aber insgesamt verdiente Niederlage hinnehmen. Wir freuen uns schon aufs Rückspiel. Dann auch wieder auf spiegelglattem Untergrund in der Dilthey-Halle.

Spielbericht: Pirmin Clossé