Rasen Sport Club – TSV Sachsenhausen 4:4

Sonntag 08.12.2019 13:30 Uhr, Wiesbaden, Sporthalle der Dilthey/Leibnizschule

RSC – TSV Sachsenhausen 4:4 (1:2)

Tor: Mages
Abwehr: Auber, Kaps, Matuschek, Schardt
Mittelmann: Clossé, Ziegenbalg
Sturm: Mazura, Papageorgiou, Roth, Schiminski

Tore: Mazura, Roth(2), Schiminski

Zum Jahresabschluss empfingen wir den TSV Sachsenhausen, eine der absoluten Top-Mannschaften und Aufstiegsaspiranten unserer Liga. Obwohl klar in der Außenseiterrolle witterten wir von Beginn an unsere Chance und waren die ersten 15 Minuten absolut ebenbürtig. Auch das 0:1 steckten wir gut weg und konnten durch Jonas ausgleichen. Umso ärgerlicher, dass wir nach einer doppelten Unaufmerksamkeit sowohl beim Verursachen als auch beim Verteidigen einer Strafecke letztlich dennoch mit einem knappen Rückstand in die Pause gingen.

Dass an diesem Tag etwas zu holen sein würde, war allerdings auch in der Kabine spürbar und so konnten wir uns im zweiten Durchgang noch einmal steigern. Die Partie war nun auch für die durchaus zahlreichen Zuschauer extrem unterhaltsam. Das 2:2 wieder durch Jonas konterte Sachsenhausen mit der erneuten Führung, die Schimi wiederum postwendend ausglich und auf den insgesamt vierten Führungstreffer der Gäste folgte nur wenige Minuten das 4:4 durch Alex.

Knapp eine Minute vor dem Ende hatte dann Pirmin sogar den Siegtreffer auf dem Schläger, traf jedoch nur den Pfosten. Allerdings wären drei Punkte womöglich auch etwas zu viel des Guten gewesen, da Sachsenhausen insgesamt doch den etwas stärkeren Eindruck hinterlassen hatten und wir es letztlich deren mangelnder Chancenwertung, unserem starken Rückhalt Niklas, aber eben auch unserem einmal mehr tollen mannschaftlichen Kampfgeist zu verdanken hatten, diesen Bonuspunkt im Abstiegskampf verbuchen zu können.

Spielbericht: Pirmin Clossé

VfL Bad Nauheim – Rasen Sport Club 5:2

Sonntag 01.12.2019 15:30 Uhr, Bad Nauheim,
Kaufmännische Berufsschule, Am Gradierwerk 4

VfL Bad Nauheim – RSC 5:2 (1:2)

Tor: Mages
Abwehr: Auber, Kaps, Matuschek
Mittelmann: Busch, Ziegenbalg
Sturm: Clossé, Mazura, Schiminski

Tore: Clossé, Schiminski

Unser drittes Saisonspiel bestritten wir am Sonntag, den 1. Dezember, beim Mitaufsteiger VfL Bad Nauheim. Ein Gegner, der uns nun schon seit ein paar Jahren begleitet, eine junge, technisch starke und vor allem taktisch disziplinierte Mannschaft. Wir wussten also genau, was für eine harte Prüfung da auf uns zukommt und waren dementsprechend fast ein wenig überrascht, wie gut uns der Start in die Partie glückte. Denn nach kaum einer Viertelstunde führten wir durch Treffer von Schimi und Pirmin mit 2:0. Dass die sicherlich leicht favorisierten Bad Nauheimer in der Folge den Druck erhöhten tat nichts zur Sache. Mit viel Leidenschaft, Einsatz und unserem guten Rückhalt Niklas verteidigten wir unsere Führung – auch wenn wir kurz vor der Pause noch den Anschlusstreffer hinnehmen mussten.

