Rasen Sport Club – Eintracht Frankfurt 1b 9:3

Sonntag 21.11.2021 17 Uhr, Wiesbaden, Sporthalle der Dilthey Schule

Aufstellung:

Tor: Mages
Aufbau: Breckwoldt, Lippa, Matuscheck, Kuron
Mitte: Ziegenbalg, Busch
Sturm: Mazura, Papageorgiou, Schiminski

Tore: Mazura 3, Papageorgiou 4, Schiminski 2

Zwei Mann mehr, und 2 besonders Gute dabei, ist ein möglicher Erklärungsansatz für das andere Gesicht des Rasen Sport Club im 2. Saisonspiel. Schließlich hatte Gegner Eintracht Frankfurt 1b sein erstes Spiel gewonnen, so das mit einem solch klaren Erfolg im Vorfeld nur schwer zu rechnen war. Eine sehr gute Mannschaftsleistung, die sich eventuell auch auf die Umsetzung taktischen Änderungen des Spielertrainers zurückführen lässt. In einer guten Mannschaft hervorzuheben ist Nico für seinen abgeklärten ersten Einsatz für den RSC in der Halle. Da hätte man mehr Nervosität erwartet. Sonderlob an Jens, dessen Pässe die Stürmer immer wieder in eine gute Abschlussposition brachten. Sehr gut harmonierten auch Alex und Georgy die Frankfurt fast im Alleingang erlegten. Besonders Georgy, der von einem zwanzigköpfigen Fanblock angefeuert wurde, war kaum zu halten. Hoffentlich können wir gegen Bensheim ähnlich auftreten.

Spielbericht: Eric Belly nach Erzählung von Christian Busch und Christoph Schiminski

Eintracht Frankfurt II – Rasen Sport Club 1:4

Sonntag, 02.12.2018, 10:00 Uhr, Wolfgang Steubing Halle, Frankfurt

Eintracht Frankfurt II – Rasen Sport Club 1:4 (1:1)

Tor: Mages
Abwehr: Auber, Kaps, Matuschek,Triem
Mittelmann: Clossé, Ziegenbalg
Sturm: Busch, Held, Schauerte, Schiminski
Tore: Held (2), Schauerte,Triem

Spielfilm 0:1 Triem (KE), 1:1, HZ, 1:2 Schauerte (KE), 1:3 Held, 1:4 Held

Am vierten Spieltag ging es für uns zur glorreichen Eintracht nach Frankfurt, dem aktuellen Tabellenführer. Mussten wir in der letzten Woche noch gefühlt in einem schmutzigen Kellerloch in Bad Nauheim antreten, wurden wir diesmal in einem mondänen Palast empfangen, samt luxuriösem Kabinenbereich und inklusive eines exzellenten Hallenbodens. Ein Hauch von Bundesliga in der 3. Verbandsliga Hessen. Zum Glück hießen unsere gegnerischen Stürmer allerdings nicht Jovic, Rebic und Haller, sondern schlicht „die Nummer 17“, „die Nummer 11“ und ähnliches.

So konnten wir von Beginn an, den Frankfurter Angriffswirbel stoppen und uns mit zunehmender Spielzeit auch immer mehr Vorteile erarbeiten. Durch eine Ecke gingen wir verdient in Führung und wären es wohl auch bis zur Pause geblieben, wäre nicht eine der Eintracht-Nummern wie ein Büffel über zwei unserer Verteidiger gewalzt und hätte es seinem Kollegen dadurch ermöglicht, beim anschließend schnell ausgeführten Freischlag mutterseelenallein bis in den Kreis zu marschieren.

In der zweiten Halbzeit legten wir auf eine ohnehin ordentliche Hockey-Portion allerdings noch eine Schippe drauf und zogen durch eine Abspielecke, ein schönes Solo von Benni und einen eiskalten Konter auf 4:1 davon. Weil wir auch in der Defensive den immer wütender werdenden Angriffe der Gastgeber trotzen konnten, brannte bis zum Schluss nichts mehr an. Unterm Strich bleibt eine von vorne bis hinten hervorragende Teamleistung, die zurecht mit drei Punkten belohnt wurde.

Einzige Ausnahme: Der etwas in die Jahre gekommene langjährige Torjäger Schiminski bekam diesmal leider kein Bein – oder besser: keinen Schläger – auf den Boden. Trainer Schiminski entschied deshalb überraschend ihn für das nächste Spiel aus dem Kader zu streichen. Vermutlich eine disziplinarische Maßnahme und außerdem eine zwar nachvollziehbare, aber auch mutige Entscheidung. Denn klar ist: Geht es gegen den MTV Kronberg ohne die RSC-Vereinsikone in die Hose, werden die Fans auch am Trainerstuhl rütteln. Die Eintracht sortiert Alex Meier ja auch nicht einfach so aus. Wobei…

Spielbericht: Pirmin Clossé