Halle 4. Verbandliga Herren 2023/24 3. Turnier

04.02.2024, Fulda, Max Braun Halle, Ausrichter Fuldaer HC

Wir fuhren mit 9 Spielern und einer „Spielerfreundin“ in 3 Autos nach Fulda. Dort angekommen nahmen „Schimi“ und Hans die Pfeifen zur Hand und pfiffen das Spiel Fuldaer HC gegen Tabellenzweiten Bad Homburg II. Der mit 10 Spielern, zumindest zahlenmäßig, gut besetzte Gastgeber bot eine ansprechende Leistung und verlor mit 1:2 (0:1) nur knapp gegen die sehr junge Bad Homburger Mannschaft. Wir hatten uns in der Zwischenzeit warm gemacht und dann noch einige Minuten Zeit uns zu besprechen und einzuspielen. Gegen Tabellenführer Hanauer THC III wählte „Schimi“ einen defensiven Spielansatz. Er stellte wie folgt auf:

Tor: Raab
Aufbau: Frank, Matuschek, Voigt
Mitte: Hoffmann, Busch
Sturm: Roth, Schiminski, Belly

Rasen Sport Club – Hanauer THC III 3:5 (3:3)

Wir verdichteten das Spiel von Beginn an, indem wir uns, bei gegnerischen Ballbesitz, in unsere Hälfte zurück zogen. Die Hanauer, normalerweise eine Ansammlung von älteren ehemaligen Top Spielern, hatten heute einige jüngere Spieler dabei. Dadurch agierte das Hanauer Team weniger geduldig und versuchte häufiger eins gegen eins zu spielen. Das führte fast immer zu Ballverlusten der Grün-Schwarzen und bot uns Kontermöglichkeiten. Eine davon führte zum 1:0 für den Rasen Sport Club, eine gelungene Kombination herrlich vollendet von Hans Hoffmann. Nach dem Treffer begann Hanau dominanter zu werden. Ihnen gelangen 3 Tore in Folge und unser nach wie vor gutes Spiel war durch das Zwischenergebnis konterkariert. Unsere kämpferische Leistung war ebenfalls weiterhin Top. Und so kam das Spielglück zurück. Hanau war aufgerückt und nach unserem Ballgewinn fand ein „Befreiungsball“ den Weg zu „Schimi“, der ihn, mit einer durchaus akrobatisch wirkenden Bewegung, ins Tor ablenken konnte. Dieser Treffer hatte euphorisierende Wirkung und der RSC wurde offensiver. Die Grau-Weißen belohnten sich durch „Schimis“ zweiten Treffer, der den Ball nach einer sehenswerten Ballstafette, und von „Buschi“ wunderbar frei gespielt, im kurzen Eck unterbrachte. Kurz darauf kam Hans in ähnlich guter Position zum Abschluss, aber seine Direktabnahme ging am Tor vorbei. So ging es mit 3:3 in die Pause. Nach der Halbzeit agierten beide Teams mit großer Disziplin in der Defensive, so das beide Teams kaum noch Möglichkeiten hatten. Zu Beginn der 2. Hälfte war der Rasen Sport Club noch das aktivere Team, bis gegen Mitte der 2. Halbzeit ein weiterer Spieler der Hanauer eintraf. Das Aufbauspiel der Hanauer wurde offensiver, und so konnten wir nicht andauernd unsere Ordnung aufrechterhalten. 6 Minuten vor Spielende führte eine solche Situation dazu, dass mir ein Hanauer im Kreis den Ball an den Fuß spielen konnte. Strafecke und weder die Feldspieler, noch unser hervorragende Torhüter, konnten das 3:4 verhindern. Anschließend versuchten wir wieder auszugleichen, und waren so offener für gegnerische Konter. Bei einem dieser Konter wurde Max von einem Schläger an der Stirn getroffen und musste mit einer Platzwunde vom Feld. Drei Minuten vor Schluss konnten die Grün-Schwarzen mit einem Konter auf 3:5 erhöhen. Unsere Schlussoffensive brachte Feldüberlegenheit aber leider nichts Zählbares.

