VfL Bad Nauheim – Rasen Sport Club 5:3

Sonntag, 25.11.2018, 17:00 Uhr, Berufliche Schule am Gradierwerk, Bad Nauheim

VfL Bad Nauheim – Rasen Sport Club  5:3 (1:2)

Tor: Mages
Abwehr: Lippa, Matuschek, Piendl, Triem
Mittelmann:  Clossé, Ziegenbalg
Sturm:  Held, Papageorgiou, Schauerte, Schiminski

Tore: Held, Papageorgiou, Ziegenbalg

Am späten Sonntagnachmittag ging es für uns zu unserem dritten Saisonspiel nach Bad Nauheim. Nach dem gelungenen Saisonauftakt mit dem festen Plan im Gepäck, auch hier zu punkten. Dass dies gegen extrem junge und hungrige Gastgeber allerdings alles andere als einfach werden würde, war klar. Zumal an diesem Tag ein weiterer Gegner hinzu kam: Der Untergrund – ein Gummibelag, der den Hockeyball zum Flummi werden lässt, durchzogen von Kratern so tief wie der Marianengraben. Der Naturrasen unter den Hallenböden quasi.

Trotzdem – oder vielleicht gerade deshalb – erwischten wir einen Traumstart. Nach nur 30 Sekunden klaute Kosta dem gegnerischen Verteidiger den Ball und netzte ein. Nach dem zwischenzeitlichen 1:1 per Strafecke nutzte Benni einen weiteren Fehler in der Bad Nauheimer Defensive zur erneuten Führung, die auch zur Pause Bestand hatte.

Was allerdings schon in Halbzeit eins klar wurde: Bad Nauheim ist die wohl disziplinierteste Mannschaft seit den Computergegnern gegen die die „Kickers“ in einer Folge der gleichnamigen Kinderserie mal antreten mussten. Mit geradezu mechanischer Gelassenheit und Präzision spielen sie ihren Stiefel runter, lassen den Ball teilweise minutenlang durch die eigenen Reihen laufen, ohne dass jemand eine unüberlegte Aktion startet und halten sich bis zur Schlusssirene klinisch an die Vorgaben ihres Trainers. Richtig unheimlich 😉

Leider zeigte diese Taktik mit zunehmender Spieldauer Wirkung. Drei Tore in Folge schenkten sie unserem erneut sehr starken Rückhalt Niklas ein und drehten so die Partie. Den zwischenzeitlichen Anschlusstreffer durch Daniel konterten sie mit dem Tor zum 5:3 umgehend. Zwar warfen wir in der Schlussphase noch einmal alles nach vorne, ein weiterer Treffer gelang uns aber nicht. So mussten wir in einem für 3. Verbandsliga-Verhältnisse fast Champions-League-reifen Spiel letztlich eine knappe aber insgesamt verdiente Niederlage hinnehmen. Wir freuen uns schon aufs Rückspiel. Dann auch wieder auf spiegelglattem Untergrund in der Dilthey-Halle.

Spielbericht: Pirmin Clossé

Rasen Sport Club – SKG Frankfurt 7:2

Sonntag, 18.11.2018, 14:00 Uhr, Dilthey Halle, Wiesbaden

Rasen Sport Club – SKG Frankfurt 7:2 (2:0)

Tor: Mages
Abwehr: Auber, Kaps, Matuschek, Piendl, Triem
Mittelmann:  Clossé, Ziegenbalg
Sturm: Busch, Held, Papageorgiou, Schiminski

Tore: Held (2), Papageorgiou (2), Schiminski, Triem, Ziegenbalg

Dass unser zweites Saisonspiel gegen die SKG Frankfurt ein besonders hitziges werden würde, war im Prinzip schon nach 90 Sekunden klar. Dann rasselte Kosta bei einem – zugegebenermaßen etwas ungestümen, aber keineswegs bösartigen Zweikampf – mit seinem Gegenspieler zusammen und erntete dafür eine deutlich vernehmbare körperliche Drohung für die Zeit nach dem Schlusspfiff. Damit war leider der Ton für den Tag gesetzt. Denn vieles von dem, was bei und rund um das Spiel geschah, hat beim Hockey nichts verloren.

