RSC – TSV Sachsenhausen 1857

Sonntag, 13.05.2018 11:00 Wiesbaden, Nerotal, Rudi Schmitt Platz

Rasen Sport Club – TSV Sachsenhausen 1857 0:4 (0:4)
Spielverlauf: 0:1, 0:4 Halbzeit, 0:4

Tor: Mages
Abwehr: Bucko, Matuschek, Schroeder, Rommeck
Mittelfeld: Miller, Lippa, Roth, Busch (Schiminski)
Sturm: Papageorgiu, Belly, (Fräulin)

Tor:

Vor dem Spiel gibt es viele Absagen. Meine Hand ist geschwollen und ich komme nur, weil wir so wenige sind. Buschi stellt mich im Sturm auf und ich beginne auch da wir bei Anpfiff nur 11 Mann sind. Wir pressen. Georgy und ich laufen permanent die gegnerischen Verteidiger an und werden vom Mittelfeld sehr gut unterstützt. Die Sachsenhausener Verteidigung erzielt kaum Raumgewinn und muss bei Pässen in die Tiefe in der eigenen Hälfte mehr Risiko eingehen als unsere Gegner das sonst gewohnt sind. Das führt immer wieder zu Fehlpässen die wir zu Kontern nutzen. In den ersten 5 Minuten sind wir die feldüberlegen und haben durch Georgy 2-3 gefährliche Torabschlüssse. Dann die kalte Dusche. Ein gut gespielter Konter des TSV führt zum 0:1. Inzwischen sind Stefan und Schimi eingetroffen so das wir jetzt wechseln können. Nach einem Freischlag in der gegnerischen Hälfte sind wir weit aufgerückt. Unser letzter Mann bekommt den Ball nach Befreiungsschlag der Sachsenhausener und entscheidet sich für das Dribbling statt den Ball ins Aus zu spielen. Die falsche Entscheidung denn er verliert den Ball und der Sachsenhausener Stürmer triff zum 2:0. Kurz darauf ein Treffer nach kurzer Ecke für uns. Schimis Schlag ist aber leider zu hoch, sprich gefährlich, so das der Treffer nicht anerkannt wird. Vor der Pause gelingen Sachsenhausen noch 2 weitere Tore.

Trotz der vier Gegentreffer sind wir in der Halbzeit überzeugt taktisch richtig zu spielen. Ein Spieler stellt zur Diskussion ob wir den Gegner mehr kommen lassen sollen, aber Leon glaubt das wir weiter pressen sollten und das Trainerteam schließt sich dem an. Wir machen also da weiter wo wir aufgehört haben und spielen eine tolle zweite Halbzeit. Wir stoppen die meisten gegnerischen Angriffe schon vor dem Schusskreis und setzten immer wieder Konter. Vor allem in der letzten Viertelstunde ist es ein offener Schlagabtausch bei der aber  keiner der Mannschaften bis zum Abpfiff der DHC Schiedsrichter Tolmach und Sponsky ein Treffer gelingt. So endet die zweite Halbzeit gegen den Tabellenführer 0:0. Eine riesige kämpferische Leistung unseres Teams auf die wir stolz sein können. 

Wofür steht der RSC?

Möglichst vielen Menschen die Faszination des Hockeys zu vermitteln. Dieses Ziel verfolgen wir und haben uns dabei anfänglich auf die Zielgruppe fokussiert, die bei anderen Clubs nicht im Mittelpunkt steht. Wir nennen Sie die „Spätberufenen“ und für uns umfasst sie Alle, die nicht von „klein auf“ Hockey spielen. Das heißt aber nicht, dass wir nicht gern gestandene Hockeyspieler bei uns aufnehmen. Ganz im Gegenteil. Davon haben wir einige und diese tragen ganz wesentlich dazu bei, dass unsere „Neuen“ schneller mit der „Hockey Kultur“ vertraut werden.