Resümee: Tolles Hockey, aber keine Punkte.

Im nächsten Spiel war wieder Gastgeber Fulda gegen unseren nächsten Gegner Vorwaerts Frankfurt am Start. „Buschi“ pfiff das Spiel mit einem Hanauer und es endete mit einem 3:3. Dann spielte Bad Homburg gegen Hanau. Mit 3:2 brachten die Kurstädter dem Tabellenführer HTHC III die erste Saisonniederlage bei.

Rasen Sport Club – TGS Vorwaerts Frankfurt II 4:1 (2:0)

Wir hatten uns warm gemacht und waren nur noch zu acht. Max wurde im Krankenhaus genäht, war aber zu Spielbeginn zurück. Allerdings mit der Empfehlung der Ärztin möglichst nicht zurück auf den Pitch zu gehen.

Wir modifizierten die Aufstellung insofern als das jetzt vier Mann, Hans, „Buschi“, Leon und „Konsti“ die 3 Positionen in Aufbau und Mitte übernahmen. Im Sturm keine Änderungen. Vorwaerts bewegte uns deutlich mehr als davor die Hanauer. Auch sie hatten ungewöhnlich viele junge Spieler dabei, die starken Druck auf unsere Aufbauspieler ausübten. Die hielten allerdings gut dagegen und ließen nach Ballgewinn den Ball rasch zirkulieren. Eine der sich dadurch ergebenden Lücken nutzte Hans für ein scharfes Anspiel in den Schusskreis, welches „Schimi“ mit einem wunderschönen Stecher im Tor unterbrachte. Ein echter Augenschmaus. Im weiteren Verlauf blieb es eine Partie auf Augenhöhe, die von den Abwehrreihen dominiert wurde. Kurz vor der Halbzeit schoss Jonas aus guter Position den Torwart an, um ein paar Minuten später den Ball aus spitzen Winkel zum 2:0 im Tor zu versenken. Kurz darauf ging es in die Halbzeitpause.

Nach der Halbzeit versuchte Vorwaerts das Spiel mehr in unsere Hälfte zu verlagern und die Aufbauspieler wurden noch aktiver. Der läuferische Aufwand unseres Sturms in der Defensivarbeit nahm nochmals zu. Aber auch in der Offensive waren wir zu finden. Nach wenigen Minuten erzielte „Buschi“, diesmal vom auf der Torauslinie zurück passenden „Schimi“ bedient, das 3:0. Und ein „Schimi“ in Galaform setzte noch einen drauf. Mit einem Schlenzer als Direktabnahme erhöhte er auf 4:0. Es waren noch etwa 10 Minuten zu spielen und jetzt trafen auch die Frankfurter. Aber ihr Treffer war das Ende, nicht der Beginn einer Aufholjagd. Wir verteidigten konzentriert und erspielten uns Torchancen, darunter unsere einzige Ecke. Ein weiterer Treffer gelang nicht, trotzdem war es bis zum Schluss ein starkes Spiel.

Resümee: Tabellendritter, noch 2 Siege und der Aufstieg droht 😉

Spielbericht: Eric Belly

Halle 4. Verbandsliga Herren 2023/24 2. Turnier

16.12.2023, Bad Homburg Frölinghalle, Ausrichter HC Bad Homburg

Die Personallage vor dem 2. Turnier war besser als beim 1. Turnier der Saison, als wir mit nur einem Wechselspieler antraten. Diesmal dabei Jens, Hans und „Schimi“, die sowohl eine spielerische als auch personelle Verstärkung darstellten. Außerdem hatten wir mit Dirk Raab einen gelernten Keeper dabei, ein weiterer Grund, der neben der volleren Ersatzbank, der für Stabilität sorgen sollte. Spielertrainer „Schimi“ stellte wie folgt auf:

Tor: Raab
Aufbau: Breckwoldt, Matuschek, Reins
Mitte: Hoffmann, (Busch), (Gebhard)
Sturm: Busch, Gebhard, Papageorgiou, Schiminski