Dabei hatte die Partie auch spielerisch eigentlich durchaus einiges zu bieten. Wir waren von Beginn an das dominantere Team, doch die SKG hielt mit großem Kampfgeist und körperlichem Spiel dagegen. Zur Pause stand es aus unserer Sicht „nur“ 2:0. Das gemeinsame Vorhaben, uns „nicht von der Hektik der Frankfurter anstecken“ zu lassen und ganz ruhig unsere Führung auszubauen, verfehlten wir zu Beginn der zweiten Halbzeit allerdings spektakulär. Binnen kürzester Zeit stand es 2:2 und vor allem unserem an diesem Tag überragenden Torwart Niklas war es zu verdanken, dass die Partie nicht vollständig kippte. So fanden wir nach einigen bangen Minuten zurück zu unserem Spiel, zogen erst auf 4:2 davon und schafften mit dem Treffer zum 5:2 die Vorentscheidung. Danach  war zumindest sportlich gesehen die Luft raus und wir konnten letztlich mit der Schlussecke den 7:2-Endstand herstellen.

Alles sportliche wurde an diesem Tag jedoch leider in den Schatten gestellt von den unschönen Szenen am Spielfeldrand und auf der Tribüne. In einer ohnehin aufgeheizten Atmosphäre sorgten einige wenige mit ihrem Verhalten und ihren Provokationen beinahe für handfeste Auseinandersetzungen. Dies in einer Halle zu tun, in der sich auch zahlreiche Kinder befinden, ist besonders verantwortungslos. Wir hoffen, dass beide Mannschaften beim Rückspiel wieder gesitteter miteinander umgehen. Im Grunde eint uns schließlich die Freude am Hockeyspielen und nicht an einer Schlägerei.

Spielbericht: Pirmin Clossé

Herren II. Turnier in Sachsenhausen

Prolog: Seit einigen Jahren nehmen unsere Damen nicht mehr am Ligaspielbetrieb teil. Es sind einfach zu wenig Spielerinnen für eine Hallenmannschaft. Für diesen Fall erlaubt der HHV die Teilnahme von Damen in einer Herrenmannschaft der untersten Klasse. Wir nutzen diese Möglichkeit und treten in dieser Saison mit der Herren II als Mixed Mannschaft an. Unser Grundlagentrainer Jonas betreut in dieser Saison das Team als Spielertrainer.

11.11.2018, Sporthalle Süd, Sachsenhausen Frankfurt

5. Verbandsliga 1. Turnier

Der HHV lässt die 5. Verbandsliga in 2 Gruppen spielen. An jeweils 2 Spieltagen qualifiziert man sich für ein Platzierungsturnier. Allerdings sagt aus unserer Gruppe VfL Bad Nauheim vor dem Turnier ab. Die Staffelleiterin entscheidet die Vorrunde unserer Gruppe an einem einzigen Spieltag durchzuführen. Also habe wir 3 statt 2 Spiele.

Gegen 14:00 trafen wir nach und nach in Frankfurt ein. Neben unseren Damen Annika und Claudia hatte Jonas noch Mannschaftskapitän Peter Schroeder, Elias, Chris, Paco, Stefan S. und Stefan F. aufgeboten. Mangels Torwart hatte ich mich als solcher zur Verfügung gestellt. Ergänzt wurde unser Team von Benni der Spielpraxis sammeln wollte. 

Hoechster THC II : Rasen Sport Club II 13:0 (6:0)

Tor: Belly
Aufbau: Schroeder, Reins, (Schönenberger)
Mitte: Roth, (Fritzsche)
Sturm: John, Held, (Steller), (Fräulin)