Im zweiten Durchgang bot sich zunächst dasselbe Bild. Die wie erwartet jungen, personell breit aufgestellte und hochmotivierten Gastgeber drängten auf den Ausgleich, doch unser Widerstand hielt. Obwohl der Untergrund fraglos zu den Naturräsen unter den Hallenböden gehört und an diesem Tag zudem einer Eissporthalle glich, gelang es uns lange Zeit dem Druck standzuhalten. Erst knapp zehn Minuten vor dem Ende machte sich dann zunehmend die numerische Überzahl der Bad Nauheimer bemerkbar. Während in unserem dezimierten Kader zunehmend die Kräfte schwanden, hielten sie das Tempo hoch.

Die Partie kippte. Der Gegner kam zum Ausgleich, ging wenig später in Führung und als wir in der Schlussphase alles nach vorne warfen und sogar den Torwart zugunsten eines zusätzlichen Feldspielers auswechselten legten sie zwei weiter Treffer nach. Trotz guter Leistung mussten wir deshalb erneut ohne Punkte den Heimweg aus Bad Nauheim antreten.

Spielbericht: Pirmin Clossé

MTV Kronberg II – Rasen Sport Club 6:6

Sonntag, 24.02.2019, 18:00 Uhr, Taunusgymnasium Königstein, Königstein


MTV Kronberg II – Rasen Sport Club Wiesbaden 6:6 (2:4)

Tor: Mages
Abwehr: Auber, Schiminski, Matuschek, Triem
Mittelmann: Clossé, Ziegenbalg
Sturm: Busch, John, Lahdo, Papageorgiou

Tore: John (2), Matuschek, Papageorgiou (3)

Zugegeben: Wahnsinnig viel stand nicht mehr auf dem Spiel, als wir zu unserer letzten Partie der Hallenrunde beim MTV Kronberg II antreten mussten. Den Aufstieg hatten wir schließlich bereits eine Woche zuvor eingetütet. Und auch Kronberg durfte, wenn auch ohne eigenes Zutun, einige Stunden zuvor den Klassenerhalt bejubeln.

Das Duell im geradezu prunkvollen Hallenbau im schicken Taunusstädtchen war dementsprechend von Beginn an vielleicht nicht ganz so intensiv geführt, wie unsere anderen Saisonspiele. Zumal die Partie so spät am Sonntagabend ausgetragen wurde, dass es sich fast schon wie Montag anfühlte.

Während die Kronberger mit einer munteren Mischung aus jung und alt zumindest anfangs noch ein wenig auf der Suche nach der richtigen Abstimmung waren, zogen wir die Trennung ungleich radikaler durch. Gespielt wurde zu gleichen Teilen in zwei Blöcken. Jung und Alt eben. Und weil beide Blöcke, die „Erfahrenen“ wie auch die „Jungen Wilden“ ihre guten wie auch ihre schlechten Momente hatten, und weil die bunt gemischten Kronberger zudem im Laufe des Spiels besser zueinander fanden, stand am Ende ein leistungsgerechtes 6:6 (4:2). Es war unser erstes Unentschieden der Saison und dennoch ein unterm Strich gelungener Abschluss. Mit 22 von 30 möglichen Punkten belegen wir Platz zwei in der Tabelle, lediglich in den beiden Partien gegen den verdienten Meister VfL Bad Nauheim gab es Niederlagen.

Besonders hervorzuheben sind deshalb zum Schluss nur noch unsere beiden Trainingsweltmeister Chris und „Paco“. Beide feierten in Kronberg ihre Hallenpremiere für die erste Mannschaft (Paco sogar direkt mit einem Doppelpack) und zeigten damit einmal mehr, dass das Konzept des RSC, auch „Spätberufene“ zum Hockeysport zu bringen, etwas Besonderes ist. Darauf sind ja inzwischen sogar die Medien aufmerksam geworden 😉

Spielbericht: Pirmin Clossé

Rasen Sport Club – Eintracht Frankfurt II 4:3

Sonntag, 17.02.2019, 14:30 Uhr, Sporthalle der Dilthey Schule, Wiesbaden


Rasen Sport Club – Eintracht Frankfurt II 4:3 (2:2)

Tor: Mages
Abwehr: Auber, Kaps, Matuschek, Triem
Mittelmann: Clossé, Ziegenbalg
Sturm: Busch, Held, Papageorgiou, Schauerte, Schiminski

Tore: Clossé, Schauerte (2), Schiminski

Sieg, Vize, Aufstieg!