Rasen Sport Club – Fuldaer HC 7:1 (5:0)

Ziel für beide Mannschaften mit jeweils 0 Punkten nach 2 Spielen war es Punkte gegen den Abstieg zu sammeln. Die Wiesbadener übernahmen sofort die Spielkontrolle. „Schimi“ traf früh zum 1:0 und Leon erhöhte auf 2:0. Bemerkenswert der Dreieraufbau während des ganzen Spieltages immer wieder aufgezogen von Jens, Leon und Hans. Die Fuldaer hatten unverständlicherweise mit Jean-Paul ihren stärksten Feldspieler ins Tor gestellt, aber auch er hätte den Rasen Sport Club an diesem Tag wahrscheinlich nicht bremsen können. Der Rasen Sport Club nahm weiter Fahrt auf und begann nun wirklich zu „rasen“ ;). „Buschi“, Hans und „Georgy“ erhöhten bis zur Pause auf 5:0.

Nach der Pause schalteten die Grau-Weissen einen Gang zurück. Laut Präsident Christian Busch wurde die anhaltende Dominanz nicht konsequent in weitere Treffer umgemünzt. Da er selbst auf dem „Pitch“ stand sicher eine richtige Einschätzung. Immerhin noch 2 weitere Treffer erzielten Hans und „Georgy“ bei einem Gegentor der Fuldaer nach „kurzer Ecke“. Die Strafecke der Fuldaer war nicht zu halten und der hervorragend spielende Keeper Dirk Raab wurde um die Freude gebracht zu „0“ gespielt zu haben.

HC Bad Homburg : Rasen Sport Club 1:4 (1:2)

Gastgeber Bad Homburg hatte seine spielerische Klasse schon am ersten Spieltag unter Beweis gestellt. Und diese zeigten sie auch an diesem Tag und forderten nun den RSC heraus. Der HC ging 1:0 in Führung und das schien nach den bisherigen Ergebnissen nur folgerichtig. Am Ende zählt aber die Besetzung und die Tagesform . Und an diesem Tag lieferte der Rasen Sport Club seine bisher beste Saisonleistung ab. „Georgy“ nahm den Ball an der Mittellinie auf, und täuschte seinen Gegenspieler und schloss mit einem herrlichen „Lupfer“ zum 1:1 ab. Dafür bekam er nicht nur die ehrliche Anerkennung seines Gegenspielers, sondern auch die seines Coaches „Schimi“ für diese gelungene Aktion. Nachdem Hans wenig später eine Strafecke sensationell in den Winkel setzte, war das Momentum auf der Seite des RSC. Mit 2:1 ging es in die Pause.

Nach der Pause bewegte sich die Partie weiterhin auf Augenhöhe. „Buschi“ sorgte dann für die Vorentscheidung als er sich die Grundlinie entlang dribbelte und den Ball zum 3:1 im Tor unterbrachte. Natürlich gab Bad Homburg nicht auf und das Spiel bewegte sich weiterhin auf hohem Niveau. Nach einer von Hans geschossenen Strafecke kam der vom Homburger „Keeper“ abgewehrte Ball zum ideal postierten „Schimi“, der ihn zum 4:1 einschob. Die Bad Homburger verabschiedeten sich einerseits mit Vorfreude auf das Rückspiel, aber mit der Hoffnung das wir bis dahin möglichst wenig trainieren. Wenn sie wüssten das unser Training die letzten 5 Male ausgefallen ist…..:O

Resüme: Aufstieg, Abstieg alles noch drin….Schöne Weihnachten und guten Rutsch

Spielbericht: Eric Belly nach Erzählungen von „Schimi“ und „Buschi“

Halle 4. Verbandsliga Herren 2023/2024 – 1. Turnier

26.11.2023, Frankfurt Wächtersbachhalle, Wächtersbacher Strasse 80, Ausrichter TGS Vorwärts Frankfurt.