Die Höchster sind eine routinierte Truppe und besteht fast ausschließlich aus Spielern knapp über 30. Einer erzählte mir sie hätten lieber Senioren spielen wollen aber für ihre Altersklasse gäbe es keinen Wettbewerb. Wie auch immer die Spieler waren jedenfalls fit und routiniert. Dies machte sich dann auch im Spiel bemerkbar. Obwohl die Abwehr des Rasen Sport Club meist einen ordentlichen Spielaufbau hinlegte kamen wir vorne nur zu wenigen klaren Chancen. Die Orange-Blau gekleideten Höchster verstanden es um den Schusskreis herum die Räume eng zu machen, und unsere Stürmer fanden kaum eine Lücke. Positiv war das mehrfach nach Hinten aufgelöst wurde, aber es gelang letztlich zu selten ein Anspiel id den Höchster Kreis. Nach Balleroberung der Höchster ging es dann schnell nach vorne und sie deckten unsere Schwächen in der Rückwärtsbewegung auf. Es kam häufig zu zwei gegen eins Situationen, oder unseren zurück laufenden Verteidigern wurde an den Fuß gespielt. Zahlreiche Strafecken und Tore waren die Folge. Jonas zeigte sich in der Halbzeit trotz eines 0:6 nicht unzufrieden, und nahm nur kleinere Korrekturen vor. Die zweite Halbzeit verlief dann ähnlich wie die erste und das Spiel endete mit 13:0 für Höchst.

Das sich anschliessende Spiel wurde von Peter Schröder gepfiffen. Währendessen unterhielt ich mich mit Heiner dem Edelfan des TSV Sachsenhausen. Die zweiten Mannschaften des RSC und des TSV spielen seit Jahren in einer Liga und sind sich sehr sympatisch. Nicht zuletzt deshalb lud uns Heiner auf einen Becher Apfelwein ein. Da zeigte sich die professionelle Einstellung des Teams. Es wurde dankend abgelehnt ;). Auch wir hatten unsere Fans, denn Lukas und Niklas waren nach dem Spiel der 1. Herren in Bensheim zum Zuschauen gekommen.

TSV Sachsenhausen II : Rasen Sport Club II 11:1 (8:0)

Tor: Belly
Aufbau: Schroeder, Reins, (Schönenberger)
Mitte: Roth, (Fritzsche)
Sturm: John, Held, (Steller), (Fräulin)

So spielten wir also gegen unsere Freunde aus Sachsenhausen. Diese spielen ähnlich gut wie Höchst und zur Halbzeit steht es 8:0. Die Gründe sind die gleichen wie im Spiel gegen Höchst. Zu oft spielten die Grün-Weissen in Liegende Bretter und frassen Konter und kurze Ecken. Ich verursachte zwei 7 Meter von denen ich einen halten konnte. Allerdings bekamen auch wir etliche Ecken. Diese wurden meist kurz auf Benni gespielt der aber regelmässig knapp am langen Pfosten vorbei schoss. In der Halbzeit forderte ich mit einem Augenzwinkern das es nicht zweistellig werden dürfte. Beinahe wäre es gelungen! Nach dem es lange Zeit 9:0 stand gelang Benni aus dem Spiel heraus ein Treffer. Kurz darauf gelang ihm ein zweites Tor. Allerdings hatte der Schiedsrichter nach einem Foul der Schwarzen den Vorteil nicht abgewartet und in den Torschuss hinein abgepfiffen. Die Ecke brachte nichts ein.

Peter Schroeder pfiff zum 2. Mal, auch diesmal wieder gut wie ich fand. Die Partie lautete TSV Sachsenhausen gegen Höchster THC und war HÖCHST VERGNÜGLICH. Jedenfalls für Heiner, der die Gegner mit Sprüchen wie HÖCHST BEDAUERLICH und ähnlichen wie z.B. HÖCHST UNERFREULICH Sprüchen neckte und nervte…..Der TSV gewann 8:6

SAFO III : Rasen Sport Club II 11:1

Tor: Belly
Aufbau: Schroeder, Reins, (Fräulin)
Mitte: Roth, (Lahdo)
Sturm: John, Held, (Steller), (Fritzsche)

Stefan Schönenberger musste uns leider verlassen und wurde in der Abwehr von Stefan Fräulin ersetzt der diese Rolle gut ausfüllte. Da Chris gekommen war hatten wir wieder 10 Spieler. Gegen die mit Ex-Bundesligaspielern besetzte Truppe vom SC Sachsenhausen Forststrasse lieferten wir eine mehr als ordentliche Partie ab. Die SAFO Spieler liessen Ball und Gegner laufen und wir liefen und kämpften. Kurz vor Schluss gelang uns der Ehrentreffer. Benni passte in den Schusskreis und der nach vorne gelaufene Stefan Fräulin muss ihn wohl mit dem Schläger berührt haben bevor der Ball ins Tor ging. Sonst wäre der Treffer ja nicht gegeben worden.