Es ist geschafft. Durch unseren 4:3 (2:2)-Erfolg gegen Eintracht Frankfurt II haben wir unsere starke Saison gekrönt und einen Spieltag vor dem Ende Tabellenplatz zwei gesichert. Aufgrund der Konstellationen in den höheren Ligen reicht dieser in diesem Jahr, um gemeinsam mit dem verdienten Meister VfL Bad Nauheim aufzusteigen. In der neuen Saison spielt der RSC also in der 2. Verbandsliga!

Der Spielbericht vom Duell mit dem direkten Verfolger Frankfurt soll sich diesmal aus gegebenem Anlass ausschließlich um den Siegtreffer drehen. Den hat nämlich der Autor dieser Zeilen höchstselbst in nahezu heldenhafter Manier und knapp eine Minute vor der Schlusssirene erzielt. Mit einem nur vermeintlich kümmerlichen, in Wahrheit aber einfach perfekt getimten Rückhandlupfer, der gerade so eben über die Torlinie kullerte.

Na gut, fairerweise nicht ganz unerwähnt bleiben sollte außerdem, wie Hermann uns erst mit einer Ecke in Führung gebracht und in Halbzeit zwei den schönsten Angriff des Tages zum 3:3 vollendet hat. Oder wie Schimi quasi von der Auslinie einen echten „Schiminski“ produziert und damit das 2:1 erzielt. Wie Martin eine Strafecke mit dem Kopf pariert. Oder wie Daniel im aufopferungsvollen Zweikampf kurz vor Schluss sogar eine blutige Nase in Kauf nimmt. Wie Niklas und die Abwehrhelden David, Jaska und Leon verbissen das 3:3 verteidigen. Oder wie Benni in seinem womöglich letzten Spiel für den RSC noch einmal alles reinhaut und zusammen mit Kosta die Eintracht-Defensive permanent fordert.

Okay, ich gebe zu, so gesehen war es dann vielleicht doch eher ein Teamerfolg. Wie die gesamte Saison eben.

In diesem Sinne: Glückwunsch an uns!

Spielbericht: Pirmin Clossé

VfL Bad Nauheim – Rasen Sport Club 5:3

Sonntag, 25.11.2018, 17:00 Uhr, Berufliche Schule am Gradierwerk, Bad Nauheim

VfL Bad Nauheim – Rasen Sport Club  5:3 (1:2)

Tor: Mages
Abwehr: Lippa, Matuschek, Piendl, Triem
Mittelmann:  Clossé, Ziegenbalg
Sturm:  Held, Papageorgiou, Schauerte, Schiminski

Tore: Held, Papageorgiou, Ziegenbalg

Am späten Sonntagnachmittag ging es für uns zu unserem dritten Saisonspiel nach Bad Nauheim. Nach dem gelungenen Saisonauftakt mit dem festen Plan im Gepäck, auch hier zu punkten. Dass dies gegen extrem junge und hungrige Gastgeber allerdings alles andere als einfach werden würde, war klar. Zumal an diesem Tag ein weiterer Gegner hinzu kam: Der Untergrund – ein Gummibelag, der den Hockeyball zum Flummi werden lässt, durchzogen von Kratern so tief wie der Marianengraben. Der Naturrasen unter den Hallenböden quasi.

Trotzdem – oder vielleicht gerade deshalb – erwischten wir einen Traumstart. Nach nur 30 Sekunden klaute Kosta dem gegnerischen Verteidiger den Ball und netzte ein. Nach dem zwischenzeitlichen 1:1 per Strafecke nutzte Benni einen weiteren Fehler in der Bad Nauheimer Defensive zur erneuten Führung, die auch zur Pause Bestand hatte.