Mit Beginn der Hallensaison hatte sich die Trainigsbeteiligung leicht verbessert und eine Woche vor dem Spiel hatten wir mit 9 Spielern eine zahlenmässig und spielerisch vielversprechende Truppe beisammen. Als „Schimi“ Montags mit Corona absagen musste, konnte ich durch meine Zusage die Zahl der Spieler noch bei neun halten. Die sich am Spielwochenende ergebenden Ausfälle von „Konsti“ und von Niklas, gute Besserung den beiden, konnten nicht mehr kompensiert werden.

TGS Vorwärts II – Rasen Sport Club 5:1 (1:1)

Wir fuhren also zu siebt nach Fechenheim und beschlossen, da ohne etatmässigen Torwart, im ersten Spiel mit Paul im Tor anzutreten. Ich war als Ersatzmann für jede Position vorgesehen. Die Aufstellung war dann folgende:

Tor: Gebhard
Aufbau: Kuron, Matuschek
Mitte: Busch
Sturm: Reins, Papageorgiou, (Belly)

Tor: Papageorgiou

Gegen die zahlenmässig besser besetzten Gastgeber zeigten wir ein couragierte Leistung, gerieten aber schon nach wenigen Minuten in Rückstand. Mit relativ hohem Aufwand erarbeiteten auch wir uns Chancen, und „Georgy“ traf. Allerdings nicht zum Ausgleich. Das Tor wurde aus für mich nicht nachvollziehbaren Gründen nicht gegeben. Egal ! Wenige Minuten später eine fast identische Aktion und diesmal zählte der Treffer. Wir hatten weitere Chancen und gingen mit 1:1 in die Halbzeit. In der zweiten Hälfte mussten wir recht schnell einen zweiten Treffer hinnehmen und der größere Kader mit den jüngeren Beinen setzte sich nun durch. Man kann nicht sagen das wir weit unterlegen waren, trotzdem reichte es für drei weitere Gegentore in der 2. Halbzeit und das Spiel endete 5:1 für die Frankfurter.

Hanauer THC III – Rasen Sport Club 8:3 (4:2)

Die Hanauer Herren III besteht aus älteren Spielern die zumeist früher hochklassig spielten. So zum Beispiel Ex Nationalspieler Eimer (Rüsselsheim RK, Stuttgarter Kickers) Vor dem Spiel überlegten wir, wie wir wohl am besten bestehen könnten. Wir entschlossen uns den Raum zu verdichten und ohne Torwart zu spielen.

Tor: –
Aufbau: Belly, Kuron, Matuschek
Mitte: Busch
Sturm: Gebhard, Papageorgiou, (Reins)

Tore: Papageorgiou (2), Matuschek

Unser Plan ging recht gut auf und in den ersten Minuten gelang es uns mit unserer Dreierabwehr den Weg zum Tor recht gut zuzustellen. Doch die Hanauer testeten uns immer wieder mit schnell gespielten Seitenwechseln. Ein über die rechte Seite gespielter Ball fand den Hanauer Stürmer Eimer im Schusskreis und mein „Brett legen“ war nicht gut genug, Er spielte den Ball an die Bande und der Abpraller fand meinen Fuss. „Kurze Ecke“ und 1:0 für Hanau. Auch beim zweiten Treffer durch „George“ für den HTHC war mein „Brett“ zu spät unten und der Ball im Tor. Das war allerdings auch der Verdienst der Handlungsschnelligkeit und der spielerischen Klasse der Hanauer ,die diese dann auch über unsere rechte Abwehrseite unter Beweis stellten, unsere Verteidiger mit einer schnell gespielten Ballstafette düpierten, und auf 3:0 erhöhten. Inzwischen waren ca. 15 Minuten vergangen, und trotz des klaren Rückstandes war das Spiel recht ausgeglichen. „Georgy“ gelang es einen seiner „Zockerläufe „mit einem Tor zu krönen. Nur noch 1:3 und wenig später erhöhte er auf 2:3. Ein schnell gespielter Konter, von Elias vor dem Tor wunderbar quer gespielt, und „Georgy“ musste nur noch einschieben. Bedauerlicherweise gelang den Hanauern kurz vor der Halbzeit noch einTreffer zur 4:2 Halbzeitführung.