Nach dem Turnier lobte Benni das Team für Einsatz und Spielanlage und verspricht unseren Nachwuchs eine goldene Zukunft. An die glaube ich auch….. 😉

Spielbericht Eric Belly

 

RSC – TSV Sachsenhausen 1857

Sonntag, 13.05.2018 11:00 Wiesbaden, Nerotal, Rudi Schmitt Platz

Rasen Sport Club – TSV Sachsenhausen 1857 0:4 (0:4)
Spielverlauf: 0:1, 0:4 Halbzeit, 0:4

Tor: Mages
Abwehr: Bucko, Matuschek, Schroeder, Rommeck
Mittelfeld: Miller, Lippa, Roth, Busch (Schiminski)
Sturm: Papageorgiu, Belly, (Fräulin)

Tor:

Vor dem Spiel gibt es viele Absagen. Meine Hand ist geschwollen und ich komme nur, weil wir so wenige sind. Buschi stellt mich im Sturm auf und ich beginne auch da wir bei Anpfiff nur 11 Mann sind. Wir pressen. Georgy und ich laufen permanent die gegnerischen Verteidiger an und werden vom Mittelfeld sehr gut unterstützt. Die Sachsenhausener Verteidigung erzielt kaum Raumgewinn und muss bei Pässen in die Tiefe in der eigenen Hälfte mehr Risiko eingehen als unsere Gegner das sonst gewohnt sind. Das führt immer wieder zu Fehlpässen die wir zu Kontern nutzen. In den ersten 5 Minuten sind wir die feldüberlegen und haben durch Georgy 2-3 gefährliche Torabschlüssse. Dann die kalte Dusche. Ein gut gespielter Konter des TSV führt zum 0:1. Inzwischen sind Stefan und Schimi eingetroffen so das wir jetzt wechseln können. Nach einem Freischlag in der gegnerischen Hälfte sind wir weit aufgerückt. Unser letzter Mann bekommt den Ball nach Befreiungsschlag der Sachsenhausener und entscheidet sich für das Dribbling statt den Ball ins Aus zu spielen. Die falsche Entscheidung denn er verliert den Ball und der Sachsenhausener Stürmer triff zum 2:0. Kurz darauf ein Treffer nach kurzer Ecke für uns. Schimis Schlag ist aber leider zu hoch, sprich gefährlich, so das der Treffer nicht anerkannt wird. Vor der Pause gelingen Sachsenhausen noch 2 weitere Tore.

Trotz der vier Gegentreffer sind wir in der Halbzeit überzeugt taktisch richtig zu spielen. Ein Spieler stellt zur Diskussion ob wir den Gegner mehr kommen lassen sollen, aber Leon glaubt das wir weiter pressen sollten und das Trainerteam schließt sich dem an. Wir machen also da weiter wo wir aufgehört haben und spielen eine tolle zweite Halbzeit. Wir stoppen die meisten gegnerischen Angriffe schon vor dem Schusskreis und setzten immer wieder Konter. Vor allem in der letzten Viertelstunde ist es ein offener Schlagabtausch bei der aber  keiner der Mannschaften bis zum Abpfiff der DHC Schiedsrichter Tolmach und Sponsky ein Treffer gelingt. So endet die zweite Halbzeit gegen den Tabellenführer 0:0. Eine riesige kämpferische Leistung unseres Teams auf die wir stolz sein können. 

Wofür steht der RSC?

Möglichst vielen Menschen die Faszination des Hockeys zu vermitteln. Dieses Ziel verfolgen wir und haben uns dabei anfänglich auf die Zielgruppe fokussiert, die bei anderen Clubs nicht im Mittelpunkt steht. Wir nennen Sie die „Spätberufenen“ und für uns umfasst sie Alle, die nicht von „klein auf“ Hockey spielen. Das heißt aber nicht, dass wir nicht gern gestandene Hockeyspieler bei uns aufnehmen. Ganz im Gegenteil. Davon haben wir einige und diese tragen ganz wesentlich dazu bei, dass unsere „Neuen“ schneller mit der „Hockey Kultur“ vertraut werden.