Was allerdings schon in Halbzeit eins klar wurde: Bad Nauheim ist die wohl disziplinierteste Mannschaft seit den Computergegnern gegen die die „Kickers“ in einer Folge der gleichnamigen Kinderserie mal antreten mussten. Mit geradezu mechanischer Gelassenheit und Präzision spielen sie ihren Stiefel runter, lassen den Ball teilweise minutenlang durch die eigenen Reihen laufen, ohne dass jemand eine unüberlegte Aktion startet und halten sich bis zur Schlusssirene klinisch an die Vorgaben ihres Trainers. Richtig unheimlich 😉

Leider zeigte diese Taktik mit zunehmender Spieldauer Wirkung. Drei Tore in Folge schenkten sie unserem erneut sehr starken Rückhalt Niklas ein und drehten so die Partie. Den zwischenzeitlichen Anschlusstreffer durch Daniel konterten sie mit dem Tor zum 5:3 umgehend. Zwar warfen wir in der Schlussphase noch einmal alles nach vorne, ein weiterer Treffer gelang uns aber nicht. So mussten wir in einem für 3. Verbandsliga-Verhältnisse fast Champions-League-reifen Spiel letztlich eine knappe aber insgesamt verdiente Niederlage hinnehmen. Wir freuen uns schon aufs Rückspiel. Dann auch wieder auf spiegelglattem Untergrund in der Dilthey-Halle.

Spielbericht: Pirmin Clossé

SSG Bensheim – Rasen Sport Club 2:3

Sonntag, 11.11.2018, 10:00 Uhr, Bensheim

SSG Bensheim – Rasen Sport Club 2:3 (1:1)

Tor: Mages
Abwehr: Kaps, Lippa, Piendl, Triem,
M
ittelmann: Auber, Clossé
Sturm: Papageorgiou, Schauerte, Schiminski

Tore: Schauerte (2), Schiminski

11. November, 10 Uhr: Nachweislich zu früh für den ein oder anderen RSC-Spieler (*hust* Martin…*hust* Kosta….), aber doch Anpfiff für unser erstes Hallenspiel der Saison bei der SSG Bensheim. Der Beginn quasi folgerichtig: Etwa so verschlafen wie die Anreise. Die agilen Jungspunde des Gastgebers wuseln uns ordentlich durcheinander und nutzen ihre erste Ecke zum Führungstreffer.

Erst nach etwa zehn Minuten sind wir dann richtig im Spiel angekommen. Langer Ball über die Bande, der gute, alte Schläger-runter-und-wieder-hoch-Trick an der Mittellinie und Schimi sorgt für den Ausgleich (und dafür, dass wir uns jetzt mindestens ein Jahr lang von ihm anhören dürfen, wer denn das erste Tor der Saison geschossen hat). Ab jetzt ist der RSC die bessere Mannschaft und hat Chancen im Minutentakt. Leider hat Bensheim aber auch einen Torhüter, der in kompletter Montur schneller auf den Beinen ist, als es Schimi vor 20 Jahren ohne Schienen war. Weil wir ihm zusätzlich den Panzer wund schießen, bleibt es zur Pause beim 1:1.

An unserer spielerischen Überlegenheit ändert sich aber in der zweiten Hälfte nichts und irgendwann schafft es unser Neuzugang Hermann dann eben doch, uns erstmals in Führung zu bringen. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, erlauben wir uns im Gegenzug eine kollektive Schlafmützigkeit in der Defensive und dem Gegner damit den Ausgleichstreffer. Danach säbelt Hermann bei einer Strafecke so gekonnt über den Ball, dass man es fast schon für eine einstudierte Variante halten könnte, umspielt damit Bensheims Speedy-Gonzales-Keeper und netzt mit der kleinen Rückhand zum 3:2. Dabei belassen wir es dann auch. Nicht etwa, weil es an Chancen zur Vorentscheidung gemangelt hätte, sondern weil wir offenbar unbedingt noch bis zum Schluss ein bisschen zittern wollen. Die Schlusssirene erlöst uns schließlich. 3 Tore, 3 Punkte und trotzdem noch reichlich Luft nach oben. Und das am 11.11. um 11:11 Uhr. Helau!

Gruß Pirmin

Spielbericht: Pirmin Clossé

Gruß aus der Redaktion : Hermann Schauerte hat bisher die beste Torschützenquote der RSC Geschichte. Siehe Ewige Tabelle . 😉