Nach der Halbzeitpause hatten wir einen Bombenstart. Paul passt auf „Buschi“ der an der rechten Bandenseite stehend eine Lücke findet den Ball nach links auf den aufgerückten Leon zu passen. Der steht völlig frei und bringt den Ball im Tor unter. Nur noch 4:3 und wir wittern Morgenluft. Mehrere Minuten lang geht das Spiel hin und her und der Ausgang scheint offen. Schliesslich gelingt den Hanauern das 5:3 und wenig später, der Ball ist in der Ecke fast auf der Torauslinie, ein nahezu unmöglichen Winkel, das 6:3. Zwei weitere Treffer folgen und nach einer Strafecke gibt es einen 7 m für Hanau. Ich nehme mir eine Maske gehe ins Tor und wehre den flach geschossenen Ball ab. Das erfreut mich und meine Mitspieler, zumindest kurzfristig. Ein gehaltener 7m ist für mich eine Premiere. Wenig später pfeifen die Schiedsrichter zum 8:3 Endstand ab.

Wir sind zufrieden. Zwei gute Spiele und mit 2-3 Spielern mehr auf der Bank hätten wir diese noch offener gestalten können. „Buschi“ pfeift zum 2. Mal diesmal die 1:14 Niederlage des Fuldaer HC gegen den HC Bad Homburg II, während wir zuschauen und den Spieltag ein wenig resümieren. Am nächsten Spieltag am 16. Dezember, können wir mit einem Sieg über Fulda schon die Weichen zum Klassenerhalt stellen.

Spielbericht: Eric Belly

RSC Herren 4.VL 5. Turnier 2022/2023

Samstag 11. Februar 2023, Frankfurt, Wolfgang-Steubing Halle, Ausrichter: Eintracht Frankfurt

Die vierte Mannschaft von 1880 IV war nach zweimaligen Nichtantreten aus der Runde genommen worden. Eintracht Frankfurt übernahm von den Achtzigern die Turnierausrichtung für das 5. Turnier. Da wir beim 6. Turnier am 26. Februar in Fulda spielfrei sind, sollte es unser letzter Einsatz in dieser Spielzeit sein. Von den ursprünglich für das Turnier vorgesehenen Gegnern, SC 1880 IV und Fuldaer HC, blieb jetzt nur noch Fulda übrig. Mit einem Sieg hatten wir die Möglichkeit an Fulda vorbeizuziehen.

Insgesamt 10 Spieler fuhren nach Frankfurt. „Schimi“ wieder als Torwart, für den noch immer unter Corona Nachwirkungen leidenden Niklas, und er überraschte als „Teamchef“ zudem mit einer Aufstellungsvariante. RSC Abwehrlegende Leon Matuschek wurde im Sturm aufgeboten.

Fuldaer HC – RSC Wiesbaden 3:5 (1:3)

Tor: Schiminski
Aufbau: Breckwoldt, Frank, Voith
Mitte Busch, Hoffmann
Sturm: Blecher, Gebhard, Matuschek, „Tino“

Tore: Gebhard, „Tino“, Matuschek (3)

Mit, den beim letzten Turnier Abwesenden, Jens, Max und „Konsti“ waren wir in der Abwehr sehr gut besetzt und konnten im Aufbauspiel Dominanz ausüben. Die münzte Paul auch schon bald mit seinem ersten Treffer in ein Tor um, und „Tino“ konnte die Führung dann sogar auf 2:0 ausbauen. Fulda gelang es zu verkürzen, wobei, ohne einen im Weg stehenden RSC Spieler, eine erfolgreiche Abwehraktion unseres „Goalie“ sicher möglich gewesen wäre. Letztlich war der Anschlusstreffer der Fuldaer dann nur Ergebniskosmetik. Unser „frischgebackener“ „Stürmer und etatmässiger Siebenmeterschütze Leon, stellte mit einem verwandelten 7m den alten Abstand wieder her. Mit dem Zwischergebnis von 3:1 für die Grau-Weissen ging es dann auch in die Pause. Nach der Halbzeit ging „Schimis“ Aufstellungsvariante mit Leon im Sturm dann richtig auf. Leon erzielte die Treffer zum 4:1 und 5:1. Damit war das Spiel entschieden. Der Fuldaer HC verkürzte zwar noch auf 2:5 und konnte mit einer „kurzen Ecke“ sogar noch das 3:5 erzielen. Diese war allerdings eine Schlussecke und das Spiel danach vorbei. Die Spieler des Rasen Sport Club konnten mit diesem Sieg die Saison positiv ausklingen lassen.

Mit 6 Punkten liegen wir nun auf dem 4. Platz und dürften mit dem Abstieg nichts mehr zu tun haben. Allerdings könnte Fulda mit einem im letzten Turnier wieder an uns vorbei ziehen.

Spielbericht: Eric Belly nach Erzählungen von Christoph Schiminski

RSC Herren 4.VL 4. Turnier 2022/2023

Sonntag 22. Januar 2023, Hanau, Sporthalle „An den Güntherteichen“, Ausrichter: Hanauer THC

Der Kader ist groß genug, aber die Anforderungen an die Spieler in Ausbildung und Beruf sorgen für Extraschichten bei den Teamverantwortlichen. „Schimi“ und „Buschi“ zogen alle Register und konnten immerhin 8 Spieler für die Fahrt nach Hanau gewinnen. Darunter auch mich, mein erstes Spiel seit 5 Jahren für die 1. Herren in der Halle. Das illustrierte die „Not an Mann“. Niklas war durch Corona ausgeknockt, und „Schimi“ übernahm dankenswerterweise für ihn die Torwartposition.

1. Spiel: Hanauer THC II – RSC Wiesbaden 9:1 (4:0)

Tor: Schiminski
Aufbau: Matuschek, Hoffmann
Mitte Busch, Clossé
Sturm: Blecher, Gebhard, Belly

Tor: Gebhard

Pirmin war mit Frau und Kind zum ersten Spiel gekommen, so das wir mit 8 Spielern starten konnten. Natürlich hatten wir gegen Tabellenführer Hanau eine defensive Ausrichtung gewählt, und erwarteten die „Tabellenführer“ auf Höhe der Mittellinie. Gleich zu Beginn hatten wir, nach Kontern, 2 Tormöglichkeiten durch Lars. Er versuchte es jeweils mit der Rückhand, bekam aber nicht genügend Druck hinter den Ball um den Hanauer „Keeper“ in Verlegenheit zu bringen. Die Hanauer wussten ihre Chancen besser zu nutzen. Nach ca. 5 Min erzielten sie den ersten Treffer, nach einem abgefangen Diagonalpass unseres Rechtshinten. Wenig später erhielten sie einen 7 Meter zugesprochen, den sie gekonnt zum 2:0 verwandelten. Jetzt kamen auch „Buschi“ und ich ins Spiel und wir begannen häufiger zu wechseln. Wir hatten auch zahlreiche Kontermöglichkeiten, aber es gelang uns zu selten gefährlich in den Schusskreis zu kommen und abzuschließen. Wir verteidigten aber gut und „Schimi“ wehrte ab was durch kam, so das das 2:0 lange Bestand hatte. Kurz vor der Halbzeit fielen dann aber noch zwei weitere Treffer für Hanau und wir gingen mit 0:4 in die Pause. Die 2. Halbzeit lief trotz unserer Bemühungen ähnlich wie die erste Hälfte. Wir hatten gelegentliche Kontermöglichkeiten, aber nur Hanau traf immer wieder. Trotzdem gab es einen versöhnlichen Abschluss. 2 Minuten vor dem Ende gelang Paul mit einem Sololauf der Treffer zum 1:9 und Hans hätte sogar noch auf 2:9 stellen können. Seinen gut platzierten Schlenzer konnte der Hanauer Torwart noch zur langen Ecke lenken, die dann nicht mehr ausgeführt wurde.

Pirmin verabschiedete sich, „Buschi“ pfiff HC Bad Homburg – Fuldaer HC (6:2), und wir Übrigen überlegten uns wie wir das 2. Spiel gegen Fulda taktisch angehen könnten. Da die vierte Mannschaft des SC 1880 nicht auftauchte, die gegen Hanauer THC II hätte spielen sollen, begannen wir dann bald darauf das für uns noch ausstehende Spiel gegen Fulda. Die Fuldaer hatten bisher ebenfalls nur 3 Punkte und wir wollten sie gerne hinter uns lassen. Ein Sieg war das Ziel.

2. Spiel: RSC Wiesbaden – Fuldaer HC 2:5 (1:2)

Tor: Schiminski
Aufbau: Busch, Matuschek,
Mitte: Hoffmann
Sturm: Blecher, Gebhard, Belly

Torre: Hoffmann, Matuschek

Es dauerte nur 40 Sekunden und unser Fehlstart war perfekt. 1:0 für Fulda. Allerdings gelang es uns wenig später eine kurze Ecke zu erhalten. Hans verwandelte die Hereingabe von Leon zum 1:1. Dies blieb dann aber für längere Zeit die letzte Tormöglichkeit. Fulda spielte auf Konter und wir machten das Spiel ohne dabei besonders zwingend zu sein. Vor allem im Schusskreis waren wir, auch in diesem Spiel, zu harmlos. Das von Hans ausgegebene Ziel war es „kurze Ecken“ zugesprochen zu bekommen. Diese wären, gegen einen eher schwächeren Torwart, gute Tormöglichkeiten gewesen. Die beiden Fuldaer Verteidiger waren aber läuferisch und technisch stark und ließen kaum Abschlussmöglichkeiten zu. Kurz vor der Halbzeit erhielt Fulda eine „kurze Ecke“. Die Hereingabe war zwar vollkommen missglückt und rollte quälend langsam durch unseren Schusskreis, aber keiner unserer Spieler reagierte und holte sich die Kugel. So konnten die Fuldaer den Kullerball aufnehmen nachdem dieser den Schusskreis verlassen hatte. Auch der Abschluss des Fuldaer Verteidigers Jean Paul war missglückt, aber dadurch hatte er eine kuriose Flugbahn. Unser Goalie „Schimi“ war zwar noch mit der Hand am Ball, konnte aber das Tor nicht verhindern. Ein in jeder Hinsicht unglücklicher Treffer.

Nach der Pause war die Partie ein paar Minuten ausgeglichen. Dann gelangen dem HC Fulda immer häufiger gefährliche Pässe in den Schusskreis. Einer fand den freistehenden Jean Paul, der zum 3:1 für Fulda traf. Wenig später fiel das 4:1. In der Mitte war ein freier Passweg und ein druckvoller Pass aus der Abwehr fand einen Fuldaer Stürmer, der mit einem „Stecher“ verwandelte. In der Folgen warfen wir nun alles nach vorne, hielten dabei immer seltener die Ordnung. Unser Spiel wurde „vogelwild“. Das machte uns anfällig für Konterangriffe. Einer dieser Konter führte zum 5:1. Aber auch wir hatten mehr Chancen. Der nun häufig im Sturm zu findende Leon verkürzte auf 2:5 und hätte um Haaresbreite kurz darauf das 3:5 erzielt. Sein Torabschluss ging aber Zentimeter am langen Pfosten vorbei. Bald darauf endete die Partie mit einem verdienten Sieg für Fulda. Die sehen wir am 11. 2. zum letzten Spiel der Saison in Frankfurt zum Rückspiel. wieder. Hoffentlich mit einem breiterem Kader.

Spielbericht: Eric Belly

2. Herren – 2. Turnier 5. VL

Sonntag 16.01.2022 Sporthalle Wilhelmshöhe, Kassel

Unser Präsident Christian Busch hatte in der Woche vor dem Turnier große Mühe eine Damenmannschaft und eine Herrenmannschaft für die beiden Turniere in Kassel zusammen zu bekommen. Diverse Kontakte einiger unserer Spielerinnen und Spieler zu Corona positiven Personen sorgten schließlich dafür das die Damen nicht antraten. Bei den Herren gab es nur einen vagen Verdachtsfall (Chris) und so traten immerhin 7 Mann, „Buschi“, Stefan S., Lars, „Matze“, „Paddy“, Korhan und ich, die ungeliebte lange Fahrt nach Kassel an.

Nach der Ankunft erfuhren wir das der WTHC seine dritte Mannschaft zurück gezogen hatte, aber die Gastgeber sorgten mit einem Einlagespiel gegen Bad Homburg dafür das der ursprüngliche Spielplan nahezu eingehalten werden konnte. Das erste Spiel WTHC 3 gegen Kassel fiel also aus, so das wir gegen Bad Homburg das Turnier eröffneten.

HC Bad Homburg II – RSC Wiesbaden II 13:0 (6:0)

Wir begannen mit Korhan und „Buschi“ in der Verteidigung, mit mir als Mittelmann und mit „Matze“ und Lars im Sturm. Stefan begann auf der Bank und nahm dann je nach Bedarf Positionen im Sturm und der Verteidigung war. Bad Homburg war zwar nur zu sechst aber eingespielt und technisch sehr gut. Es gelang Ihnen häufig sich im „Eins gegen Eins“ zu behaupten und den Mitspieler zu finden beziehungsweise durchzusetzen. In diesen Zweikämpfen holten sie zahlreiche Strafecken von denen sie fast alle verwandelten. Auch die Manndeckung der RSC Verteidigung hätte konsequenter sein können. „Buschi“ und ich tauschten die Positionen leider ohne Wirkung. Selten gelang es uns den Ball in die Hälfte des Gegners zu bringen und dann den Ball zu verarbeiten. So kamen wir nicht wirklich zu Chancen, während Bad Homburg Treffer um Treffer erzielte. Gegen Ende der zweiten Hälfte übernahm dann „Matze“ eine der Verteidigerpositionen und ich wechselte in den Sturm. Das brachte mehr Bewegung aber keine wirkliche Verbesserung.

Anschließend hatten wir 2 Spiele Pause, wobei das erste Spiel Fuldaer HC – HC Kassel II (3:2) von Patrick und Christian gepfiffen wurde, während ich mit Jean Paul aus Fulda das zweite Spiel Bad Homburg – HC Kassel II (5:0) pfiff.

Fuldaer HC – RSC Wiesbaden II 8:0 (5:0)

Startaufstellung war die Endaufstellung des letzten Spieles. „Matze“ rechts und Korhan links hinten, Christian Mittelmann, Lars und Stefan im Sturm, in den ich mich dann nach 3 Minuten einwechselte. Die Fuldaer traten ohne Torhüter mit 6 Feldspielern an, trotzdem gelang es uns nicht zum Abschluss zu kommen. Es haperte wieder am Spielaufbau. Wir versuchten kaum zu kombinieren stattdessen mit langen Pässen die Stürmer zu erreichen. Das war nicht zielführend da entweder die Pässe zu ungenau waren, nicht verarbeitet wurden oder nicht schnell genug weiter gepasst wurden. Den Fuldaern, obwohl weniger spielstark als Bad Homburg, gelang es weitgehend uns in der eigenen Hälfte einzuschnüren. Auch sie erhielten zahlreiche Ecken und erzielten, trotz eher schlechterer Chancenverwertung, etliche Treffer. Aus dem Spiel heraus kam nur Stefan einmal zum Abschluss, aber seine Direktabnahme ging am Tor vorbei. Kurz vor Spielende erhielten wir unsere erste „kurze Ecke“. Der Torschuss von „Matze“ wurde aber vor der Torlinie gestoppt und so gelang uns auch gegen Fulda kein Treffer.

Resümee: Wir sind leider nicht ausreichend aufeinander eingespielt. Die Schlussfolgerung war das wir 2-3 Sondertrainings mit der 2. Herren machen wollen…

Spielbericht: Eric Belly